Zum Inhalt springen

Twitterpolitik

Wäre gestern nicht rund um das Europäische Forum Alpbach (nun, eigentlich mitten in Alpbach) eine Podiumsdiskussion zu Twitter und Politik gelaufen hätte ich es glatt nochmals übersehen.

Unter dem Titel “Twitterpolitik”:http://www.univie.ac.at/twitterpolitik haben Julian Ausserhofer, Axel Maireder und Axel Kittenberger eine Studie zu “Netzwerke und Themen der politischen Twittersphäre in Österreich” veröffentlicht.

Ich will gar nicht viel über den Inhalt erzählen. Auf der “Twitterpolitik Website”:http://www.univie.ac.at/twitterpolitik finden sich die gesamten Studienergebnisse, die Vorarbeiten, die einzelnen Auswertungen als Grafik,… und somit recht viel zum nachlesen und -denken.

Nur ein Gedanke. Natürlich mussten sich die Autoren bei der Auswertung (bzw. Selektion von Tweets) auf ein paar politische Themen beschränken: Korruption, Finanzen, Funktionswechsel von Politikern,..

Was fehlt (und das ist jetzt kein Vorwurf) sind einfach die Themenbereiche, die durchaus politisch sind aber nicht gleich am Radar eine solchen Beobachtung stehen.

Barrierefreiheit wäre eines dieser Themen (egal ob in der offline oder online Welt). Hier wird auch auf Twitter über Barrieren und Diskriminierung diskutiert, Aktionen gestartet und Nachrichten ausgetauscht - und somit durchaus politisch agiert.

Es sind wohl die Netz- und “Tages”politischen Themen die über Twitter laut getrommelt werden. Oder ist es nur der Fokus von uns Web-Affinos, die uns nicht merken lässt, dass auch ganz andere Politikbereiche sich in Tweets wieder finden?

Für mich noch immer sympthomatisch (obwohl eher unpolitisch): 2009 gab es mit Netlog ein großes und insbesondere (auch bei österreichischen) Jugendlichen beliebtes Social Network (siehe “Sind wir auf einem Social Network Auge blind?”:/blog/archives/2746-Sind-wir-auf-einem-Social-Network-Auge-blind). Keiner der österreichischen Social Media Gurus hatte es aber auf seinem Radar, keine der großen Webthemen-Blogger berichtete darüber. Sie waren ja nicht Zielgruppe.

Da passt vielleich auch gut das “Interview mit Jana Herwig”:http://diestandard.at/1345165105704/Rankings-nur-die-Spitze-des-Eisbergs zu den unter Wasser liegenden Themen des Twitter-Eisberges.

Wie gesagt, das schmälert nicht die Studie. Auch zu der ließe sich noch einiges sagen (und werde ich vielleicht auch noch). Aber lest sie einfach mal selbst.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck