Zum Inhalt springen

Double Opt-In für Kommentar Benachrichtungen

Wer den Begriff “Double Opt-In” nicht kennt, der/die sei auf den Wikipiedia Eintrag “Opt-In”:http://de.wikipedia.org/wiki/Opt-In verwiesen. Dort heisst es zu “Double Opt-In”:

bq. Beim „Double Opt-In“ genannten Opt-In-Verfahren, muss der Eintrag in die Abonnentenliste in einem zweiten Schritt bestätigt werden. Meist wird hierzu eine E-Mail-Nachricht mit Bitte um Bestätigung an die eingetragene Kontaktadresse gesendet. Handelt es sich um ein echtes, das heißt erwünschtes Opt-In, bekommt der Abonnent eine Bestätigung seiner angegebenen Kontaktdaten. Handelt es sich dagegen um einen missbräuchlich erfolgten Eintrag, kann sich der unfreiwillige Abonnement-Kandidat vor einem Eintrag in die Abonnementliste schützen, indem er auf die Bestätigungsanfrage nicht reagiert. Eine Registrierung beim „Double Opt-In“ wird erst dann wirksam, wenn sie bestätigt wird.

Nun zum Problem. Viele Blogs bieten die Möglichkeit Kommentare zu abonnieren. Schreibt man also einen Kommentar zu einem Blogbeitrag und aktiviert diese Funktion bekommt man von nun an alle weiteren Kommentare zugemailt bzw. eine Nachricht, dass ein neuer Kommentar geschrieben wurde.

So weit so gut. Jan Tißler (UPLOAD-Magazin) wurde dieses Angebot aber nun “zum Verhängnis”:http://upload-magazin.de/?p=1220. Denn theoretisch wie praktisch kann jemand eine ganz andere E-Mail-Adresse eintippen. Wenn dann der Besitzer dieser Mailadresse weitere Benachrichtigungen bekommt ist er nicht nur überrascht sondern kann auch weitere Schritte unternehmen. Im Falle Jans gilt sein Blog als kommerziell und daher sind unverlangt zugesandte Mails quasi Spam und somit belangbar.

Eine Möglichkeit dagegen - außer die Kommentarbenachrichtung abzuschalten (was viele nun in Deutschland tun) - ist eben das oben erwähnte Double Opt-In. Nach einer Diskussion im “Serendipity Forum”: http://board.s9y.org/viewtopic.php?t=13956 haben Grischa und Garvin schnell gehandelt, diskutiert und getestet und eine entsprechende “Double Opt-In Funktion in Serendipity”:http://blog.brockha.us/index.php?/archives/359-Subscribe-to-Comments-mit-Double-Opt-In.html (Blogbeitrag von Grischa) integriert.

Nachdem die Kommentarfunktion aber kein Plugin darstellt, sondern eine Kernfunktion von S9y ist, gibt es diese erst für die kommende Version 1.4. Wer sie schon jetzt nutzen möchte, der/die gehe auf die “Download Seite”:http://www.s9y.org/12.html und hole sich die aktuelle “Nightly Version”. Dies ist der tagesaktuelle Entwicklungsstand der jeweils kommenden Version. An sich nicht für so genannte Produktivversionen gedacht sind sie aber - wie bei S9y üblich - schon sehr stabil.

Wer also dringend - insbesondere in Deutschland - die Funktion braucht: Dankt Garvin und Grischa!

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Nur ein Blog : Serendipity 1.4 Beta 1 erschienen

"Serendipity 1.4 Beta 1 erschienen" vollständig lesen
Die erste Beta der Version 1.4 von Serendipity ist ab heute zum herunter laden erhältlich, wie das S9y Blog meldet Nachdem schon die Alpha recht stabil in einem Testblog läuft, werde ich mich vielleicht trauen die Beta hier zu installieren. Auf alle Fä

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Grischa :

Dankt vor allem Garvin, der hat es dann schlussendlich eingebaut. Ich habe nur Druck gemacht und getestet. :-) Wollte mich eigentlich selbst drum kümmern, aber Garvin war wie üblich schneller. :-) (Gleich mal mit der Subscribe Funktion testen, ob Du auch hier schon die 1.4 alpha scharf geschaltet hast..:-))

Robert Lender :

Garvin ist sowieso immer zu danken, da er als Entwickler, Supporter,… jeden Tag für S9y etwas leistet. Aber man kann es nicht oft genug herausstreichen. PS: Nein, die Alpha 1.4. läuft hier noch nicht. Ich habe sie in einem anderen Blog mal eingesetzt.

Fitness Girly :

Wie weit sind wir jetzt in Deutschland schon gekommen, dass auch Blogs angegriffen werden. Klar, einerseits muss man die Welt vor Spam und natürlich auch vor Menschen schützen, die sich andere eMail-Adressen als ihre eigenen eintippen. Und was ist da einfacher als in den eigenen Reihen. Den Spam aus dem Ausland nehmen wir dafür alle gerne in Kauf, den kann man ja nicht so einfach abmahnen… grummel

Grischa :

Na ja… Ich meine aber schon, dass das deutsche Recht an der Stelle sehr gut ist. Habe mich damals gefreut, als das eingeführt wurde. Eine Unart ist nur, dass das nun zum Abmahnen für Blogbetreiber missbraucht wird, an Stellen also, wo man ziemlich sicher sein kann, dass es sich hier gar nicht um SPAM handelt..

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck