Zum Inhalt springen

Gravitalis Redaktions-System

Bei Martin Unverdorben bin ich auf die Website von Lothar Beier gestossen. Nachdem er sich mit Wordpress beschäftigt wäre ich dort nicht lange geblieben, hätte ich nicht den Artikel “Ich hab´s getan und bereue nichts” vorgefunden. Nein, Lothar will nicht auf Serendipity umsteigen ;-) Aber er plant auf Basis ein Redaktionssystem zu erstellen, genannt “Gravitalis Redaktions-System”.

Die Features klingen interessant. Ich erlaube mir hier etwas länger zitieren:

  • Einfache Installation, einfache Bedienung, einfache Wartung.
  • Komplett in deutscher Umgangssprache. Kein Computer-Chinesisch.
  • Alle wesentlichen Funktionen sind schon enthalten. Man muss keine 40 Plugins auf 40 verschiedenen Websites zusammensuchen, um die gewünschte Funktionalität zu erhalten.
  • Vollständige Konfigurierbarkeit der Ausgabe. Bauen Sie Ihre Seiten optisch und inhaltlich in der Verwaltungsoberfläche mit der Maus zusammen. Beliebig oft änderbar.
  • Umfangreiche Formatierungen für die Inhalte, ohne HTML lernen zu müssen und ohne WISIWYG-Editor, der alles zeigt, aber nicht wie mein Text auf der Website aussieht, dafür aber ständig Ergebnisse produziert, die ich definitiv gar nicht wollte.
  • Alle Ausgaben sind Standardkonform und werden von Menschen und Suchmaschinen gemocht.

Trotzdem soll GravitalisRS weitestgehend WordPress-kompatibel bleiben, sodass viele Plugins und die meistens Themes installiert werden können oder nach kleinen Änderungen mit GravitalisRS laufen.

Nun, Ideen können viele haben aber Lothar hat diese anscheinend auch schon weit gedeihen lassen. Denn immerhin findet man auf der eigenen Website gravitalis.de auch schon erste Screenshots des Systems, die recht vielversprechend klingen.

Auf alle Fälle finde ich das Projekt so interessant, dass ich den RSS Feed abonniert habe und sicherlich weiter darüber berichten werden.

Facebook: Licht- und Schattenseiten

Logo:Facebook

Seit meinem Einstieg in das Social Network Facebook hat sich vieles getan. Rein persönlich habe ich schon einige Kontakte mehr in Facebook geknüpft und einige Gruppen gegründet. Auf alle Fälle macht es weiterhin Spass und bietet mit seinen Applikationen jeden Tag neues zu entdecken - sofern ich jeden Tag dafür Zeit hätte.

Richie Pettauer hat Facebook nunmehr auch aufgesucht und einen Artikel mit einem positivem Grundton verfasst.

Wo viel Licht, da auch Schatten. Martin Weigert zeigt uns eine dieser Schattenseiten. Facebook ist zwar weltweit nutzbar ist aber von der BenutzerInnenbetreuung noch immer allein auf englischsprachige Nutzerinnen ausgerichtet. In anderssprachigen Bereichen herrscht laut Martin “Anarchie”. Denn hier können Menschen spammen, flamen,… ohne das es der Facebook Verwaltung auffallen würde bzw. sie die Möglichkeit hätte entsprechend zu reagieren, da dort niemand die jeweilige Sprache beherrscht. Das Problem ist mir nicht unbekannt. So habe ich auf meinem Blog manchmal Kommentare gelöscht, die in einer anderen Sprache als deutsch oder englisch verfasst waren, da ich den Inhalt nicht verifizieren konnte.

Andreas Göldi beschreibt ein weiteres Ungemach, dass auf Facebook zukommen könnte. Google hat eine API unter dem Titel “OpenSocial” in Planung, mittels derer Applikationen (ähnliche F8 bei Facebook) für Social Networks eingebunden werden können. Einige Social Network Anbieter wie LinkedIn oder XING würden bei der Google Initaitive mitmachen. Wenn sich dies durchsetzt ist die Frage inwieweit Menschen noch an eine geschlossenen Plattform wie Facebook interessiert sind.

Wie auch immer, die spannenden Zeiten bei Facebook und den Social Networks dürfte erst kommen. Wer dazu nur “Bahnhof versteht”, für den/die biete ich am 20. November den nächsten WebPlausch zu Facebook und Co. an.

Tastaturkürzel für MacOS

Der Mac lässt sich wunderbar per Maus bedienen. Noch einfacher und schneller wird es wenn man die entsprechenden Tataturkürzel (Tastatur Shortcuts) kennt. Ein “Apfel”+C zum kopieren ist noch kein Problem. Aber da gibt es noch Tastaturkommandos die den Papierkorb leeren oder ein anderes Fenster in den Vordergrund holen oder oder oder…

Wer all diese kennenlernen möchte hat (der Artikel ist schon ein bisschen älter) Apfelquak eine Liste von interessanten Seiten zusammen gestellt.

Web Montag Wien wechselt Ort

Der nächste Web Montag Wien findet am 12. November 2007 statt, diesmal jedoch nicht im MetaLab. So kreativ das Vereinslokal ist, aufgrund seines halb im Keller gelegenen Charakters ist es leider nicht barrierefrei. Daher wechselt der Web Montag diesmal in das WerkzeugH.

Ich bin gespannt, da ich diese Ort noch nicht kenne. Weitere TeilnehmerInnen sind herzlich Willkommen. Wer mag kann in 10 bis 15 Minuten etwas zum Thema Web vortragen: eigene oder fremde Projekte, Gedanken und Ideen. Außerdem ergeben sich beim “Socializing” immer wieder interessante Diskussionen und es gibt genügend Zeit und Möglichkeit andere Menschen kennenzulernen.

Alle Details sowie die Anmeldungsliste finde sich im Web Montag Wiki.

PolitCamp 2008 in Graz

Das nächste BarCamp in Österreich (neben dem BarCamp Senza Confini) im Jahr 2008 zeichnet sich ab. Im Mai 2008 soll es in Graz das PolitCamp geben. PolitCamp? Das ist ein BarCamp mit dem speziellen Thema politische Kommunikation mittels Web (2.0).

Was dies alles beinhalten kann zeigen die ersten Themenvorschläge im BarCamp/PolitCamp Wiki.

Wer sich für das Thema interessiert, für den gibt es noch diesen November die Unconference Participation 2.0 in Linz.

tweetbackcheck