Zum Inhalt springen

Wenn man sich nicht einmal beschweren kann

In meinem Blogartikel zu Audio Captchas aus Nutzerinnensicht erwähnte ich auch Webvisum. Dieser Dienst ermöglichte es - nach Anmeldung und Freischaltung - blinden und sehbehinderten Menschen grafische Captchas zu interpretieren und somit dieses Hindernis zu überwinden.

Leserin B. (sie will anonym bleiben) hat mich jetzt darauf aufmerksam gemacht, dass die Website vollkommen vom Netz ging und dort nur mehr die “klassische Werbung” von verlassenen Domains zu finden ist.

Jetzt steht B. vor der Situation, dass sie auf einer Website kein grafisches Captcha lösen kann. Will sie dieses Problem dem Website Betreibern mitteilen, dann findet sie oft keine E-Mail Adresse sondern nur eine Kommentarformular. Siehe da, dieses ist dann auch durch ein Captcha vor Spambots geschützt. B. beschreibt das Gefühl, dass einem als blinde Nutzerin überkommt mit

bq. Da komm ich mir gaaaanz schön verarscht vor!

Das kann ich durchaus verstehen.

Jetzt muss ich mich auf die Suche nach einer Antwort begeben, was mit Webvisum passiert ist.

Ergänzung vom 22. Juni: Marco Zehe berichtet, dass “Webvisum wieder zur vollsten Zufriedenheit arbeitet”:http://www.marcozehe.de/2012/06/22/how-to-get-webvisum-working-again/. Na bitte.

Ergänzung vom 23. Juni: Auch andere “blinde Nutzerinnen regen sich auf”:http://aus-meiner-feder.at/gebloggt/120621_webvisum.php.

Zwischen iPhoto und Aperture hin- und herswitchen

Rund um die letzte Keynote von Tim Cook zu den neuesten Produkten von Apple hat sich ganz leise ein Update von iPhoto und Aperture für OSX eingeschlichen. Und das bringt eine gemeinsame Datenbank für beide Programme.

D.h. ich kann nun mit Aperture meine iPhoto Library nutzen. Das macht durchaus Sinn.

Denn Aperture bietet (meiner Ansicht nach) u.a.

  • bessere Bildbearbeitungsmöglichkeiten
  • eine Ansicht von Original und Arbeitskopie nebeneinander
  • schnellere Zuordnung von Gesichtern
  • einfachere Handhabung der “Orte” und Zuordnung von Fotos

Somit rufe ich Aperture auf, führe diese Arbeiten durch, schliesse das Programm wieder und arbeite mit iPhoto weiter. Warum dann überhaupt noch wechseln. Gute Frage. Bis jetzt synct iTunes Fotos zwischen iPhoto und iPhone/iPad besser. Aber dafür muss ich eigentlich gar nicht wechseln. Mit Aperture arbeiten und in iPhoto nur einmal dieselbe Library wählen und in iTunes eintragen… und das war´s.

Nebenbei wirkt auch die Bedienungsoberfläche von Aperture etwas moderner. Die Einarbeitungszeit ist natürlich ein wenig länger … aber vielleicht gibt´s ja im Herbst einen kleinen Kurs dazu. “Andreas Hafenscher”:http://webnfoto.com/blog sucht schon.

5 Fragen - 5 Antworten

Mit März startete ich eine neue Aktion in meinem Blog: 10 Fragen - 10 Antworten. Damals schrieb ich:

bq. Stellt mir hier über die Kommentare, per Twitter, per Facebook,… Fragen. Zumindest die ersten 10 (von 10 unterschiedlichen Personen) werde ich auf alle Fälle beantworten. Ganz sicher. Und wenn sie zu persönlich sind (die Fragen) finde ich schon einen Weg für eine etwas andere Antwort ;)

Bis heute gab es fünf Fragen - und fünf Antworten meinerseits:

Jede dieser Fragen hatte für mich seine eigene Herausforderung. Danke daher an die FragenstellerInnen. Besonders freute es mich, dass Artikel wie OpenScience zu sehr umfangreichen Kommentaren führten, die man schon als Gastartikel bezeichnen könnte. Auch dafür danke. Insgesamt war diese Aktion schon jetzt Anregung für mich.

Solange die Zahl 10 noch nicht erreicht ist, solange habt ihr noch DIE Chance ;) mir Fragen zu stellen.

PicPlz bietet jetzt doch Bilderdownload an

Als PicPlz Anfang Juni “ankündigte”:/blog/archives/3524-Jetzt-auch-noch-PicPlz-am-Ende mit 3. Juli zuzusperren stieß es einige User besonders auf, dass sie ihre Bilder nunmehr einzeln sichern musste.

Seit ein paar Tagen bietet PicPlz eine eigene Downloadseite an. Diese liefert alle jemals mittels PicPlz gesammelt Bilder in einer Zip-Datei an. In dieser findet sich jedes Bild im Originalformat und so wie es veröffentlicht wurde. Jedem Foto ist auch ein JSON Datei zugeordnet. Diese lässt sich auch mit einem Texteditor öffnen und beinhaltet jeweils

  • den Titel des Fotos
  • der Name des Filter der bei PicPlz
  • die PicPlz ID
  • das Veröffentlichungsdatum

Wer schon vorher mühselig seine Fotos sicherte wird sich nun ärgern. Tja, so ist das mit dem “fremdhosting”…

tweetbackcheck