Zum Inhalt springen

Partizipation 2.0

Im Rahmen des “Europäischen Forums Alpbach”:http://www.alpbach.org war ich dienstlich zu einem Vortrag (in einem Workshop im Rahmen der “Technologiegespräche”:http://www.alpbach.org/index.php?id=1636) über “Does Web 2.0 lead to Participation 2.0” eingeladen.

Ein breites Thema und eines, an das ich nur mit einer Mischung meiner beruflichen wie auch privaten Erfahrung als Teil des Web 2.0 und seiner Aktivitäten heran gehen konnte. Aber das ist wohl einer der Entwicklungsfragen von Web 2.0 - wie weit lässt sich berufliches und privates noch trennen? Früher habe ich nur die Dienstvisitenkarte hergegeben. Heute googelt mein gegenüber sich den “anderen Teil meines Lebens” zusammen.

Schlussendlich sind daraus auch Präsentationsfolien entstanden, die ich in guter Web 2.0 Manier auf “Slideshare hochgeladen”:http://www.slideshare.net/RobLen/does-the-web-20-lead-to-participation-20 habe.

Wenige Stunden danach erhielt ich folgende E-Mail vom Slideshare Team:

bq. Hey RobLen, Congratulations! Your presentation “Does the web 2.0 lead to participation 2.0”:http://www.slideshare.net/RobLen/does-the-web-20-lead-to-participation-20 has been featured on SlideShare’s homepage. Kudos from our editorial team for your effort. Your presentation was chosen from the thousands uploaded to SlideShare everyday from across the world. – The SlideShare Team

Nun, das freut und zeigt auch, dass englischsprachige Folien wohl besser verbreitbar sind ;) Wobei ich mich natürlich vorerst fragte, ob überhaupt jemand über die Slideshare Startseite auf diesen Dienst zugreift. Meinereiner landet meistens per Direktlink bei einer Präsentation. Aber einige hundert Zugriffe später darf ich meine Meinung ein wenig revidieren.

Zur Präsentation: Folien sind keine Dissertation. Hier stehen nur 25 Prozent meines Vortrags. Manches ist pointiert, verkürzt und soll auch ein wenig zum Widerspruch reizen oder Aufmerksamkeit erregen. Nichtsdestotrotz würde es mich freuen, wenn der eine oder die andere etwas dazu sagen möchte. Denn das Web 2.0 (bzw. Social Media) von gestern ist nicht das von heute und schon gar nicht mehr das von morgen…

Piwik verträgt viele Zugriffe

Vorgestern schrieb ich über Webstatistik Tools und dabei auch über “Piwiki”:http://www.piwik.org.

Beas Frage, wieviele Zugriffe Piwik verträgt und wie groß die Datenbank werden darf, “beantwortete ich”:/blog/archives/3555-Webstatistik-Tools#c27496 soweit als möglich.

Wie der Zufall so spielt verschickte die Piwik Crew heute einen Newsletter mit einem Hinweis auf den “Highscale Performance Report”:http://piwik.org/blog/2012/07/piwik-high-scale-performance-report-as-of-july-2012/. Weder Bea noch ich werden wohl an diese Grenzen stoßen.

Nur ein paar Zahlen aus dem Report:

  • Wer rund 1 Million (oder wenger) page views pro Monat hat, dem reicht ein kleiner eigener Server oder ein qualitätsvoller (was das jetzt im Detail jetzt auch bedeuten mag) geteilter Webspace.
  • Manche führen ihre Statistik für über 30.000 Websites auf einem einzigen Piwik Server.
  • Es gibt Website Betreiber die ihre alten Daten in Piwik importierten und nun einige siebenjährige Aufzeichnung in einer mehr als 100 GByte großen Datenbank gespeichert haben

Wer ein kleines Blog beim Webhoster seines Vertrauens betreibt wird wohl mit der dortigen mySQL Datenbank auch ganz gut auskommen. Aber gut zu wissen, dass ich mein Blog noch ausbauen kann und Piwik sicherlich mithalten wird…

Blogger Meetup in Wien

Ja, so macht man das. “Andra”:http://xpriment.com/about/ fragt am 9. Juli auf Twitter ob es Interesse an einem Blogger(innen)treffen gibt, “bloggt selbst”:http://xpriment.com/2012/07/austrian-bloggers-meet-up/ am 10. Juli darüber und am 7. August “stehen Zeit und Ort”:http://xpriment.com/2012/08/austrian-bloggers-meet-up-location/.

Ich freue mich, dass es nun am 23. August in Wien ein Meetup für BloggerInnen gibt. Schade finde ich nur, dass ich selbst leider nicht dabei sein kann.

Nebstbei: Auf Webtermine.at ist das Treffen “auch schon eingetragen”:http://www.webtermine.at/2012/austrian-blogger-meet-up/. Für ein wenig Planung ersucht Andra aber um Anmeldung per Kommentar in ihrem “Einladungsartikel”:http://xpriment.com/2012/08/austrian-bloggers-meet-up-location/.

Ich wünsche allen TeilnehmerInnen viel Spass und gute Vernetzung - und twittert ordentlich drüber. Damit ich von der Ferne den Eindruck haben kann, ein wenig dabei zu sein.

Captcha - Noch ein Versuch

Über Captchas schreibe ich in letzter Zeit wohl öfters. Aber immer wieder taucht auch Neues dazu auf.

“@Sprungsmarkers Accessibility Daily”:http://paper.li/sprungmarkers/accessibility (eine automatisiert erstellte “Zeitung” mit Nachrichten über Accessibility) fand ich heute den Artikel “Should we kill Captchas”:http://designshack.net/articles/accessibility/should-we-kill-the-captcha/ von Joshua Johnson.

"Captcha - Noch ein Versuch" vollständig lesen
tweetbackcheck