Zum Inhalt springen

Selbstfindung

Dominik schreibt über “Selbstfindung”:http://neonwilderness.net/2014/07/30/selbst/ und die abertausenden Ratgeber dazu.

Aber vielleicht muss ich mich gar nicht finden, da ich mich nie verloren habe. Vielleicht reden mir viele dieser AutorInnen nur ein, dass ich noch da- oder dorthin muss?

Nicht, dass ich immer am Stand stehen will. Veränderung ist wichtig und Neues lernen, erfahren, ein Teil MEINES Lebens.

In dem was sich Selbstfindung nennt renne ich oft drei Schritte vor mir her und verliere mich erst recht. Es macht mich unglücklich, da ich immer meine nicht vollständig zu sein.

Heute sitze ich einfach da, tippe in mein iPad und lasse mir die Sonne auf die Nase scheinen.

Selbstsein statt Selbstfindung.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dominik Leitner :

Mir ist letztens was Komisches passiert: Ich habe unabsichtlich einen solchen Lebensratgeber gelesen. Auf Englisch, innerhalb eines Tages. Und hab dann sogar darüber gebloggt "…to change your life forever":http://dominikleitner.com/2014/07/26/to-change-your-life-forever.

Schön, wenn dich schon wieder ein Text von mir zum Nachdenken angeregt hat.

Fritz :

Du tippst tatsächlich (mehr als einen URL) auf dem iPad? Respekt. Dann hast du dich gefunden. lol

Robert Lender :

:)

Am iPad mini geht das hochkant recht gut und schnell. Abgesehen davon hätte ich sogar eine kleine Bluetooth Tastatur.

Edda Pascher :

Wie heisst es doch so schön? Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten.

Sich selbst zu finden ist zwar wichtig, aber immer einem Ziel hinterher zu laufen kann in die Irre führen - manchmal ist es gut, einfach nur zu sein, sprich in den Garten zu gehen. :)

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck