Zum Inhalt springen

Ich setze eine blaue Mütze auf und ...

Der “Blue Beanie Day 2011”:/blog/archives/3399-Blue-Beanie-Day-2011-naht mausert sich. News und neue Artikel teasere ich unter “@accessibility”:http://twitter.com/accessibility auf Twitter.

Aktivismus um des Aktivismus willen ist aber nicht meine Art.

Daher lade ich euch ein das Ganze ein wenig zu erweitern im Sinne

bq. Ich setze eine blaue Mütze (für Barrierefreiheit und Webstandards) auf und …

Nachdem dem “und” setzt doch eine Aktion ein, die ihr für das Thema setzt. Jeder und jede wie er/sie kann. Es geht einfach darum nicht nur ein stilles Profilfoto mit einer blauen Mütze zu versehen, sondern auch darüber aktiv etwas zu machen. Einen Artikel zu #bbd11 weiter schicken wäre schon mal was oder:

  • Ein Gedicht für Barrierefreiheit schreiben
  • Einen Tag der Tastatur außerhalb des 15. Oktober ausprobieren oder/und sich mit anderen hinsetzen um gemeinsam eine Website per Tastatur zu bedienen – und über die Erfahrungen bloggen,…
  • Bei einer Veranstaltung aufstehen und die Frage nach der Barrierefreiheit einer Website stellen.
  • EineN behinderteN InternetnutzerIn über ihre/seine Erfahrungen mit dem Web interviewen, befragen oder bei der Benutzung filmen.
  • Gemeinsam blaue Hauben für den Blue Beanie Day 2011 häkeln, stricken und dabei Accessibility thematisieren.
  • 140 Menschen (oder einfach die Mutti, den Freund, die Arbeitskollegin) befragen, was sie unter “barrierefreien Web” verstehen und die Auswertung bloggen (oder mir schicken bzw. hier kommentieren)
  • Oder etwas viel kreativeres, einfacheres,… :)

Was ich mache? Im Moment würde ich sagen

bq. Ich setze eine blaue Mütze (für Barrierefreiheit und Webstandards) auf und werbe für den Blue Beanie Day sodass viele Menschen blaue Mützen aufsetzen und für und rund um das Thema aktiv werden.

Jede und jeder kann etwas beitragen. Ganz sicher :)

Blue Beanie Day 2011 naht

Robert mit blauer Haube Am 30. November 2011 findet der 5. Blue Beanie Day statt. Die offizielle Ankündigung findet sich bei “Jeffrey Zeldman”:http://www.zeldman.com/2011/11/08/5th-annual-blue-beanie-day-is-november-30-2011/. Es ist ein Tag um ein Zeichen für Webstandards und auch für Web Accessibility (ein barrierefreies Web) zu setzen.

Oder wie ich vor 2 Jahren bei “BIZEPS schrieb”:http://www.bizeps.or.at/news.php?nr=10834:

bq. Vor drei Jahren hatten zwei amerikanische Webentwickler eine kuriose Idee. Sie riefen dazu auf, an einem speziellen Tag (dem Blue Beanie Day) eine blaue Haube (= blue beanie) aufzusetzen und sich damit zu fotografieren. Das so entstandene Porträtfoto wird dann in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Flickr, … veröffentlicht. Das Tragen der blauen Haube soll für einen Tag ein Zeichen sein, dass man für Webstandards eintritt.

Mehr Informationen dazu finden sich bei meinem Artikel zum Blue Beanie Day 2010.

Wer das alles für ein wenig schräg hält, hat durchaus recht. Aber der Blue Beanie Day erzeugt Aufmerksamkeit für ein Thema. Und er bringt Menschen zusammen, die sich für ein Thema einsetzen, oder wie ich schon mal schrieb:

bq. Blaue Hauben können nicht das Web verändern, aber die Menschen können es, die diese Hauben aufsetzen.

h2. Hauben finden und posten

Wer für sein Profilfoto noch eine blaue Haube braucht, für den gibt es immer noch die virtuelle Haube von Jana Herwig. Jedes Profilfoto mit blauer Haube ist auch in der “Blue Beanie Day 2011 Flickr Gruppe”:http://www.flickr.com/groups/bluebeanieday2011/ willkommen.

Wer mit blauer Haube postet wird auch von @sprungmarkers in ihre “Blue Beanie Day 2011 Twitter Liste”:https://twitter.com/#!/sprungmarkers/bbd11 aufgenommen. Danke dafür!

h2. Twittern zum Blue Beanie Day

Die blaue Haube habe ich mir auch gleich für den Twitter Account “@accessibility”:http://twitter.com/accessibility ausgeborgt. Über diesen (von mir betreuten) Account werde ich auch rund um den Blue Beanie Day twittern. Gerne verbreite ich darüber auch besonders kreative Profilfotos, Blogbeiträge zum Thema. Retweets mache ich auch gerne :)

Grund für die hauptsächliche Begleitung über Twitter ist, dass ich an den Tagen rundherum sehr viel unterwegs bin. Da ist Twitter die einfachste Form rasch zu reagieren und zu posten - insbesondere mittels iPhone.

Nebstbei: Wer Ideen für “@accessibility”:http://twitter.com/accessibility hat, wie man diesen Account (nach dem Blue Beanie Day) noch mehr bespielen kann, ist herzlich willkommen.

h2. Selbst bloggen, twittern,…

Wer immer etwas zum Blue Beanie Day macht: Bitte schreibt mir auf @roblen oder @accessibility oder per E-Mail an bbd11@robertlender.info. Vielleicht habt ihr noch viel bessere Ideen oder Aktionen. “Massenhaubenaufsetzen”, blaue Hauben verteilen (und sei es per Flugblatt) oder ganz etwas anderes. Blue Beanie Day ist ein guter Tag für ein wenig positiven Aktivismus, der andere nachdenklich machen kann. Denn es gibt noch immer viele Menschen, die gar keine Ahnung von dem Thema haben - auch bei denen, die sich ganz professionell mit dem Web auseinandersetzen.

Und wer auf diesen Eintrag verweisen möchte, kann dafür auch den Short-Link “roblen.at/bbd11”:http://roblen.at/bbd11 verwenden.

Und … Hashtag ist #bbd11. Ganz offiziell.

Also, ändern wir die Welt. Zumindest ein ganz ein klein wenig.

Abgeschnitten

Nur ein kurzer Eintrag. Kennt ihr das? Nicht gewollt oder geplant, schafft man es einige Tage nicht den Livestreams von Twitter, Facebook und Co zu folgen. Mails bleiben liegen und der Feedreader sammelt Ungelesenes an.

Hätte ich Urlaub würde ich den genießen und danach einfach aufarbeiten. Aber so habe ich den Eindruck, als wäre ein Stück meines Lebens an mir vorbeigegangen ohne das ich irgend etwas davon mitbekommen hätte.

Geht es euch manchmal auch so?

Multimedia-Vortrag zu Heinz Conrads

Über einen “Kommentar von Wolfgang V.”:/blog/archives/75-Die-Heinz-Conrads-Seite#c26892 bin ich auf einen interessanten Termin für alle Heinz Conrads Fans gestossen:

Mittwoch, 9. 11. 2011 | 16.00 Uhr Öffentlicher MULTIMEDIA-VORTRAG

„Was gibt es Neues?“ - Hommage an Heinz Conrads Moderation: Mag. Prof. h.c. Christian Persy Ehrengast: Erika Conrads, Witwe des Künstlers

Eintritt für Bewohner und Gäste: € 7,00

Senioren Residenz Am Kurpark Wien Oberlaa 1100 Wien, Fontanastraße 10 Anmeldung an der Rezeption oder unter der Tel. Nr. 01/680 81-0

Der Programmhinweis findet sich als PDF auf der “Website der Senioren Residenzen”:http://seniorenresidenzen.co.at/am-kurpark-wien-oberlaa-aktivitaeten.html.

Datum und Uhrzeit geben mir leider keine Chance daran teilzunehmen. Aber vielleicht mag anschließend einE TeilnehmerIn davon berichten.

Picplz bietet Fotonachbearbeitung

Edit Screen von PicplzIm Artikel A Picplz habe ich schon vor einiger Zeit über die “Instagram”:http://instagr.am/ Alternative geschrieben.

Positiv zu erwähnen war u.a. die Unterstützung von iPhone UND Android, die Nutzung einer Creative Commons Lizenz, die Ablage einer Kopie des Fotos in der Dropbox, einer eigenen Profilseite im Web mit dem Fotoalbum sowie das Sammeln von Fotos in “Collections”.

Seit gestern wurde mit Updates für iPhone und Android eine “Fotobearbeitung”:http://blog.picplz.com/day/2011/10/31/ eingeführt.

Die Betreiber von Picplz (apropos, das “Team hat gewechselt”:http://blog.picplz.com/post/7585824759/picplz-under-new-management) haben diese Features aber nicht selbst entwickelt, sondern die API von “Aviary”:http://www.aviary.com implementiert. Das schadet aber nicht, da so eine große Anzahl an Bearbietungsmöglichkeiten nunmehr in den Picplz Apps vorhanden ist.

Wer sich einen ersten Eindruck von den neuen Fähigkeiten verschaffen möchte, der/die kann die Bearbeitungsmöglichkeiten direkt bei Aviary “im Web probieren”:http://www.aviary.com/tools/feather. Einfach ein Foto hochladen und die Features ausprobieren. Von den 16 Bearbeitungsmöglichkeiten fehlt in den Picplz Apps allein die Möglichkeit Icons einzubinden. Nun, das ist für mich persönlich kein großer Verlust.

Ansonsten gibt es vieles was man (bzw. ich) schon immer haben wollte. Fotos beschneiden, aufhellen, Farben nachbearbeiten, schärften, drehen, Rote Augen entfernen,… Nett sind auch die beiden Textfunktionen. Die eine ermöglicht eine Fuß- oder Kopfzeile zu plazieren. Das macht Sinn, wenn man schnell eine “Überschrift” in das Foto plazieren möchte ohne viel Gedanken um die Positionierung. Die andere Funktion plaziert Text in “jeder” gewünschten Größe, Neigung und Farbe mitten im Foto.

Vergißt man die größere AnwenderInnengruppe und somit das Netzwerk von Instagram lässt Picplz seinen Konkurrenten damit weit hinter sich. Eventuell bei den angebotenen Farbfiltern hat Instagram noch die Nase vorne. Twitter Clients und Twitter selbst müssten jetzt noch die Funktion bieten auch Picplz Fotos innerhalb des jeweiligen Tweets anzuzeigen.

Ich bin gespannt, ob es Picplz schafft seine AnwenderInnenbasis damit zu vergrößern.

tweetbackcheck