Zum Inhalt springen

FlipCamp - Stand der Dinge

Mehr als zwei Monate ist es her als ich bloggte FlipCamp – Ein BarCamp geht offline. Auch dazu möchte ich euch den Stand der Dinge kurz berichten.

In Flipcamp auf barcamp.at gab es dazu schon einige sehr gute Anregungen, Fragen und Ideen.

Ich bin jetzt auf der Suche nach einem (barrierefreien) “Hinterzimmer” eines Lokals. Ideen wie Flipcamp in einer Burg etc. finde ich sehr gut und würde ich gerne einmal durchführen. Um die Flipcamp Idee auszuprobieren möchte ich kleiner starten.

Und wenn wir schon auf Laptops, Internet und Co. verzichten so habe ich mir vorgenommen mit diesem (ersten) Flipcamp auch zu zeigen, dass Barcamps nicht 5 Sponsoren benötigen sondern simpel zu organisieren sind. Ein Hinterzimmer, jeder kauft sich Getränke und Essen selbst, das Barcamp T-Shirt gibt es als Vordruck bei einem T-Shirt-Versand zum selbst bestellen,…

Nein, ich habe nichts gegen gut gesponserte Barcamps mit gratis essen und toller Location. Im Gegenteil, die besuche ich auch weiterhin gerne. Aber ich habe ja auch nichts gegen Laptops und Internet bei solchen Barcamps und nutze diese ebenfalls gerne.

Mit Flipcamp möchte ich nur aufzeigen, dass es auch anders geht. Dass somit auch andere Personengruppen und wenig Ressourcen – aber mit Engagement – ein Barcamp organisieren können.

Wie geschrieben, ich suche noch ein geeignetes barrierefreies “Hinterzimmer” und dann kann es losgehen. Nachdem Weihnacht doch bald kommt, weitere Barcamps im Anflug sind etc. gebe ich mir dafür einen Zeitraum bis März 2009. Aber wenn ich mit eurer Hilfe rasch etwas finde und mich einige überzeugen ;-) dann kann es auch ein Advent-Flipcamp sein…

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Twitter, Gravatar, Pavatar, Favatar, Identica Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Markdown-Formatierung erlaubt
tweetbackcheck