Zum Inhalt springen

ClubComputerCamp 2015 ab jetzt zur Anmeldung frei

Der Club Computer gehört zu den Vereinen, die sich schon seit Jahrzehnten dem Thema Computer und der Digitalisierung unserer Gesellschaft widmen.

Am 27. Juni veranstaltet der Verein sein drittes CC-Camp. Zum ersten (2013) habe ich damals dem Präsidenten des Vereins, Werner Illsinger, ein paar Fragen gestellt.

Das Camp ist eine Mischform aus Barcamp (es stehen Slots für jederman/frau offen) und gezielten Einladungen der Organisator/innen an Expert/innen.

Es gab 2013 schon die erste Diskussion, ob sich das Ganze dann Barcamp nennen soll/darf. Auf der Veranstaltungsseite finde ich 2015 den Begriff Barcamp nicht mehr.

Fein, denn nicht jede gute Veranstaltung muss ein Barcamp sein.

Die drei Schwerpunkte für 2015 des CC-Camp lauten

  • Gesellschaftliche und soziale Auswirkungen durch die Digitalisierung unseres Lebens
  • Informationssicherheit und Datenschutz
  • Aktuelle technische Entwicklungen

Die Anmeldung ist somit offen. Ich trage es mal in meinen Terminkalender ein wage aber für Juni noch keine Prognose.

CreateCamp zum OpenDataDay in Wien (21.2.2015)

Gerade auf meetup gefunden: Am 21. Februar 2015, gibt es von 14.00 bis 19.00 Uhr im Museumsquartier ein CreateCamp zum OpenDataDay – Nähere Details auf der Seite.

Bei einem CreateCamp geht es darum etwas vor Ort zu entwerfen, zu programmieren. Jede Idee ist willkommen, die zum Thema Open Data passt. JedeR kann seine Idee vorstellen und wenn sie gefällt, dann gibt es Menschen, die gleich mitmachen. Natürlich wird nicht jedes Projekt fertig, aber ein CreateCamp kann auch Ausgangspunkt für weitere Schritte sein.

"CreateCamp zum OpenDataDay in Wien (21.2.2015)" vollständig lesen

Das war es mit Netlog

Netlog ScreenshotWer von euch kennt noch Netlog. Vor Facebook war es schon ein soziales Netzwerk, dass zig Millionen NutzerInnen hatte. Langsam wurde es still und im Vorjahr stellte ich schon die Frage Sperrt Netlog zu?, da ich eine entsprechende “Spur” fand.

Netlog existierte aber weiter. Bis gestern in besagtem Artikel auf einmal Beschwerden auftauchten, dass der Dienst geschlossen wurde. Surft man auf “de.netlog.com” findet man den Hinweis, dass Netlog nunmehr ein Teil von Twoo ist, nach Eigenbeschreibung “…die lustigste Art, neue Leute aus deiner Nähe kennenzulernen.”

Um die Verwirrung perfekt zu machen erhalte ich heute eine E-Mail von Netlog, die mir ankündigt:

Nach 7 tollen Jahren müssen wir leider das Ende von Netlog verkünden. Es hat viel Spaß gemacht. Vielen Dank, dass du Teil dieses Abenteuer warst! Die gute Nachricht ist, dass wir eine neue Seite zum Kennenlernen neuer Menschen vorstellen können: Stepout. Stepout ist anders: Du kannst Personen anonym liken und sie finden es nur heraus, wenn sie dich auch liken.

Immerhin bekomme ich auch einen Link um meine Daten – wie Bilder, Nachrichten, Blogbeiträge – aus Netlog zu sichern.

Zum Gedenken noch ein paar Artikel, die ich im Laufe der Jahre über Netlog schrieb:

Barcamps oder wie man Veranstaltungen so produktiv wie Pausengespräche macht

Über den Leitfaden “Das neue Arbeiten im Netz” habe ich vorige Woche schon geschrieben. Nun ist er da und kann als PDF oder e-Book kostenlos herunter geladen werden.

Mein Beitrag zum Leitfaden war ein Artikel über Barcamps, den ihr nachfolgend auch hier nachlesen könnt. Den Weg, bis der Text fertig war, werde ich in einem weiteren Artikel beschreiben.

"Barcamps oder wie man Veranstaltungen so produktiv wie Pausengespräche macht" vollständig lesen

Barcamps und Bildung

Auf “automobilkaufmann.info” finde ich einen Artikel 6 Gründe warum ich Barcamps zur Weiterbildung liebe.

Kann ich prinzipiell unterschreiben. Bei Grund 2 “Dort sprechen Top-Keynote-Speaker” hadere ich ein wenig. Natürlich findet man auf Barcamps auch Menschen, die ansonsten gegen Bezahlung auf zu bezahlenden Konferenzen reden.

Was führt mich auf Barcamps? Dass zwei, drei wichtige, interessante Menschen dabei sind? Dass das Thema des Barcamps (so es ein ThemenCamp ist) an sich von Interesse für mich ist? Dass ich das Format Barcamp für gut halte und daher unabhängig – im Vertrauen auf die motivierende Form – von den Teilnehmenden mich anmelde?

Eine Frage, die ich wohl jedes mal aufs Neue beantworten muss.

tweetbackcheck