Zum Inhalt springen

Blogsysteme - Eine Liste

Im früheren Projekt “Bloggen ist Vielfalt” haben Florian Fiegel und ich eine Liste von Blogsystemen gesammelt. Das Projekt gibt es derzeit nicht mehr, aber die Liste existiert und daher erlaube ich mir sie nachfolgend wieder zu veröffentlichen.

Wer immer Fehler findet oder sich ärgert, dass seine Lieblingssystem fehlt. Bitte einfach kommentieren oder mir eine E-Mail schicken und ich ergänze bzw. ändere die Liste.

Ergänzung vom 2. Jänner 2013. Danke für all die Ergänzungen. Ich werde die Liste bis Ende Jänner erweitern und ihr auch eine Kurz-URL verpassen.

Ergänzung vom 26. Jänner 2013. Die Liste ist ab nun unter “http://robertlender.info/blog/blogsysteme”:http://robertlender.info/blog/blogsysteme zu finden.

Für Piwik spenden

Piwik LogoVor über drei Jahren haben ich Google Analytics ade - Willkommen Piwik gesagt. Seither nutze ich das kostenlose BesucherInnen-Statistiktool “piwik”:http://de.piwik.org.

Der erste große Vorteil gegenüber Google Analytics ist, dass man sich das Tool auf dem eigenen Webserver/Webspace installiert und somit seine Daten (bzw. die der Benutzer/innen) nicht Google und Co. überlässt. Piwiki wird regelmäßig weiter entwickelt und nähert sich seinem großen “Konkurrenten” featuremäßig immer näher an (soweit ich das beurteilen kann). In den letzten Versionen kam z.B. die Möglichkeit dazu sich regelmäßig Reports (als PDF) zumailen zu lassen. Quasi ein kleines Backup der Daten. Mehr gibt es auf der “Feature Seite”:http://piwik.org/features.

Die Installation geht einfach von der Hand - Updates kann man automatisiert per Mausklick über den Browser starten. Bisher ging dabei auch alles glatt.

Auf alle Fälle bietet Piwik für den/die “Durchschnittsblogger” wohl mehr an Möglichkeiten als man tagtäglich wirklich nutzt. Noch dazu kann man eine Piwik Installation für so viele Projekte/Websites nutzen wie man mag, solange es der Server aushält.

Daher bin ich auch gerne dem “Hilfeaufruf”:http://piwik.org/blog/2012/12/piwik-needs-your-help-now/ des Piwik Teams gefolgt. Um die Entwicklungsarbeiten für die Version 2.0 vor 2014 zu beenden haben sie ein “Crowdfunding Projekt gestartet”:http://crowdfunding.piwik.org. Dabei kann man sein Geld dem Gesamtprojekt oder einem speziellen neuen Modul widmen, dass jeweils zwischen 50 und 5.000 Dollar für die Realisierung benötigt.

Auch wenn ich die bisher aufgeführten Module nicht wirklich vermisse. Wenn ich mit meiner Spende einem Projekt helfe, dessen Produkt ich tagtäglich nutze, dann ist es mir das wert.

Frohe Weihnachten

Was kann man wünschen, was soll man wünschen?

Was kann man hoffen, was darf man hoffen?

Worüber soll man sich freuen, darf man sich freuen?

Heute stelle ich mir keine Fragen. Heute wünsche ich einfach, heute hoffe ich einfach und ein wenig freue ich mich … über all die kleinen Dinge, die ich so leicht übersehe.

Und heute darf ich wieder Danke sagen. Danke für eure (ihr alle da draussen im weltweiten Netz, die ihr mein Blog lest) Kommentare, danke für eure Hinweise, danke für eure Kritik und danke für all eure Unterstützung.

Frohe Weihnachten!

[embed http://www.flickr.com/photos/lender/8302838979/sizes/m/in/photostream/]

Das Barcamp Prinzip im Kleinstformat

Vor ein paar Wochen habe ich für mich ein wenig die Frage beantwortet: Haben Barcamps eine Zukunft.

Dabei schrieb ich

bq. Und dann die Barcamps, die im Hinterzimmer eines Cafes statfinden. Gerade auf die setze ich. Wobei nehmt das Hinterzimmer nicht so wörtlich.

Somit lese ich umso interessierter, wenn ich von Adaptionen der Barcamp Idee lese. Auf “Alles fließt” schreibt der Autor über sein “Micro Barcamp”:http://www.alles-fliesst.com/ein-micro-barcamp-entspannte-produktivitat-mit-freunden/ zu fünft(!). Ja, warum nicht.

Ganz “bar” ist es zwar nicht, da die Teilnehmer/innengruppe geschlossen ist, aber ansonsten… Und der Aufwand ist klein. Social Media und entsprechende Tools wie Evernote, Dropbox,… bieten uns genügend Möglichkeit zur Vorbereitung und Dokumentation. In dieser kleinen Gruppe reicht dann wirklich eine Ecke im Café, das eigene Wohnzimmer oder ein gemeinsamer Aufenthalt in der Frühstückspension.

Woher habe ich über dieses Micro Barcamp erfahren. Über meine eigene Zeitung! :) Sprich, über “Barcampen”:http://paper.li/RobLen/1308386612, eine tägliche Online-Zeitung (mittels “paper.li”:http://paper.li) zur Thematik. Diese setzt sich aus Tweets und Co. rund um die Stichworte Barcamp, Createcamp,… zusammen - und kann man sogar abonnieren.

tweetbackcheck