Zum Inhalt springen

Barcamp Vöcklabruck - oder warum Barcamp noch nicht open bedeutet

Am 1. April 2012 findet im OTELO Vöcklabruck das zweite “Open Barcamp Salzkammergut”:http://www.barcamp.at/Open_Barcamp_Salzkammergut_1._April_2012 statt.

Plätze sind noch frei.

Das OTELO wollte ich mir gerne mal ansehen, da es ein “Offenes Technologielabor”:http://www.otelo.or.at/otelo/idee/, ein Ansatz, der sich europaweit in dieser oder jener Ausformung schon an einige Plätzen findet. Leider geht es sich bei mir zeitlich nicht aus.

Was einigen TwitterantInnen aufstieß war, dass sich das ganze “Open Barcamp” nennt. Barcamp sei doch schon ein offenes Format. Warum dann die Verdoppelung? Nun, ich habe doch gleich mal Richard Schachinger, einen der Organisatoren gefragt .. und eine Antwort erhalten…

"Barcamp Vöcklabruck - oder warum Barcamp noch nicht open bedeutet" vollständig lesen

Auphonic oder Podcasts automatisiert nachbearbeiten

Beim “Podcast Barcamp Wien”:/blog/archives/3393-Podcast-Barcamp-Ein-tweetiger-und-booiger-Rueckblick habe ich auch “Auphonic”:http://auphonic.com kennen gelernt.

Die Aufgabe bzw. das Ziel von Auphonic beschreiben die Betreiber selbst in einem Satz:

bq. We develop signal processing and machine learning algorithms to build an automatic audio post production web service for podcasts, audio books, lecture recordings, screencasts and more.

Ziel deshalb, weil noch nicht alle Funktionen fertig sind. Das Ziel klingt hoch gesteckt, aber im Projekt sind “einige Personen und Institutionen aktiv”:http://auphonic.com/about_us, die sich mit Audio auch sehr wissenschaftlich beschäftigen.

Seit heute ist die “Auphonic Nutzung öffentlich”:http://auphonic.com/blog/2012/03/27/auphonic-audio-post-production-now-open-public-users/ und jedeR kann ausprobieren, ob das etwas für seinen Podcast oder ähnliche Projekte ist.

Nach der Aufnahme der nächsten Ausgabe von “S9y Info Camp”:http://s9ycamp.info werde ich auch eine Nachbearbeitung mittels Auphonic probieren und das Ergebnis entweder gleich verwenden oder zumindest getrennt (zum Vergleich) anbieten.

348 Kg Serendipity - Die Bücher sind da

Über S9y User open sourcen das Serendipity Handbuch habe ich schon berichtet. Wir - die S9y Community - haben es wirklich geschafft. Mit den Spenden vieler kam genug zusammen, dass wir einige hundert Ausgaben des 700 Seiten starken Standardwerks über Serendipity aufkaufen konnten.

Nun sind die Bücher bei den HUBs (Hauptumschlagsbasen) gelandet. Wer ein Buch in Deutschland oder die Schweiz erhalten möchte, siehe der “Artikel bei Dirk”:http://www.deimeke.net/dirk/blog/index.php?/archives/2950-Buecher-sind-bei-den-HUBs-….html.

Für Österreich habe ich mich als HUB gemeldet.

Das heißt:

  • Ich werde die Bücher bei Veranstaltungen wie z.B. Barcamps mitnehmen und an Interessierte verteilen
  • Wenn Initiativen etc. Exemplare zur Weiterverteilung, für Schulungen,… möchten, einfach “bei mir melden”:mailto:blog@robertlender.info
  • Soweit mir möglich schicke ich Einzelexemplare auch an Interessierte.

Und wer es wissen möchte: 348 Kg sind 250 Exemplare eines Buches, dass für EinsteigerInnen wie auch EntwicklerInnen, ProgrammiererInnen,… geeignet ist.

tweetbackcheck