Zum Inhalt springen

Wie der Blue Beanie Day nach Österreich kam

Blaue Haube

Der Blue Beanie Day 2014 nähert sich und jährt sich somit zum 8. mal. Die Idee, die in den USA ihren Ursprung nahm, war schon beim ersten mal auch in Österreich ein Begriff.

Aber wie kam es dazu?

Der erste Artikel

Am 21. November 2007 schrieb Maria Putzhuber im MAIN_blog (dieses gibt es leider nicht mehr ) einen kleinen Artikel. Anmerkung vorab: Der Blue Beanie Day war damals selbst noch nicht standardisiert ;) und fand immer an einem anderen Tag im November statt.

Aber nun zur ersten Erwähnung (Text Maria Putzhuber):


Am Montag, den 26. November 2007 tragen Mann und Frau in Amerika (und überschwappend überall?) blaue Mützchen “Blue Beanies” um ihre Unterstützung für Webstandards und Accessibility zu demonstrieren.
Der Webstandards Vorreiter, Autor (Designing with Webstandards) und Mützenträger Jeffrey Zeldman findets jedenfalls unterstützenswert: Blue Beanie Day und sagt:

Is this silly or serious? Seems to me, it’s a bit of both. If enough people do it on enough social networks, it might even raise web standards awareness in a small but positive way. (As opposed to, say, busting people for a validation error, which, surprisingly, doesn’t win you their love.)

Er liefert auch die nötigen Instruktionen: Blaue Mütze tragen, abfotografieren, auf Flickr (Blue Beanie Day group) stellen und bei Facebook (der DWWS Gruppe dort ist das eingefallen) und all den anderen Social Networks posten.

Da bin ich mal gespannt, ob auch beim Tag der Barrierefreiheit am Montag im Sozialministerium ein paar blaue Mützen rumlaufen werden: Sehr verehrter Herr Minister Buchinger, ach halten Sie doch bitte wieder Ihren Kopf hin für die gute Sache und machen Sie mit ;-)!


Der Tag der Barrierefreiheit

Am 26. November 2007 schrieb dann Beate Firlinger ebenfalls im MAIN_blog:


Mit Aktionismus allein wird das Internet natürlich noch nicht barrierefrei. Aber, dachten wir uns: “Wenn es nicht hilft, so schadet es wenigstens nichts” wie es unser Paraden-Partner Robert Lender in seinem Nur ein Blog so schön formulierte. Und so nutzten wir das zeitliche Zusammentreffen zweier Termine, um eine kleine Schnappschuss-Idee für Web Accessibility in die Tat umzusetzen.

Tag der Barrierefreiheit

Also zogen wir heute, am 26. November 2007, bewaffnet mit blauen Mützen zum Tag der Barrierefreiheit im Internet, der unter dem Motto “Online ohne Ausnahme” im Sozialministerium über die Bühne ging. Die Tagung wurde vom Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt veranstaltet und von Bundesminister Erwin Buchinger und Staatssekretärin Heidrun Silhavy eröffnet.

Und weil die Gelegenheit eine günstige war, baten wir einfach einige der anwesenden Accessibility Fachleute blau bemützt vor die Kamera. Denn heute ist der Blue Beanie Day 2007, der Tag der blauen Mützen, der im MAIN_blog bereits angekündigt wurde. Der amerikanische Webstandards Vorreiter Anhänger des amerikanischen Webstandards Vorreiters Jeffrey Zeldman, (die DWWS Group bei Facebook) riefen die Aktion ins Leben, um ein sichtbares Zeichen für Webstandards und Accessibility zu setzen, eben in Form einer blauen Mütze, einer Blue Beanie, die alle tragen sollen, denen dies ein Anliegen ist.

Wien grüßt mit blauen Mützen

Brigitta Aubrecht verteilte die blauen Accessoires, Maria Putzhuber fotografierte, ich habe Maria beim Fotografieren geknipst. Unter den Abgelichteten auch Staatssekretärin Heidrun Silhavy, die sich nicht lange bitten ließ und gerne mitmachte beim Blue Beanie Fotoshooting

Alle Ergebnisse der bemützten Aktion sind in der Blue Beanie Day group auf Flickr abgelegt. Die Fotos sind auch in einem eigenen Album Talking Caps von mir zu finden. Mit besten Grüßen vom Tag der Barrierefreiheit aus Wien.


Und ab dann begingen wir jedes Jahr den Blue Beanie Day.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Twitter, Gravatar, Pavatar, Favatar, Identica Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Textile-Formatierung erlaubt
tweetbackcheck