Zum Inhalt springen

Blog as you can blog

Michaela („littlebee“) schreibt über Bloggen für Anfänger - meine 5 Tipps.

Schön mal wieder so einen Text zu lesen. Nicht ganz so radikal wie Plain Blogging aber für mich die Art, wie ich mein eigenes bloggen sehe.

Was Michaela in Punkt 2 anspricht ist, dass es keinen Sinn macht Nischen zu suchen, sich somit in irgendeine Ecke zu setzen, zu pressen, die (thematisch) nicht besetzt ist. Genau! Ich habe meine Thema, meine Botschaft und es bin ich als BloggerIn, die daraus etwas persönliches und somit unverwechselbares mache (machen kann). Und da kann das Thema noch so von hunderten anderen schon besetzt sein.

Also: Bloggt so wie ihr bloggen könnt. Lernt jeden Tag dazu und bloggt mit Freude weiter.

Barcamp Session besser gestalten

Mikka schreibt über die Sechs Regeln für eine bessere Barcamp Session. Regel 3 kann ich nur unterstreichen.

Weniger ist Mehr

Weniger Slides in einer Präsentation ist mehr Zeit zum diskutieren.

Weniger Input eines/einer Einzelnen ist bei einer guten Session somit mehr Output aus der ganzen Runde.

Es geht nicht darum da „draußen“ zu zeigen, dass man mehr weiß als alle anderen. Denn es gibt bei einem Barcamp - besser, es sollte bei einem Barcamp kein „die/der da vorne“ und eine ZuhörerInnenschaft geben.

Und „Weniger ist Mehr“ bewahrheitet sich für mich sehr oft. Der eine Satz bleibt hängen, ein Sermon an Worten nicht. Es muss quasi Raum bleiben, in dem Ideen erst gedeihen können.

Daher beende ich diesen Artikel auch hiermit :)

Mein Blog ist (vielleicht) DSGVO ready

Nach den ersten Hintergrundarbeiten habe ich vorerst die Umbauarbeiten in meinem Blog bezüglich der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) abgeschlossen.

Neben der rein rechtlichen Umsetzung ging es mir jetzt auch darum so „datensparsam“ wie möglich in meinem Blog zu agieren. Dazu war es schon mal interessant, wo überall Daten anfallen bzw. welche Plugins Daten sammeln und weiterreichen.

"Mein Blog ist (vielleicht) DSGVO ready" vollständig lesen
tweetbackcheck