Zum Inhalt springen

Mein Blog weiß alles

Der Titel ist ein wenig übertrieben ;)

Claudia Jakobi hat mich darauf gebracht.

Ein wenig stimmt es aber auch. Denn immer wieder suche ich nach früheren Veranstaltungen, nach Ideen, nach Gedanken – und dann finde ich sie in meinem Blog.

Das Blog als externes Tagebuch, als Sammlung von Gedankensplittern, als … allein schon all meine Berichte von Barcamps, von Aktionen, von anderweitigen Veranstaltungen. Ich kann sie hier immer wieder nachblättern und ihr auch.

Würde ich sie in irgendein Notizbuch schreiben oder eine App tippen wäre das anders. So stehen sie jedem der mag zur Verfügung. Wenn man weiß, dass man LeserInnen hat, wenn ein wenig positiver Druck da ist, dass man wieder etwas schreiben sollte …

Ja, dann schreibt man auch all die Ereignisse, Erfahrungen und Ideen nieder, die man aus Faulheit oder Verschieberitis nie in ein Notizbuch geschrieben hätte.

Andererseits. Auch wenn ihr den einen Bericht nicht lest – für mich kann er fünf Jahre danach nützlich zum nach“blättern” sein.

Ich muss dir nicht den Text kopieren und mailen – ich schicke dir einfach einen Link, oder zwei oder drei.

Und manchmal surfe ich durch mein eigenes Blog und hole mir Inspiration für Neues. Die Aktion, die ich vor fünf Jahren doch nicht durchführte oder die Idee, die ich noch immer umsetzen könnte.

Das Blog: Tagebuch, Newsletter, Datenspeicher, Kalender, Berichterstatter,… einfach eine Quelle, die man immer wieder nutzen kann.

Langlebige Blogs

Vor ein paar Tagen wünschte ich Alles Gute zum Geburtstag mein Blog.

Gleichzeitig erreichte mich ein Trackback (falls das noch jemand von euch etwas sagt…) aus Stefan Grafs Blog. Stefan bloggte über Die letzten Überlebenden.

Im August 2007 führte Stefan eine Blogparade Show me your Feed durch. Damals nahmen 71 Blogs teil.

Stefan hat nun nachgeprüft wieviele davon (nach knapp 9 Jahre) noch immer aktiv sind. Nun, es sind 9 (von 71). Eines davon ist “Nur ein Blog”.

Nein, das heißt natürlich nicht, dass Blogs aussterben. Es ist ganz normal, dass täglich Menschen mit dem bloggen aufhören und andere mit dem bloggen erst beginnen. Aber den ganz langen Atem, den haben nicht alle. Wobei natürlich noch die Frage im Raum steht, was Menschen hinter den geschlossenen Blogs machen. Sind sie vielleicht anderweitig im Web aktiv (Snapchat, Instagram, Twitter,…)? Sprich, “publizieren” oder kommunizieren sie noch immer – aber einfach auf anderen Kanälen?

Ich war natürlich neugierig, wie es die neun Blogs steht, die ich damals nannte.

Nun, zumindest 5 sind noch aktiv. Zwei davon sind in der Zwischenzeit auf eine andere Domain umgesiedelt – verweisen aber auf ihrer alten Adresse auf die neue Heimat. Einer von den vieren hat aber zuletzt 2014 gebloggt – gilt daher nur halb.

Es gibt also einige mit Ausdauer…

Blogvorsatz 2016

Eine weitere Tradition in meinem Blog ist der Blogvorsatz (siehe das Jahr 2015).

Ich weiß natürlich nicht, was 2016 alles passieren wird, was mich am schreiben hindert, was motiviert, was mich anregt und vieles mehr. Aber es gibt ein paar Themen an denen ich festhalten, die ich weiter entwickeln möchte … soweit es geht.

Vorab. Dieser Artikel war um einiges länger, da ich all die kleinen Aktionen noch erwähnen wollte, die ihrer Umsetzung harren und die ich gerne umsetzen möchte. Aber ich setze mich nicht zu sehr selbst unter Druck. Wenn hier was startet, werdet ihr das schon merken.

"Blogvorsatz 2016" vollständig lesen

Neues Ranking bei blogheim.at

Das Ranking von Blogs ist immer eine Kunst, die auf Neider, Verärgerte etc. stößt. Wie und was wertet man? Zugriffe, die Vernetzung im Social Media Bereich, die …?

Bei Blogheim.at hat Jürgen Koller ein neues Ranking System eingeführt. Und wieder gilt, nehmt es nicht zu ernst. Ein Ranking bleibt ein Ranking.

Was wird gewertet. Jürgen schreibt:

Für das Ranking werden in etwa 25 verschiedene Faktoren berücksichtigt, angefangen von den Social Media Zahlen & Feedly Subscriber über MozRank, Mozilla PageAuthority, Alexa & Page Rank, Indexierte Seiten bei Google sowie Anzahl der Backlinks, dann HTML Struktur (Title Qualität, Überschriften Struktur, vorhandene Sitemap, Validierungsfehler, Ladezeit etc.) sowie Mobile Freundlichkeit. All diese Faktoren werden einzeln Gewichtet & am Ende entsteht ein Ranking, dass so fair als möglich sein sollte.

Das Ranking findet ihr unter Topblogs.

Was mir daran gefällt ist, dass schon die ersten 10 Blogs die Vielfalt der Themen, über die man bloggen kann, zeigt: Web, Fashion, Regionales, Politik, Satire, Wirtschaft, Selbstversorgung und Social Media.

Und wie immer ich das auch geschafft habe. Mein Blog ist auf Platz 131 von 1.151 gerankten Blogs. Das ist Ansporn.

Wer mag, der/die schaue vorbei, nehme das Ranking nicht zu ernst und lerne neue Blogs kennen.

tweetbackcheck