Zum Inhalt springen

Podcasten über Barrierefreiheit

Über meinen “ersten Podcast”:/blog/archives/3179-Mein-erster-Podcast-ein-erster-Rueckblick habe ich schon gebloggt.

Schuldig bin ich euch noch die Erwähnung von “Teil 2”:http://www.macpcnux.net/2010/08/11/79/ meines Gastbeitrag bei “macpcnux.net”:http://www.macpcnux.net.

Auch im zweiten Teil ging es um das Thema barrierefreies Web. Ich weiß, ich bin kein Webdesigner, Webentwickler oder ähnliches. “Meine” Zielgruppe sind diejenigen privaten Bloggerinnen und Blogger, die noch gar nichts oder wenig zum Thema gehört haben. Wenn diese eine oder zwei Anregungen mitgenommen haben, sich mit ihrem Blog auseinander zu setzen, dann wäre schon etwas gewonnen, ein erster Schritt gesetzt.

Susanne Mandl - ihres Zeichens macpcnux Podcasterin - hat meine punktuellen Anregungen aufgegriffen und versucht “pocasterin.at zugänglicher zu machen”:http://www.podcasterin.at/2010/08/12/podcasterin-at-wird-zugaenglicher/. Alles Gute dafür. Insbesondere hoffe ich, dass ihre ZuhörerInnenschaft sie mit Anregungen und Feedback unterstützt.

Bis 4.9. läuft auf macpcnux ein kleines Gewinnspiel. Wer einen Kommentar mit dem Stichwort “Logbuch” schreibt nimmt an der Verlosung von zwei “Logbüchern Accessibility”:http://www.mainweb.at/wissen/publikationen/elogbuch-accessibility/ teil, die viele Tipps und Anregungen zum barrierefreien Web geben - das Buch ist durchaus auch für EinsteigerInnen ins Thema gedacht.

Die Chancen auf ein Logbuch sind noch recht groß ;)

Nach dem 4.9. bin ich wieder zu Gast im macpcnux Podcast. Susanne Mandl und Robert Harm haben mich eingeladen einmal im Monat als “Gastrobert” ein wenig zum Thema “Web Accessibility” zu plaudern.

Wer möchte kann mir auf macpcnux, hier im Blog oder per E-Mail (podcast@robertlender.info) Fragen stellen. Ich werde versuchen im Podcast darauf zu antworten bzw. jemanden zu finden, der die Antwort weiß.

Natürlich würde ich auch gerne hören/lesen, was ihr so gerne über barrierefreies Web noch hören möchtet. Soferne ich etwas dazu zu sagen habe nehme ich Anregungen gerne mit auf.

Photo Simonis und Heinz Conrads

Plakat mit Foto von Heinz Conrads
Klick auf Foto für größere Ansicht

Die Österreichische Nationalbibliothek schreibt über Photo Simonis:

bq. Photo Simonis zählte über viele Jahrzehnte als professionelles und weithin bekanntes Porträtstudio zu den ersten Adressen Wiens. Fotos aus dem Hause Simonis waren fast allgegenwärtig - in Schulen und Ämtern, als Pressebilder oder in den diversen Werbeschaufenstern. So entstand in der 90jährigen Firmengeschichte (1917-2005) ein nahzu lückenloses Kompendium österreichischer Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Kunst, das zugleich ein bedeutendes Kapitel in der Kulturgeschichte der Proträtfotografie des 20. Jahrhunderts in Österreich darstellt.

Leider viel zu spät habe ich entdeckt, dass “WestLicht”:http://westlicht.at einige Fotos im Besitz der Nationalbibliothek ausstellte, die von bzw. bei Photo Simonis aufgenommen wurden. Siehe dazu das Plakat, dass ich neben dem Museumsquartier fotografieren konnte. Heinz Conrads ist damit quasi die “Gallionsfigur” der Ausstellung gewesen.

Aber das Foto gibt es bei einer “Rückschau auf der WestLicht Website”:http://westlicht.at/index.php?id=183962 zu sehen. Mehr Fotos bietet die “Österreichische Nationalbibliothek”:http://www.bildarchivaustria.at/Pages/Praesentation.aspx?p_iAusstellungID=12895084&p_iPage=1&p_ItemID selbst. Einfach auf der Seite “weiter blättern”.

Back to Blog

In den letzten Monaten habe ich nur wenig gebloggt. Urlaub, Arbeit, … und die Aktivitäten rund um “webtermine.at”:http://webtermine.at haben mich ein wenig vom bloggen abgehalten.

Wohl auch Twitter und andere Social Media “Verführer” habe ihres für ein geringes Artikelaufkommen getan.

Aber mein Blog ist eben mein Blog. Es ist der Ort um dem ich mich bis zur Technik selbst kümmere (zumindest mit Hilfe anderer) und bei dem das gesamte Aussehen selbst bestimme.

Was ich hier schreibe bleibt solange ich es will.

Und: Schau doch auf Twitter oder Facebook oder Posterous oder… kann doch keine Ansage sein. Schau auf mein Blog hat einfach etwas anderes.

Kurz gesagt bzw. geschrieben. Ich nehme mir fest vor - und bitte ermahnt mich, wenn es nicht so ist - das ab September mein Blog wieder eine zentrale Rolle in meinem “Medienimperium” spielen wird.

Wir lesen uns :)

Mitgefühl zeigen in Social Networks?

Vor ein paar Tagen las ich bei netzwertig.com den Artikel “Wenn individuelle Schicksalsschläge öffentlich werden”:http://netzwertig.com/2010/08/18/social-web-wenn-individuelle-schicksalsschlaege-oeffentlich-werden/

Je größer unser Netzwerk wird umso eher werden wir von Schicksalsschlägen erfahren. Von Liebeskummer, Trauer und was Leben einem noch so erleiden lässt. Oft sind es Menschen, die wir nur online “kennen” oder hin und wieder bei Veranstaltungen sehen, ein paar nette oder fachliche Wort wechseln. Wirklich persönlich ist das noch nicht.

Kaum lese ich den obigen Artikel, sehe ich einen “ist jetzt Single” Hinweis auf Facebook, ein paar persönliche Kommentare von “Freunden” - und frage mich, ob und wie ich darauf reagieren soll.

Ist ein “Tut mir leid” nicht ein wenig nichts sagend? Aber mehr kann ich kaum schreiben, da ich keine Hintergründe kenne.

So. Mehr weiß ich jetzt und hier auch nicht zu schreiben. Aber ich denke, dass diese Frage mir immer öfter begegnen wird.

Mein erster Podcast - ein erster Rückblick

Gestern haben “Susanne Mandl”:http://podcasterin.at und ich die Podcast Episode Nummer 22 von “macpcnux”:http://macpcnux.net aufgezeichnet. Heute ist die “Episode 22 online”:http://www.macpcnux.net/2010/08/05/episode-22-barrierefreies-internet-teil-1.

Zur Erinnerung. Ich bekam die Möglichkeit in Abwesenheit von Susannes Co-Podcaster “Robert Harm”:http://www.ihrwebprofi.at/ zwei Episoden mitzugestalten.

"Mein erster Podcast - ein erster Rückblick" vollständig lesen
tweetbackcheck