Ergänzung vom 26.10.09: Ich habe mein Short-URL System geändert, Die genannten Links rund um roblen.at sind noch aktiv, werden jedoch mittels YOURLS erzeugt. Näheres in meinem Blogartikel unter roblen.at/yourls.

Seit Twitter wird es modern Short-URLs wie bit.ly oder “inyurl.com zu verwenden. Diese verkürzen eine eingegebene URL, sodass sie locker in Twitter passt. Ruft man z.B. eine TinyURL auf, dann wird man über diesen Dienst auf die richtige URL geleitet.

Soweit so gut. Aber natürlich weiß damit z.B. bit.ly sehr genau wer diese URL aufruft (wer in dieser Richtung sensibel ist) und andererseits ist diese Kurz-URL nur solange erreichbar solange der Dienst selbst besteht.

Eine Alternative wäre einen eigenen Kurz-URL “Server” zu betreiben, z.B. mit der Software ThightURL. Das habe ich schon überlegt. Aber einerseits müsste ich mich dann in eine neue Software einarbeiten und diese auch warten und pflegen. Andererseits habe ich noch ein anderes Ziel. Ich will ja nicht nur Kurz-URLs verwenden sondern gerne auch mit einer kurzen URL auf eigene Informationen hinweisen.

Dazu könnte ich natürlich eine Kurz-URL auf einen Blogbeitrag von mir lenken. Aber mein Blog ist doch mit Navileiste, Seitenleiste, etc. etwas überhäuft. Was ich suchte, war eine Möglichkeit auf eine ganz simple Seite zu verweisen, die ganz allein die von mir bereitgestellten Informationen bietet.

Einen interessanten Ansatz fand ich dann auch zumlink.de. Hier kann man mehrere Links eintippen, die auf einer Seite präsentiert werden und über eine Kurz-URL erreichbar sind. Beispiel ist dafür der “zumlink zum Literaturpreis der Arbeitswelt”:http://zumlink.de/lda.

All das war nun Anregung für mich eine eigene Mischform zu kreieren und dies mittels Serendipity umzusetzen.

1. Schritt: Kurze URL

Für diesen ersten Schritt besorgte ich mir die URL roblen.at. Das ist schön kurz und entspricht meinem Username in etlichen Social Networks. Dies dient natürlich nicht nur für Twitter sondern auch zum weitergeben per Telefon, Papier und Co. Denn jemand www.robertlender.info/blog/archives/artikel zu nennen ist kompliziert. roblen.at/artikel ist (auch für mich selbst) merkbar.

2. Schritt: Ein S9y Blog einrichten

Ein Blog unter Serendipity einrichten ist nicht schwer. Interessanter war die Frage nach dem geeigneten Template. Es sollte einfach sein, benötigt keine komplexe Navigation - da jede Seite für sich selbst steht und keine Verbindung zu einer anderen im Blog haben muss. Ein gute Quelle ist immer wieder die Website von Yellowled. Bei den von ihm selbst erstellten Templates fand ich dann Mr. Writer (siehe Screenshot). Das Template ist sehr einfach (vom Aussehen her) aufgebaut und bot damit einen guten Ausgangspunkt für weitere Arbeiten.

Als nächstes bearbeitete ich die index.tpl und die entries.tpl um all die Anzeigen von Autor, Datum, Trackbacks, Kommentare,… wegzubekommen. Soweit kenne ich mich mit Smarty und Co. schon aus um das mit ein wenig “trial and error” hinzubekommen. Tipp: Nach jeder Änderung das Verzeichnis /templates_c entleeren, damit Serendipity immer auf das geänderte Template zugreift und nicht auf die gecachte Fassung.

Ganz perfekt ist das Ganze noch nicht, aber im Großen und Ganzen steht das Blog nunmehr.

3. Schritt: Die Kurz-URL

Serendipity hat die Eigenschaft, dass Artikel im virtuellen Verzeichnis /archives/ abgelegt werden. Dieser Name lässt zwar auch auf /a/ oder ähnliches verkürzen aber nicht ganz eliminieren. Aber eine Kurz-URL mit roblen.at/a/artikel schaut nicht sehr gut aus und macht den Link auch nicht einfach zum kommunizieren. Mein Provider macht es mir aber einfach. Ich kann eine Domain auf ein x-beliebiges Verzeichnis umleiten. Somit würde ein Aufruf von roblen.at auf robertlender.info/roblen/archives/roblen umgeleitet.

Nun, sah gut aus und erfüllte seinen Zweck. Aber einige Dinge waren noch unschön. So hat der jeweilig aufgerufene Artikel auch den kurzen Artikelnamen als Titel. Fein wäre jedoch auf roblen.at/s9y verweisen zu können und als Titel des Beitrags finde ich den Artikeltitel “Serendipity” vor. Natürlich liesse sich das auch anders beheben, aber ich bin kein PHP-Programmierer und wollte auch nicht zu tief in die “Eingeweide” von Serendipity eingreifen.

Daher wählte ich eine etwas unkonventionelle Lösung und greife nunmehr auf Tags zurück.

Der Artikel mit dem Titel “Serendipity” bekommt das Tag “S9y” zugewiesen. Nunmehr leite ich roblen.at auf robertlender.info/roblen/plugin/tag/ um. Das bedeutet, dass ein Artikelaufruf über roblen.at eigentlich die jeweiligen Artikel mit dem jeweiligen Tag aufruft. Solange jeder Tag nur einem Artikel zugewiesen ist, wird auch jeweils nur dieser eine Artikel angezeigt.

Ein Beispiel ist eben roblen.at/s9y.

Vorteil dieser Lösung ist, dass ich einen Artikel mit unterschiedlichen Namen aufrufen kann. Weise ich dem Artikel die Tags “s9y”, “serendipity” und “besteblogengine” zu kann ich diesen Artikel mittels roblen.at/s9y, roblen.at/serendipity oder roblen.at/besteblogengine aufrufen.

Im Moment gibt es nur eine reine Umleitung von der Kurz-URL auf die Lang-URL. Fein wäre eventuell, dass im Browser im Adressfeld weiterhin allein die Kurz-URL zu sehen wäre. Daran muss ich noch arbeiten.

Warum ein eigenes Blog

Natürlich hätte ich diese Lösung auch innerhalb von “Nur ein Blog” schaffen können. Aber ich hätte mit Einschränkungen leben müssen - so z.B. dass der Tag “S9y” schon anderweitig vergeben ist. Außerdem lasse ich mir mit einem eigenen Blog noch einen weiteren Ausbau offen, falls ich gerne noch andere Dinge damit lösen möchte.

Wozu das Ganze

Gute Frage. Natürlich werde ich nicht alle Short-URLs für Twitter damit gestalten. Sprich, Hinweise auf andere Blogartikel, Bilder, etc. werde ich nicht (oder nur selten) darüber laufen lassen.

Aber überall, wo ich eine kurze URL brauche um kompakte Informationen anzubieten, kann ich dieses Blog nunmehr nutzen. Serendipity ist so ein Beispiel. Immer wieder treffe ich Menschen, denen ich von Serendipity erzähle. So kann ich nun (ganz auswendig) auf roblen.at/s9y verweisen, damit sie dort Links zu all den Infoquellen über Serendipity finden.

Ein anderes Beispiel ist eine Art Visitenkarte. Wozu Karten mit Telefonnummern, Links, E-Mail-Adressen, … drucken? Eine Karte mit

Robert Lender roblen.at/karte

reicht dann um auf eine Seite mit Links zu all meinen Social Networks und damit zu meinen Daten zu verlinken. Natürlich passen solche Kurz-URLs auch auf T-Shirts und ähnlichem.

Inhaltlich bin ich noch am Aufbau, aber weitere Kurzinfos werden noch folgen.

Außerdem war das Ganze auch ein wenig ein Experiment für mich. Ich habe wieder einiges über Templating in Serendipity gelernt, habe mich ein wenig in .htaccess Dateien eingearbeitet. Das war mir die Übung schon wert. Das ganze Projekt ist für ProgrammiererInnen etc. keine aufwendige Sache. Vielleicht ist aber der eine oder andere Punkt Anregung für andere hier noch etwas weiter zu entwickeln.

Dank

Zum Schluss noch zwei Dankesworte. Ein Dank geht an Yellowled für sein Template und ein zweiter an Günther Orieschnig (auf Twitter) für seine Hilfe bei bezüglich .htaccess Dateien.

1 Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag

  • s9y 
    s9y via Twitter
    @RobLen blogged (DE) Mein eigenes spezielles Short-URL System http://tinyurl.com/lsujl5 ...

6 Kommentare

Linear

  • Günther Orieschnig  

    Auch ich danke für die Erwähnung! :)

    Wenn du, wie im Artikel beschrieben, an den Page-Titles feilen willst, helfe ich gerne!

    • Robert Lender  

      Helfende Menschen sollen auch genannt werden :)

      Danke für das Angebot, ich komme gerne darauf zurück.

  • Grischa  

    Kurze Frage: Wie greifst Du eigentlich auf das Blog unter roblen.at zurück, wenn die domain roblen.at umgeleitet wird?

    Also wie editierst Du dort?

    • Robert Lender  

      Ganz simpel. roblen.at wird ja auch robertlender.info/roblen/plugin/tag umgeleitet. Was mich aber nicht hindert unter robertlender.info/roblen/.. auf den Adminbereich einzuloggen.

      roblen.at dient nur dazu kurze URLs zu haben. Ansonsten kann ich auch über robertlender.info/roblen/archives/.. auf jeden Artikel zugreifen (halt mit seinem richtigen Titel).

  • Tomas  

    @englischbox Was ein bisschen bloed ist das mann in google analytics nicht sehen kann woher die URL umgeleitet ist. Ich habe meine eigene kurz url webseite angefangen da ich den Domain nicht brauchte super kurz http://4d9.de koennt Ihr auch gerne benutzen.

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.