Zum Inhalt springen

2014

Fotocollage

Das war es (fast) mit 2014. Die Collage ist mein eigener kleiner Jahresrückblick mittels Fotos, die ich in Instagram veröffentlicht habe. Ganz subjektiv und nur ein Teil dessen was 2014 ausmachte. Manche von euch werden mit dem einen oder anderen Foto sogar etwas verbinden.

Nicht vergessen: Der 1. Jänner 2015 ist nur der Tag der dem heutigen folgt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger :)

Ergebnisse von Barcamps sichern

WelcheR BarcampbesucherIn kennt das nicht. Nebenan läuft eine Session, die man gerne besucht hätte. Nachträglich kann man ein paar Tweets nachlesen. Wenn man Glück hat, bloggt jemand über die Session oder dokumentiert sie auf andere Weise. Leider gibt es jedoch immer wieder Sessions, bei denen nicht viel nachträglich zu finden ist.

Bei Ralf Appelt habe ich etwas interessantes entdeckt: Eine Vorlage “für die Dokumentation von Barcamp Sessions”:http://sketchnotes.de/2014/09/23/template-fuer-die-dokumentation-von-barcamp-sessions/. Das Ganze wirkt praktikabel, denn die Vorlage besteht aus einem Flipchart-Blatt bzw. einer A4-Seite (je nachdem wie man dokumentieren möchte) - auf der man ein paar Dinge festhält:

Titel der Session

Session-AnbietendeR

Ausgangslage: kurz beschreiben, worum es geht. Gibt es eine Anfangsfrage, eine Präsentation, ein Projekt,…?

Fragen

Lösungen

Wer will an dem Thema weiterarbeiten

Diese Vorlage mag nicht für jede Session passen. Ralf regt an, sie nach eigenem Gutdünken zu adaptieren.

Auf alle Fälle eine gute Idee. Je kürzer die “Protokoll”-Vorlage, umso eher die Chance, dass es jedeR Session-AnbieterIn ausfüllt.

Zumindest sollten Barcamp-OrganisatorInnen darüber nachdenken, wie sie eine Dokumentation zustande bringen. Die hilft Teilnehmenden, Interessierten und allen, die sich über Barcamps informieren wollen … und vielleicht auch gegenüber Sponsoren.

Auch zu diesem Thema würden mich anderweitige Ideen interessieren, wie man das leidige Doku-Thema bei anderen Barcamps gelöst hat.

Barcamp als interne Veranstaltungsform nutzen

Der Artikel ist schon ein paar Monate alt, aber ich habe ihn erst jetzt auf meinem Radar entdeckt.

Stefan Evertz schreibt “über 7 Gründe für ein internes Barcamp”:http://cortexdigital.de/2014/08/7-gruende-fuer-ein-internes-barcamp. Sprich, es geht darum, warum Firmen (oder Vereine, oder welche Organisationsform immer) das Grundformat “Barcamp” für interne Veranstaltungen nutzen sollten.

Ich habe es selbst noch nicht erlebt. Aber einige Punkte sprechen mich sehr an. So kann ein internes Barcamp dazu dienen um mehr von Nachbarorganisationseinheiten zu erfahren, sich intern ganz speziell weiterzubilden bzw. wenigstens Anregungen zu erhalten.

In (fast) jeder Organisation “schlummert” sehr viel Wissen. Ein Barcamp ist eine Möglichkeit die Wissensweitergabe und den Austausch zwischen den Mitarbeitenden anzuregen und zu fördern.

Praktische Erfahrungen dazu würden mich sehr interessieren. Falls jemand “eine Geschichte” oder eine URL für mich parat hat …

Barcamp als Lehrveranstaltung

Sabine Hueber gibt in ihrem Blog einen Überblick, was alles zu bedenken ist, wenn man ein Barcamp als “Lehrveranstaltung an einer Hochschule anbieten möchte”:http://www.designeon.com/2014/12/ein-barcamp-als-lehrveranstaltung-an-der-hochschule-1/.

Barcamp als Lehr- und Lernort im positiven Sinne.

Mein Jahr 2014 auf Facebook

Facebook hat sich wieder mal etwas einfallen lassen. Ein “Algorithmus”:http://de.wikipedia.org/wiki/Algorithmus wählt ein paar Fotos aus den eigenen Alben bzw. mit meinem Namen getaggte Fotos anderer und macht daraus einen persönlichen Jahresüberblick.

Eingeleitet wird das mit dem Satz

bq. Es war ein tolles Jahr! Danke, dass du ein Teil davon warst.

Natürlich wird einem selbst die App immer wieder angeboten, auf das man selbst einen Jahresüberblick erstelle.

h2. Mein Rückblick

Was Facebook für mich bereitstellte gefiel mir nicht sehr. Es gab kaum Fotos, da mein Album nicht viele enthält. Die Fotos aus meiner Timeline, die ich über Instagram importiere zählen anscheinend nicht.

Daher entschloss ich mich das Ganze ein wenig abzuändern.

"Mein Jahr 2014 auf Facebook" vollständig lesen
tweetbackcheck