Zum Inhalt springen

tExas News vom 31. Oktober 1997

Ich hab´s getan. Nach einer Viertelstunde ausprobieren im Geschäft habe ich einen TI AVIGO erstanden.
Zu Hause gings einmal ans auspacken. Die Software (Lotus Organizer 97, AVIGO Manager, Intellisync von Puma Technologies) waren zwar schnell installiert, doch leider alles nur in Englisch. Wie mir die Marketing Abteilung von TI mitteilte, wird es bis Mitte/Ende November 1997 dauern, bis die Programme in deutscher Sprache vorhanden wären. Dann könne man jedoch auch als Besitzer der englischsprachigen Version ein "Update" beziehen. Das gedruckte AVIGO-Benutzerhandbuch liegt jedoch schon jetzt in deutscher Sprache bei.
Aber nun zum AVIGO selbst. Nach dem einsetzen der Batterien meldet sich der AVIGO mit dem Menü für die Benutzereinstellungen - ebenfalls in englischer Sprache. Es heißt also zuerst die Docking Station am PC montieren, den AVIGO Manager am PC installieren und dann die deutschsprachige Oberfläche auf den AVIGO laden. Dies geht jedoch einfach und schnell vonstatten. Wirklich enttäuscht bin ich vom Display. Dieses spiegelt relativ stark. Die Hintergrundbeleuchtung funktioniert jedoch fabelhaft, sogar in der absoluten Dunkelheit kann man so mit dem AVIGO arbeiten. Bei eingeschalteter Hintergrundbeleuchtung summt der AVIGO dabei aber vernehmlich vor sich hin.
Den Rest des ersten Tages verbringe ich mit dem erforschen der einzelnen Applikationen. Die Adreßverwaltung bietet genügend Felder um einiges an Informationen unterzubringen. Mit dem kreieren eines eigenen Datumsfeld ("Letzte Änderung"), daß automatisch das jeweilige Abspeicherungsdatum einsetzt, weiß ich nun wann ich das letzte mal etwas an der jeweiligen Adresse verändert habe. Auch die Terminverwaltung, die To-Do Liste und die Memofunktion machen auf mich einen ersten guten Eindruck.
Gespannt war ich jedoch schon auf die T9 Texteingabe. Die ersten Schritte sind etwas verkrampft. Ich finde nicht immer gleich die richtige "Taste", das Auswahlsystem bei mehreren Vorschlägen des Wörterbuchs ist mir nicht ganz klar.
tweetbackcheck