Zum Inhalt springen

Accessibility Blog Parade: Gedanken und Anregungen

Logo Accessibility Blog ParadeNachfolgend findet ihr ein paar Gedanken meinerseits, warum ich bei der Accessibility Blog Parade mitmache und warum sich meiner Meinung nach ein Mitmachen von BloggerInnen lohnt.

MAIN (die Paraden Partnerinnen) und ich haben unterschiedliche Zugänge - aber wir kommen beide nicht aus der "technischen Ecke". MAIN ist u.a. eine Plattform für barrierefreie Kommunikationsarbeit. Die Fragen gehen dabei in die Richtung, wie die Inhalte und Anliegen von Accessibility/Barrierefreiheit vermittelt werden können, was Sensibilität in der Sprache bedeutet,… Ich komme aus der "Ecke" der BloggerInnen, bin blogbegeistert, vermittle gerne Informationen. Dabei möchte ich aber niemanden von meinem Blog ausschliessen.

Ich bin kein Webdesigner noch kann ich HTML-Code einfach aus dem Ärmel schütteln und brauche mehr als ein paar Minuten um herauszufinden wie etwas in einer CSS Datei zu ändern ist. Mein Blog ist noch nicht einmal barrierefrei - aber ich arbeite daran - und trotzdem trete ich als Kooperationspartner einer solchen Blog Parade auf? Ja, gerade deshalb! Ich möchte neue Ideen und Ansätze finden, wie Blogs technisch - aber auch sprachlich und von der Bedienung her - barriereärmer werden können. Ich möchte gemeinsam mit anderen BloggerInnen lernen, welche kleinen Kniffe, Tipps und Tricks es gibt, Barrieren abzubauen. So habe ich durch das BarCamp Vienna 2007 einige Probleme in meinem Weblog kennen gelernt und werde zusammen mit Accessibility-ExpertInnen, mit den Entwicklern meines Templates und anderen Serendipity EntwicklerInnen versuchen, sie Schritt für Schritt zu lösen. Wenn es gut geht haben wir nach der Blog Parade dann schon ein paar Erfolge erzielt.

Wie ich schon einmal schrieb: Es geht nicht darum perfekt zu sein. Ich würde in der Blog Parade gerne lesen, wo einE BloggerIn versucht hat, barriereärmer zu werden, was er/sie sich überhaupt darunter überhaupt vorstellt, was er/sie in diesem Monat zwischen 10.10 und 11.11. versucht hat, um an Informationen heranzukommen,.. Stellt einem vielleicht schon die Suche nach Informationen über Barrierefreiheit Barrieren auf?

Dicke Bücher über Barrierefreiheit im Web gibt es einige, ebenso Guidelines und (Check-)Listen. Aber es sind vielleicht die kleinen Veränderungen, die kleinen Ideen, die schon einen wichtigen Schritt darstellen. Und es geht auch um die Barrieren im Kopf. So habe ich vor ein paar Wochen mir zum ersten Mal den Gedanken gemacht, wie denn das Binnen-I mittels Screenreader zu hören ist (Kommentare sind weiter erwünscht).

Es geht außerdem - meiner meiner Meinung nach - hauptsächlich darum, das Thema zum Thema zu machen. Gespräche am BarCamp und bei einigen anderen Veranstaltungen haben mir gezeigt, dass "Barrierefreiheit" als Begriff bei manchen noch gar nicht vorhanden ist, geschweige denn das Wort "Accessibility". Aber etwas was man nicht kennt, kann man nicht anstreben.

Letzter Gedanke: Nimm es leicht :-) Lass dich nicht von all den Richtlinien etc. erdrücken. Fang einfach mal in einer Ecke, mit einem Gedanken an. Der Rest kommt zwar nicht von ganz allein. Aber wie das Sprichwort sagt: "Nach dem ersten Schritt ist der Reiseweg schon kürzer geworden" :-)

Zuletzt nochmals die Bitte ein bisschen Werbung für die Blog Parade auch in deinem Blog, auf deiner Website, in deinem Forum zu machen. Eine Erwähnung ist uns wiederum einen Beitrag im Twitter-Feed Accessibility wert.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Matthias :

Ich werde auf jeden Fall versuchen, mich zu beteiligen. Habe da auch schon ein paar Ideen, die ich allerdings noch in Textform gießen muss. Wird sicher etwas mit Serendipity, semantischem Code und Microformats zu tun haben.

Robert Lender :

Du hast ja rund ein Monat Zeit für das "gießen". Deine Themen klingen sehr spannend, bin schon neugierig.

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck