Zum Inhalt springen

Blogvorsatz 2016

Eine weitere Tradition in meinem Blog ist der Blogvorsatz (siehe das Jahr 2015).

Ich weiß natürlich nicht, was 2016 alles passieren wird, was mich am schreiben hindert, was motiviert, was mich anregt und vieles mehr. Aber es gibt ein paar Themen an denen ich festhalten, die ich weiter entwickeln möchte … soweit es geht.

Vorab. Dieser Artikel war um einiges länger, da ich all die kleinen Aktionen noch erwähnen wollte, die ihrer Umsetzung harren und die ich gerne umsetzen möchte. Aber ich setze mich nicht zu sehr selbst unter Druck. Wenn hier was startet, werdet ihr das schon merken.

"Blogvorsatz 2016" vollständig lesen

Neues Ranking bei blogheim.at

Das Ranking von Blogs ist immer eine Kunst, die auf Neider, Verärgerte etc. stößt. Wie und was wertet man? Zugriffe, die Vernetzung im Social Media Bereich, die …?

Bei Blogheim.at hat Jürgen Koller ein neues Ranking System eingeführt. Und wieder gilt, nehmt es nicht zu ernst. Ein Ranking bleibt ein Ranking.

Was wird gewertet. Jürgen schreibt:

Für das Ranking werden in etwa 25 verschiedene Faktoren berücksichtigt, angefangen von den Social Media Zahlen & Feedly Subscriber über MozRank, Mozilla PageAuthority, Alexa & Page Rank, Indexierte Seiten bei Google sowie Anzahl der Backlinks, dann HTML Struktur (Title Qualität, Überschriften Struktur, vorhandene Sitemap, Validierungsfehler, Ladezeit etc.) sowie Mobile Freundlichkeit. All diese Faktoren werden einzeln Gewichtet & am Ende entsteht ein Ranking, dass so fair als möglich sein sollte.

Das Ranking findet ihr unter Topblogs.

Was mir daran gefällt ist, dass schon die ersten 10 Blogs die Vielfalt der Themen, über die man bloggen kann, zeigt: Web, Fashion, Regionales, Politik, Satire, Wirtschaft, Selbstversorgung und Social Media.

Und wie immer ich das auch geschafft habe. Mein Blog ist auf Platz 131 von 1.151 gerankten Blogs. Das ist Ansporn.

Wer mag, der/die schaue vorbei, nehme das Ranking nicht zu ernst und lerne neue Blogs kennen.

Es gibt einen Blogger Award zu gewinnen

Über Jürgen Kollers Projekt Blogheim.at habe ich schon öfters geschrieben.

Jürgen startet nun mit 14. November die Nominierungen zum Blogger Award.

Ein paar Details (aus der Award-Seite):

  • Das Voting beginnt am Samstag, dem 14.11.2015 und endet am Samstag, dem 12.12.2015.
  • Teilnahmeberechtigt sind alle registrierten User auf Blogheim.at, die auch einen Blog haben und diesen verifiziert haben.
  • JedeR registrierte BloggerIn darf für 5 Lieblingsblogs (die auch in der Topblogliste vertreten sind) 25, 20, 15, 10 und 5 Punkte vergeben. Sieger ist jener Blog mit den meisten Punkten.

Wer also mitbestimmen will und/oder gewinnen will, der/die (auch Bloggerinnen sind gefragt) … einfach in der blogheim.at registrieren.

Eine Bitte: Nehmt das alles nicht zu ernst. Denn jede und jeder, der ein Blog mit Freude betreibt – der/die hat schon gewonnen.

Als ich der Robert Basic von Österreich werden wollte

Es gab eine Zeit, da schrieb Robert Basic in seinem Blog Basic Thinking. Er war eines der ersten Blogs, die ich regelmäßig las. Robert schrieb über Technik und manch anderes. Was mich dabei faszinierte war die Art wie er schrieb. An manchen Tagen gab 5, 6, 7, 10 Artikel. Robert warf sie quasi raus. Er schrieb – wie man so schön sagt – frei von der Leber weg. Es waren manchmal tiefgehende Artikel, andere waren roh, einfach mal so raus getippt.

Für manche war Robert eine Blogmaschine, die lieber auf Quantität als auf Qualität achtete. Aber mir gefiel, dass er einfach das, was er dachte, was er so an Fundstücken fand verbloggte.

Es gab Zeiten, da verbloggte ich manchmal selbst 2, 3, 4 Artikel am Tag. Es gab Stimmen, die meinten, ich wollte dem Robert in Deutschland Konkurrenz machen. Nicht inhaltlich, aber von der Quantität her. Ich nahm mir etwas vor und schaffte es dann nie … an einem Tag 20 Artikel rauszuwerfen. Einfach mal so alles verbloggen, was mir “unter die Nase” bzw. in meinem Feedreader landete. “Der lange Tag des bloggens” sollte es werden.

Vielleicht gelingt mir das einmal. Einen Tag im eigenen Blog aufgehen…

Dann kam der Tag an dem Robert Basic sein Blog verkaufte. Das ist lange her. Aber jetzt ist er wieder da im Basic Thinking Blog. Zumindest kurzzeitig. Denn er schrieb gestern seinen ersten Artikel (von drei) mit einer kleinen Historie über das Bloggen.

Also taucht ein in die gute alte Zeit des bloggens, als mancher noch nicht einmal das Wort buchstabieren konnte.

Ich bin (nicht mehr ganz) ein österreichischer Durchschnittsblogger

Im Jahr 2013 gab es eine Umfrage unter Österreichs BloggerInnen. Als die Ergebnise feststanden stellte ich fest: Ich bin ein österreichischer Durchschnittsblogger

2015 haben Tom Schaffer und Petra Köstinger diese Umfrage wiederholt. Die Ergebnisse liegen nun vor:

"Ich bin (nicht mehr ganz) ein österreichischer Durchschnittsblogger" vollständig lesen
tweetbackcheck