Ich nutze immer mehr Web 2.0 Dienste und frage mich langsam, wo das Ende der Vernetzung liegt.

Jetzt habe ich mir sogar auf posterous (dank “Eric’s”:http://yatil.posterous.com/ Hinweis) einen “eigenen posterous account/blog”:http://roblen.posterous.com/ angelegt. posterous ist interessant, müsste ich aber jetzt ausführlicher in seinen Details erklären (und verschiebe das auf später). Nur in Kürze. Über E-Mail lassen sich Beiträge senden, die dann im eigenen Posterous Blog veröffentlicht werden. Text, Bilder, Filme,.. alles kein Problem. Weiters kann ich eine Unzahl von Diensten einbinden. So werden Bilder die ich an Posterous schicke von diesem auch gleich in Flickr veröffentlicht. Auch das hat Vorteile, die ich gerne später mal erkläre.

Ein ironischer Hinweis von “doctorblink”:http://doctorblink.posterous.com/ brachte mich aber auch zum grübeln.

Ich blogge in “Nur ein Blog”. Neue Blogbeiträge werden in Twitter angekündigt. Dessen Tweets werden automatisch in Facebook angekündigt. Fotos über Posterous landen in Flickr und werden ebenfalls in Facebook in mein Profil gepostet. Tweets landen in einer Anzeige in der Seitenleiste meines Blogs.

Denke ich das alles zu einem verrückten Ende, dann genügt ein Blogbeitrag der über fünf social networks, Web 2.0 Dienste etc. wiederum per RSS in mein Blog eingelesen wird und dort einen neuerlich Blogbeitrag erzeugt, der wieder … und wieder … wieder … Das Perpetum (oder pervertum) Mobile des bloggens…

Außerdem, wer will das alles noch lesen. Alle meine Netzaktivitäten landen in einer “Soup”:hptt://soup.io und bei Friendfeed. Liest dort wirklich jemand mit. Und ist andererseits jemand daran interessiert fünf RSS Feeds von meinen Accounts zu abonnieren und dann doch zur Hälfte immer die gleichen Meldungen, Fotos,… zum Lesen und Ansehen zu erhalten.

Und wie zur Bestätigung schreibt Christian Henner-Fehr in seinem von mir geschätzten Kulturmanagement Blog vom “Meinungseinheitsbrei”:http://kulturmanagement.wordpress.com/2009/07/24/vom-meinungseinheitsbrei-und-kuratoren-wie-wir-mit-informationen-umgehen/.

So frage ich mich, wo es Sinn hat Dienste zu mischen und wo es mehr Sinn hat diese sauber von einander getrennt zu halten. Denn wer “meine Fotos”:http://www.flickr.com/photos/lender gerne sieht (soll es geben, oder), der/die muss meine Tweets nicht unbedingt lieben.

Daher möchte ich meine Aktivitäten ein wenig hinterfragen und euch per Kommentarfunktion zum mitdiskutieren einladen.

In meinem Blog binde ich nicht viel von meinen weiteren Aktivitäten ein. Allein meine Tweets werden in einer Seitenleiste angezeigt. Nun, das ist nicht auffällig, aber die Frage ist, ob es notwendig ist. Liest jemand wirklich meine Tweets über diese Funktion oder wirbt diese Funktion bei mir Follower zu werden? Oder würde es reichen, wenn ich einen Link zu Twitter anbiete? Beiträge in meinem “Posterous Blog”:http://roblen.posterous.com/ werden auf alle Fälle nicht in Twitter angezeigt. Das wäre möglich aber wohl auch abschreckend. Denn die meisten abonnieren wohl nicht meine Tweets um zu lesen, was ich ansonsten schreibe sondern um zu sehen, was ich ganz “exklusiv” über dieses spezielle Medium anbiete, wie ich ev. Tagungen kommentiere, abends sinniere oder ankündige mein Glas Milch zu trinken…

Mein Blog versendet neuerdings bei neuen Artikel einen Tweet über Twitter um diese anzukündigen. Das stört manche. Andererseits merke ich schon, dass über Twitter dann einige LeserInnen hereinkommen. Es mag daher durchaus sein, dass etliche meine Follower nicht regelmäßige LeserInnen meines Blogs sind auch nicht den RSS Feed abonnieren wollen aber je nach Titel dann doch auf die eine oder andere Artikelankündigung in Twitter anspringen. Wie seht ihr das? Stören Artikelankündigungen in Tweets - oder hängt es von der Masse oder dem Verhältnis zu den restlichen Tweets ab?

Überlegt habe ich schon, ob ich weiterhin meine Tweets automatisch in Facebook importieren lassen soll. Denn ich selbst merke, dass der Facebookfeed oft nur eine Dauerwiederholung der Tweets ist, die ich schon in Twitter gelesen habe. Andererseits bietet Facebook die Möglichkeit - im Gegensatz zu Twitter - einzelne Tweets zu kommentieren und auch zu diskutieren. Aber ob dieses “Zusatzgimmick” die Verdoppelung überwiegt.

Vielleicht ist es gut so etwas wie einen “Friendfeed Account”:http://friendfeed.com/roblen zu haben. Nämlich für all die, die gerne alles von einem mitbekommen möchten und dabei nicht zig RSS Feeds etc. abonnieren müssen.

Der Idee, dass man seine Angebote durchaus ganz bewusst getrennt voneinander hält um auch unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen, hat etwas. Aufmerksame und regelmäßige BesucherInnen werden dann schon mitbekommen, dass ich bei einzelnen Flickr Fotos auch auf mein Blog verweise, dass in meinem Blog Hinweise auf Posterous und Twitter stehen und dass ich in Twitter auf einen Facebook Eintrag hinweise. Wer dann möchte kann mir über die Grenzen des einen Dienstes und der einen Welt in meine anderen Webwelten folgen. Dann bekommt der Begriff Follower eine viel aktivere Bedeutung.

Zu wissen, wann eine “gute Mischung” sinnvoll ist und wann man sauber trennen sollte, das ist wohl die hohe Kunst in der Welt des Webs.

3 Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

  • Nur ein Blog 
    Inhalte zwischen drei Blogs aufteilen
    Ich konnte nicht anders und habe nunmehr unter der Domain blogschnipsel.info ein Blog unter Posterous eingerichtet. Neben meinem Hauptblog “Nur ein Blog” (dieses hier) und meinem “Microblog” Twitter (@roblen) führe ich nunmehr ...
  • Nur ein Blog 
    Ausweg S9y oder wie Featuritis Probleme machen kann
    Heute macht sich Gerrit auf praegnanz.de Gedanken darüber, ob und wann es bei Wordpress zur Katastrophe kommt? Wie kommt er zu dieser Frage. Es sind die andauernden Updates, die anscheinend nur da und dort Sicherheitslücken stopfen aber nicht grundlege ...
  • Nur ein Blog 
    Ade, Posterous
    Im Juli 2009 hat mich Erich auf Posterous (einen damals neuen Blogging-Dienst) hingewiesen – worauf ich mir dort ein Blog anlegte. Ich konnte damals nicht anders und hab mir dann mein Schnipselblog eingerichet. …und damals stellte ich mir die F ...

9 Kommentare

Linear

  • Christian Henner-Fehr  

    Ich bin ja eigentlich eher dafür, die verschiedenen Tools zu trennen. Um Deine Frage zu beantworten: Deine Tweets lese ich auf Twitter und nicht in der Seitenleiste Deines Blogs. Das handhabe ich grundsätzlich so, weil es auch eine sehr unbequeme Art ist, Tweets zu lesen.

    Das eigene Blogpost via Twitter anzukündigen, ist durchaus ok. Problematisch sind die Leute, die ihre Beiträge tagelang immer wieder bewerben. Das ist langweilig.

    Und dass ich vom Twitter-Stream auf Facebook nicht viel halte, habe ich ja schon das eine oder andere Mal geschrieben.

    Interessant ist aber, dass die Kombination Twitter und Facebook schon lange gibt. Friendfeed vereinigt eigentlich beide Tools und geht noch einen Schritt weiter, in dem der Stream nicht per Mausklick aktualisiert wird. Ich habe einen zweiten Bildschirm neben mir und lasse dort immer den Friendfeed-Stream durchlaufen. Das bringt mir derzeit mehr als Twitter oder Facebook. Man spart sich die Klickerei, um den Stream zu aktualisieren.

    Und noch ein Vorteil: die ganzen Marketing-Gurus, die mir was verkaufen wollen, sind noch nicht auf Friendfeed gelandet. Ich hoffe, das bleibt so…

    • Robert Lender  

      Danke für deinen Kommentar. Eine solche Friendfeedlösung kam mir noch nicht in den Sinn. Das muss ich ausprobieren. Ich hätte nicht angenommen, dass jemand meine Tweets in der Seitenleiste regelmäßig mitliest. Die Idee war eher, dass eine solches Plugin ein wenig Werbung für meinen Twitteraccount machen kann. Wobei ich mich natürlich als Privattweeter fragen kann, warum ich unbedingt mehr Follower - außer für mein Ego ;) - brauche.

  • Grischa  

    Habe neulich genau die gleiche Überlegungen gehabt. Mittlerweile habe ich meine Tweets auch in Facebook, zweifele aber auch immer mehr über den Sinn dabei. Facebook ist einfach etwas anderes, etwas "privateres". Vor allem das automatische Einbinden aller Tweets ohne Selektion ist recht fragwürdig, denke ich.

    Die Tweets an der Seite im Blog finde ich bei mir aber durchaus sinnvoll. Ich benutze Twitter als eine "Erweiterung" des Blogs, eben als Microblogging. Tweets, die ich an alle schreibe sind meist so, dass sie durchaus in mein Blog passen. Dabei muss man allerdings genau diese Unterscheidung machen: Tweets an alle. Genau deshalb habe ich neulich eingebaut, dass man optional eben nur Tweets an alle darstellen lassen kann.

    Die andere Vernetzung habe ich so nicht. Flickr ist bei mir eigenständig, wenn ich es mit dem Blog vernetze, dann nur manuell, wenn ich ein Bild von dort in einem Blogartikel einbinde (wie bei meinen Reise Artikeln meist)

  • Grischa  

    Ah.. Eines hatte ich noch vergessen, zu erwähnen: Habe auch schon mal überlegt, ob man die Blog Announces nicht in einen eigenen Twitter Account packt. Aber auf der anderen Seite: Das Verhältnis von automatisch zu selbst erstellten Tweets ist bei mir glaube ich noch deutlich im grünen Bereich, somit braucht es bei mir noch keinen eigenen Blog Twitter Account.

    • Christian Henner-Fehr  

      Dazu ist die Zahl meiner Blogposts zu gering, um dafür einen eigenen Account anzulegen.

      Die Frage, ob man alles unter einem Account twittert oder für die verschiedenen Aktivitäten jeweils eigene Accounts nutzt, ist aber nicht uninteressant. Ich bin ja derzeit eher dafür, alles unter einem Account laufen zu lassen. Aber unter Umständen macht es durchaus Sinn, alles zu trennen.

      Für mich stellt sich da die Frage: folgt man auf Twitter eher Inhalten oder Personen?

      • Grischa  

        Ich folge auf jeden Fall Inhalten. Kenne kaum eine "Person" der ich in Twitter folge tatsächlich persönlich, was soll ich da "Personen" folgen? Twitter sagt auch relativ wenig über eine "Person" aus..

        Klar. Es gibt auch da Ausnahmen.

        • Christian Henner-Fehr  

          Ok, anders gefragt: was habe ich davon, wenn ich Deinen persönlichen Kommentaren, Deinen Linktipps und Deinen Hinweisen auf neue Blogpost mit Hilfe von drei verschiedenen Accounts folgen würde?

          Folgst Du auf Twitter Leuten, bei denen Du Dich z.B. nur für deren Blogposts oder nur für deren Dialoge mit anderen interessieren würdest?

          • Grischa  

            Mal anders geantwortet: Was macht das für einen Unterschied, ob ich in meiner Timeline mehrere Aspekte "einer Person" in eigenen Twitter Accs getrennt sehe (aus denen ich wählen könnte) oder in einem Acc. :)

            Aber wie gesagt: Für mich lohnt sich diese Trennung auch nicht. Das wäre nur interessant für Tweeter, die sich Sorgen über zu viele Blog Announces in ihren Tweets machen.

            • Robert Lender  

              Eine Trennung von Twitter Accounts kann ich mir dann vorstellen, wenn ich z.B. eine spezielle Aktion intensiv mitbetreuen will. Die User, die diese Aktion verfolgen, wollen dann wohl nicht meine restlichen "Ergüsse" lesen.

              Was ich in meinem Beitrag mehr hinterfragen wollte ist die Tatsache, dass (platt gesprochen) dieselbe Meldung in allen meine Plattformen auftaucht und damit langsam jedeN meiner LeserInnen "fadisiert".

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.