Zum Inhalt springen

Interview mit Barbara Ondrisek - Chatbotentwicklerin

In letzter Zeit lese ich ich immer öfters von Chatbots. Das sind quasi kleine Programme, die man sich in den eigenen Messenger holt. MIt dem Bot kann man sich mehr oder minder sinnig unterhalten. Dabei soll dieser Bot einen meist bei irgendeiner Frage, einer Tätigkeit mit sinnvollen Rückmeldungen unterstützen.

Barbara Ondrisek hat mich vor ein paar Tage angeschrieben, da sie gerne ein Voting für ihren Chatbot “Mica, the Hipster Cat” hätte. Da ich Barbara kenne, habe ich mir den Bot mal angesehen und sie gleich um ein kleines Interview ersucht. Sprich, Barbara bekam ein paar Fragen und schrieb mir die Antworten zurück.

Und jetzt zum Interview.

"Interview mit Barbara Ondrisek - Chatbotentwicklerin" vollständig lesen

Mein Blog weiß alles

Der Titel ist ein wenig übertrieben ;)

Claudia Jakobi hat mich darauf gebracht.

Ein wenig stimmt es aber auch. Denn immer wieder suche ich nach früheren Veranstaltungen, nach Ideen, nach Gedanken – und dann finde ich sie in meinem Blog.

Das Blog als externes Tagebuch, als Sammlung von Gedankensplittern, als … allein schon all meine Berichte von Barcamps, von Aktionen, von anderweitigen Veranstaltungen. Ich kann sie hier immer wieder nachblättern und ihr auch.

Würde ich sie in irgendein Notizbuch schreiben oder eine App tippen wäre das anders. So stehen sie jedem der mag zur Verfügung. Wenn man weiß, dass man LeserInnen hat, wenn ein wenig positiver Druck da ist, dass man wieder etwas schreiben sollte …

Ja, dann schreibt man auch all die Ereignisse, Erfahrungen und Ideen nieder, die man aus Faulheit oder Verschieberitis nie in ein Notizbuch geschrieben hätte.

Andererseits. Auch wenn ihr den einen Bericht nicht lest – für mich kann er fünf Jahre danach nützlich zum nach“blättern” sein.

Ich muss dir nicht den Text kopieren und mailen – ich schicke dir einfach einen Link, oder zwei oder drei.

Und manchmal surfe ich durch mein eigenes Blog und hole mir Inspiration für Neues. Die Aktion, die ich vor fünf Jahren doch nicht durchführte oder die Idee, die ich noch immer umsetzen könnte.

Das Blog: Tagebuch, Newsletter, Datenspeicher, Kalender, Berichterstatter,… einfach eine Quelle, die man immer wieder nutzen kann.

Langlebige Blogs

Vor ein paar Tagen wünschte ich Alles Gute zum Geburtstag mein Blog.

Gleichzeitig erreichte mich ein Trackback (falls das noch jemand von euch etwas sagt…) aus Stefan Grafs Blog. Stefan bloggte über Die letzten Überlebenden.

Im August 2007 führte Stefan eine Blogparade Show me your Feed durch. Damals nahmen 71 Blogs teil.

Stefan hat nun nachgeprüft wieviele davon (nach knapp 9 Jahre) noch immer aktiv sind. Nun, es sind 9 (von 71). Eines davon ist “Nur ein Blog”.

Nein, das heißt natürlich nicht, dass Blogs aussterben. Es ist ganz normal, dass täglich Menschen mit dem bloggen aufhören und andere mit dem bloggen erst beginnen. Aber den ganz langen Atem, den haben nicht alle. Wobei natürlich noch die Frage im Raum steht, was Menschen hinter den geschlossenen Blogs machen. Sind sie vielleicht anderweitig im Web aktiv (Snapchat, Instagram, Twitter,…)? Sprich, “publizieren” oder kommunizieren sie noch immer – aber einfach auf anderen Kanälen?

Ich war natürlich neugierig, wie es die neun Blogs steht, die ich damals nannte.

Nun, zumindest 5 sind noch aktiv. Zwei davon sind in der Zwischenzeit auf eine andere Domain umgesiedelt – verweisen aber auf ihrer alten Adresse auf die neue Heimat. Einer von den vieren hat aber zuletzt 2014 gebloggt – gilt daher nur halb.

Es gibt also einige mit Ausdauer…

tweetbackcheck