Zum Inhalt springen

Blogcamp 2016 - Was du wissen musst

Von 22. bis 24. April findet das Barcamp Graz 2016 statt. Das Barcamp besteht dabei aus mehreren SubCamps. Eines davon ist das Blogcamp.

Nachfolgend dazu eine kleine FAQ.

Dauer des Blogcamp

Das Blogcamp findet nur am Samstag statt (genaue Beginnzeit folgt). Das heißt an diesem Tag steht für das Blogcamp ein eigener Raum für Sessions innerhalb des Barcamp Graz zur Verfügung. Sollten sich viele Themen ergeben oder einige Teilnehmer/innen noch weiter diskutieren wollen – dann steht uns am Sonntag der Raum für weitere Sessions zur Verfügung.

Wie kann ich mir ein “Subcamp” vorstellen

Eigentlich wie ein Barcamp mit nur einem Raum für Sessions – niemand hindert dich aber in irgendeiner Ecke eine weitere parallele Session abzuhalten. Die Grundidee des Barcamps Graz ist, dass durch die Subcamps unterschiedliche Menschen angesprochen werden und damit die GesamtteilnehmerInnenzahl größer wird.

Wer kann mitmachen

Jede und jeder, die/der bloggt, einmal bloggen möchte oder sich nur mal über das Thema bloggen informieren möchte. Du kannst haupberuflicheR BloggerIn sein oder nur zum reinen “Zeitvertreib”. Alle sind willkommen, sofern sie Interesse am Austausch mit anderen haben.

Kann ich nur am Blogcamp teilnehmen

Ja, natürlich. Bei der Anmeldung zum Barcamp Graz kannst du angeben, an welchen Tagen du kommen wirst.

Kann ich vom Blogcamp zu einem anderen Subcamp wechseln

Natürlich. Bei der Anmeldung kannst du angeben, welches Subcamp du präferierst. Aber das bindet dich kein bisschen. Du kannst nach jeder Session (oder – es ist ja ein Barcamp – auch während) das Subcamp wechseln, wenn dort ein Thema für dich interessanter ist.

Nebenbei: Das Thema bloggen passt auch gut in andere Subcamps, wie das “wpcamp” ;), das wissenscamp oder das politcamp.

Kann man Session-Themen schon vorher einbringen

Bei der Anmeldung zum Barcamp Graz kannst du schon eine Idee einbringen. Henriette Zirl (“meine” Co-Organisatorin des Blogcamp) hat auch ein paar Ideen gesammelt was so an Sessions möglich wäre. Wenn du etwas einbringen willst würde ich mich natürlich freuen von dir schon vorab zu hören (blogcamp@robertlender.info) – vielleicht lassen sich Ideen kombinieren.

Schlußendlich zählt aber nur die Sessionplanung vor Ort.

Muss ich etwas präsentieren und wenn ja was

Darüber habe ich vor längerem in Barcamp – Wie ist das mit dem präsentieren müssen geschrieben.

Kurz gesagt: Es wäre gut, wenn du dich einbringst – mit einer Session(idee), in der Diskussion. Und präsentieren heißt nicht unbedingt mit einer fertigen Powerpoint aufzutauchen – es kann auch eine Idee, eine Frage, eine Anregung für eine Diskussion sein.

Wo melde ich mich an

Direkt auf der Anmeldeseite zum Barcamp Graz. Dort kannst du – wie geschrieben – angeben, an welchen Tagen du teilnimmst und ein präferiertes Subcamp wählen. Es kann das Blogcamp sein (würde uns freuen) oder ein anderes. Hauptsache ist, du kommst am Barcamp beim Blogcamp vorbei :)

Wenn ich noch eine Frage habe

Dann findest du auf der Blogcamp Seite die Mailadressen und Twitternamen von Henriette Zirl und mir. D.h. du kannst einen von uns kontaktieren und deine Frage stellen, Anregungen geben. Gerne kannst du auch allgemeine Fragen über das Barcamp stellen.

So, und jetzt noch ein “Man blogcampt sich”


Im Rahmen des Barcamp Graz 2016 findet zum ersten mal ein BlogCamp statt. Henriette Zirl und Robert Lender sind die InitiatiorInnen des Blogcamp. Bis dahin schreiben sie im Vorfeld ein wenig über das BlogCamp bzw. über das Thema “bloggen”.

Logo BlogCamp Graz 2016

Interview: Europe Direct Informationszentrum Steiermark zu Snapchat

Snapcode Heute gibt es Interview Nr. 3 in der Reihe: Vier Fragen an Menschen, die Snapchat intensiver nutzen.

Diesmal antwortet das Europe Direct Informationszentrum Steiermark und damit nicht nicht eine Einzelperson sondern eine Institution, die auf Snapchat aktiv ist.

Zuerst einmal ein paar Infos zum Informationszentrum (Selbstbeschreibung): Das Netzwerk der Europe Direct Informationszentren (EDIC) ist eines der wichtigsten Instrumente der Europäischen Union zur Information der Bürgerinnen und Bürger Europas über die EU und zur Förderung einer partizipativen Bürgerschaft auf lokaler und regionaler Ebene. Es gibt mit uns insgesamt 12 solcher EDIC in Österreich und in jedem Bundesland.

Ziel ist es, allen Bürgerinnen und Bürgern einfachen Zugang zu Informationen zu verschaffen und ihnen die Gelegenheit zu bieten, ihre Meinungen zu Themen aus allen Tätigkeitsbereichen der EU mitzuteilen und auszutauschen, insbesondere zu denen, die das tägliche Leben der Menschen betreffen. Mittels sozialer Medien funktioniert das inzwischen schon sehr gut und sind wir daher auch auf Facebook, Twitter und Instagram zu finden. Auch WhatsApp nutzen wir für die Kontaktaufnahme (0676 8666 2200).

"Interview: Europe Direct Informationszentrum Steiermark zu Snapchat" vollständig lesen

Interview: Chris Waikiki zu Snapchat

Snapcode Heute gibt es Interview Nr. 2 in der Reihe: Vier Fragen an Menschen, die Snapchat intensiver nutzen.

Diesmal antwortet Chris Waikiki. Er schreibt über sich selbst:

Ich bin ein begeisterter USA Fan. Vor allem die Natur im Land der unbegrenzten Möglichkeiten faszinieren mich schon seit Kindheit. In den 90’er verbrachte ich deshalb meine Urlaube hauptsächlich dort. Die vielen Reiseeindrücke brachte ich in Diaform in die Heimat zurück. Die zusammengestellten DiaShows kamen so gut an, dass ich meiner Leidenschaft für’s Fotografieren mehr und mehr Zeit widmete. Vor einigen Jahren kam zur Reise- die Studio- und Portraitfotografie dazu. In zahlreichen Workshop holte ich mir den letzten Schliff, sodass ich Anfang 2015 meinen Beruf als Businessfotograf antrat und mich damit selbständig machte. Heute arbeite ich hauptsächlich mit KMU’s zusammen und entwickle mit diesen ihre Bilder mit Persönlichkeit. Das Portraitieren von Leuten und Inszenieren von Shootings ist der zweite Teil meines Schaffens. Mein Blog zeigt ein paar Reportagen. Bin auch auf Twitter aktiv. Ebenso findet ihr mich auf Facebook, Instagram sowie auf Tumblr.

Und jetzt zu den Fragen und Antworten.

"Interview: Chris Waikiki zu Snapchat" vollständig lesen

Interview: Jochen Hencke über Snapchat

Snapcode Nachdem ich seit kurzem Snapchat ausprobiere starte ich nun eine kleine Interview-Serie. Vier Fragen an Menschen, die Snapchat intensiver nutzen.

Die ersten Antworten kommen von Jochen Hencke. Er beschreibt sich selbst:

Ex-Exil Deutscher jetzt mit Wohnsitz in Minga. In Berlin geboren, in Österreich studiert, gearbeitet und zum Onliner des Jahres 2014 gewählt worden. Seit 2007 ein eigenes Blog und als schneeengel im Web unterwegs – bei Snapchat allerdings als “rauriser” zu finden. Im Oktober 2015 verschlug es mich nach München, dort arbeite ich als Content Konzeptioner bei der Agentur d.Tales (uns gibt’s übrigens auch auf Snapchat).

Und jetzt zu meinen Fragen und seinen Antworten.

"Interview: Jochen Hencke über Snapchat" vollständig lesen

Warum ich ein BlogCamp mitveranstalte

Beim Barcamp Graz 2016 wird es erstmals ein Blogcamp stattfinden. Gemeinsam mit Henriette Zirl hosten wir dieses.

Für mich war es keine Frage beim Blogcamp mitzuwirken. Hier ein paar der Gründe:

  • Bloggen macht mir seit Jahren Freude. Ich habe dadurch viel gelernt, bin mit Menschen in Kontakt gekommen und mich auch mit neuen Themen auseinander gesetzt.
  • Der Austausch mit anderen BloggerInnen hat mir immer wieder Impulse für mein Blog gegeben.
  • Manchmal kam es auch zu gemeinsamen Blog-Aktionen.
  • Barcamps sind für mich bis heute ein interessantes Veranstaltungsformat.
  • Ich kann von anderen BloggerInnen immer wieder etwas Neues lernen.
  • Es kann nicht genügend Blogs geben. Wenn das Blogcamp mancheR eine Anregung ist zu beginnen, umso besser.
  • Auch als BloggerIn braucht man immer wieder eine Motivation – Ein Barcamp kann die durchaus bieten
  • Barcamps sind auch ein guter Startpunkt für neue Ideen. Vielleicht entwickeln wir eine nette BloggerInnen-Aktion.

Im Rahmen des Barcamp Graz 2016 findet zum ersten mal ein BlogCamp statt. Henriette Zirl und Robert Lender sind die InitiatiorInnen des Blogcamp. Bis dahin schreiben sie im Vorfeld ein wenig über das BlogCamp bzw. über das Thema “bloggen”.

Logo BlogCamp Graz 2016

tweetbackcheck