Zum Inhalt springen

Web Montag IV - ein Rückblick

Gestern, Montag, den 26. März 2007 fand der vierte Web Montag Wien statt. Nachdem ich sogar Zeit hatte, machte ich mich auf den Weg ins METALAB, um zu erkunden wie den so ein Web Montag abläuft. Ungezwungen auf Sesseln und Sofas verteilt gab es bis (wir überzogen gleich einmal) ca. 20.30 Uhr gemütliches plaudern und kennenlernen. MitarbeiterInnen von webaffinen Firmen, von Vereinen und "einfach" Interessierte wie ich waren im Raum versammelt, insgesamt (ungezählt) rund 20 Personen.
Aber nun zum zweiten spannenden Teil, den Präsentationen:
Eric Eggert begrüßte uns und führte durch diesen Teil. Mein MacBook auf dem Schoss versuchte ich ein Experiment - wie angekündigt. Statt eines Protokolls etc. "twitterte" ich die einzelnen Präsentationen, sie sind auf meiner Twitter Seite nachzulesen. Dank Tim Bonnemann - der die Beiträge kopierte, von Icons und Co befreite - gibt es die Beiträge gesammelt als Punktation auf dem Web Montag Wiki. Nachdem die dortigen Seite aber wahrscheinlich ins Archiv wandert und damit einen neuen Link erhält, erlaube ich mir meine Mitschrift nochmals nachfolgend aufzulisten (diese entspricht dem Originaltext, nur Fehler bei Links wurden geändert):
  • Eric Eggert: Microformats - oder so
  • Ach ja, ich bin am Web Montag Wien IV - im Metalab
  • Yahoo! Lokale Suche verwendet Microtags
  • Cork´d - ein Startup: Verwendet vcards
  • In die Visitenkarte ist auch eine Review "hreview" eingebettet - damit auch von Suchmaschinen auffindbar
  • ebenso gibt es Tags
  • class="rel-tag"
  • Last.fm: vcards, events
  • austin.adactio.com: ein massives mashup
  • z.B. Klick auf eine Veranstaltung - Darstellung des Ortes in GoogleMaps - auf gleicher Seite
  • Schluss: http://microformats.org
  • Und noch Erich Eggerts Site: http://yatil.de
  • Nächster Vortrag: Avin mit "Was macht man, wenn die Blase voll ist"
  • Bubble 2.0 - Eine subjektive Analyse
  • Es geht um Startups, Web 2.0 und seine Blasen
  • Man muss schnell sein - Twitter wird erwähnt - kommt aber noch
  • Was braucht man am Markt: 1. Eine Attitüde
  • 2. Einen greifbaren, kommunizierbaren Nutzen
  • Diskussion - was bringt twitter?
  • Nächste Präsentation: Amazon EC2 (Elastic Compute Cloud), Fabian Topfstedt
  • dzt noch in der Beta Phase
  • Amazon bietet damit Grid Computing für jederman
  • technische Daten wie Server, Speicherplatz,…a
  • Preisliste…
  • Ein "Teilservice" ist ?S3? - dass man auch zum reinen Backup nutzen kann…
  • Voraussetzungen: AWS-Account http://aws.amazon.com
  • Aha: S3 = Simple Service Storage
  • Vorteile: hochverfügbar, redudant, Bezahlung nach Gebrauch/Verbrauch, Skalierbarkeit,
  • Erfahrunge: Playback eines 409kbit Videos - funktionierte…
  • http://aws.amazon.com - http://aws.typepad.com (AWS Blog) - ansonsten in http://del.icio.us nachsehen
  • Fragen/Antworten - mir zu technisch ;)
  • Shadi Abou-Zahra, W3C/WAI: Barrierefreies Web
  • Basics: Was ist barrierefreier Zugang?
  • Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht
  • 15 bis 20 Prozent der User haben eine Behinderung
  • Laut Microsoft Studie würden 66 Prozent der User von Accessibility Maßnahmen einen Vorteil ziehen
  • Was ist das Problem?
  • Grafiken ohne textuelle Beschreibungen
  • Invalider Markup Code in Webseiten - assistierende Technologie kann hier Schwierigkeiten haben
  • Inkonsistente oder unzumutbare Navigation
  • Mouse-only bzw. semantik-lose Skripten
  • Weiteres Problem: Multimedia Datein ohne Captions
  • Also Richtlinien einhalten, z.B. Web Content Accessibility Guidelines (WCAG)
  • WCAG relativ alt - daher Bemühungen der Überarbeitung, einer neuen Version
  • Weitere Richtlinien: ATAG und UAAG
  • ATAG = Authoring Tool Accessiblity Guidelines
  • UAAG = User Agent Accessibility Guidelines
  • ATAG für Wiki und Weblog Entwickler wichtig - Für S9y merken!
  • Vorteile? Ja, für viele Zielgruppen…
  • Öffentliche Infoterminals (keine Sound, keine Maus) benötigen auch barrierefreie Webgestaltung
  • Technische Vorteile: verbesserte Maintenance, verbesserte Suche, verringert Serverlast und hilft der Interoperabilität
  • Vorteile auch bei mobiler Nutzung, wie Mobiltelefon, etc.
  • Gibt es mobile Braille-Lesegeräte, Screenreader fürs Handy, etc.?
  • Antwort: nur sehr beschränkt…und proprietär
  • Unterschied zwischen A, AA und AAA?
  • A bis AAA - von Barrierearm zu Barrierefrei (relativ)….
  • Ein schwieriges Beispiel: Beschreibung von Bildern…
  • Captchas: man sollte zumindest unterschiedliche Alternativen anbieten…
  • Gibt es eigentlich absolute Barrierefreiheit?
  • Antwort: Man nicht alles barrierefrei machen… auch die WCAG 2.0 Richtlinien anerkennen dies
  • Frage der Zertifizierung von "ausgebildeten" Webentwicklern mit KnowHow in Barrierefreiheit?
  • Präsentation "WebPlausch" durch meiner einer
  • Es ist schon spät - daher werden Präsentationen auf das nächste mal verschoben…
  • Einige Vorankündigungen…
  • http://twitter.com/metastate - zeigt den Türstatus des Metalabs an
  • So, das war es … jetzt noch socializing. Gute Nacht!

Mich würde nun interessieren, ob ihr mit so einer Art Mitschrift irgendetwas anfangen könnt? Meine Erfahrungen und Überlegungen zur Nutzung von Twitter als "Live-Protokoll" folgen in Bälde.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Nur ein Blog : WebMontag Wien Nr. 5 - Ich werde live berichten

"WebMontag Wien Nr. 5 - Ich werde live berichten" vollständig lesen
Wie schon mehrmals angekündigt wird morgen der 5. Web Montag in Wien stattfinden. Auch wenn es manche "nicht perfekt" fanden, so werde ich diesmal wieder über Twitter live berichten - ab. ca. 19.30 Uhr könnt ihr morgen den Web Montag über twitte

Nur ein Blog : Twitter - eine kurze Zwischenbilanz

"Twitter - eine kurze Zwischenbilanz" vollständig lesen
Nach einigen Monaten Einsatz von Twitter möchte ich eine Zwischenbilanz ziehen. Ich bin nicht einer der jeden Tag all seine Erlebnisse per Twitter der Welt mitteilt. Im März machte ich mir erste Gedanken über die Einsatzmöglichkeiten von Twitter. Von di

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

chr :

gleich vorweg: ich gehöre eher zu den twitter-skeptischen leuten.

deine twitter mitschrift erinnert mich stark an meine mitschriften wenn ich wieder mal an der reihe bin ein meeting zu protokollieren. um es für nicht anwesende lesbar zu machen muss ich solche mitschriften im nachhinein säubern und großteils verständlicher formulieren.

zweitens frage ich mich, was das besondere an twitter in diesem zusammenhang ist? eigentlich könntest du diesen text pro vortrag z.b. in einen blog artikel schreiben und bei vortragsende posten. oder glaubst du es ist wichtig jede zeile mitzuverfolgen? ähnelt dann wiederum irgendwie einem IRC…

naja, just my 2¢.

Robert Lender :

Ich wollte es einfach mal ausprobieren. Auch ich bin skeptisch, sehe aber durchaus Möglichkeiten für Twitter. Eine Protokollierung wie die obige ist nicht die Effektivste und Leserlichste. Interessant ist protokollieren über Twitter eher "live", wenn LeserInnen vor dem Computer sitzen und schon auf die nächste Nachricht warten - so wie ich es von Steve Jobs Präsentationen kenne. Für mich war es ein Experiment. Näheres dazu in einem meiner nächsten Blogbeiträge. Danke aber auf alle Fälle für deinen Kommentar.

Beate Firlinger :

Im MAIN_blog hat Maria Putzhuber eine ausführliche Nachlese zum Webmontag IV geschrieben und ihre Eindrücke zu den Diskussionen über Web Accessibility, Twitter und Co. festgehalten. Dies zur Info mit lieben Grüßen, Beate

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck