Zum Inhalt springen

Mein Blog-Jahresrückblick 2015

Wie alle Jahre (siehe “Rückblick 2014”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3897-Mein-Blog-Jahresrueckblick-2014) gibt es auch für 2015 einen Rückblick auf ein Jahr bloggen.

Wie immer ist dies eine spezielle Herausforderung für mich. Denn es gilt: Nur ein Artikel pro Monat, der ein wenig etwas über mein Jahr als Blogger aussagt.

Beginnen wir…

h2. Jänner

Barcamps waren für mich 2015 ein wichtiges Thema. So habe ich auch mit dem Artikel “Barcamps oder wie man Veranstaltungen so produktiv wie Pausengespräche macht”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3911-Barcamps-oder-wie-man-Veranstaltungen-so-produktiv-wie-Pausengespraeche-macht einen Beitrag für die Publikation “Das neue Arbeit” von “werdedigital.at”:http://werdedigital.at geleistet.

h2. Februar

Kleine literarische Versuche gab es jedes Monat in dem ich mit beim “Projekt *.txt”:http://neonwilderness.net/txt/ teilnahm, u.a. mit dem Text “wünschen”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3921-wuenschen-Ein-Text-zum-Projekt-.txt

h2. März

Serendipity/S9y ist natürlich weiterhin das Blogsystem meiner Wahl. So gab es 2015 das erste mal ein Offline Treffen von S9y Entwicklern und NutzerInnen. Ich war leider nicht dabei, habe aber einen kleiner “Rückblick”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3930-S9y-NutzerInnen-und-Entwickler-Treffen-ein-Rueckblick mit Links zu anderen Beiträgen verfasst.

h2. April

Neben meinem Blog microblogge ich manchmal auch intensiver über Twitter. Beim Barcamp Graz 2015 war ich “besonders fleissig”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3949-Zwitschern-ueber-ein-Barcamp-bcg15.

h2. Mai

Und weil es so fein war, habe ich dann zusammen mit Henriette Zirl noch ein ein paar “Fragen zum Barcamp Graz 2015”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3953-4-Fragen-zum-Barcamp-Graz-2015 diskutiert.

h2. Juni

Quasi im Vorfeld (siehe Dezember) zu meinem Notizbuch Projekt überlegte ich mir wie man auch “offline produktiv sein kann”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3963-Offline-produktiv-sein. Hinweis für mich selbst: #projektoffline nicht vergessen.

h2. Juli

Weil man mich fragte, fasst ich im Juli “ein paar Zeilen zum Blogsystem Serendipity/S9y”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3980-Ein-paar-Zeilen-zum-Blogsystem-SerendipityS9y zusammen.

h2. August

Aufgrund eines Tweets über das “IKEA Prinzip” von Open Source stellte ich ich für mich fest: “Open Source ist für mich mehr als IKEA”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3989-Open-Source-ist-fuer-mich-mehr-als-IKEA.

h2. September

Ja, man darf scheitern. Wobei die Frage im Raum stehen bleibt, was scheitern überhaupt bedeutet. Daher “Barcamps scheitern”:http://www.robertlender.info/blog/archives/3995-Barcamps-scheitern

h2. Oktober

Manchmal erfasst mich das Gegenteil einer Schreibblockade. Früher wollte ich daher “Der Robert Basic von Österreich werden”:http://www.robertlender.info/blog/archives/4010-Als-ich-der-Robert-Basic-von-OEsterreich-werden-wollte.

h2. November

Ein für mich wichtiger Event ist der Blue Beanie Day. Eine blaue Mütze für Webstandards und Barrierefreies Web aufsetzen, einmal im Jahr am 30. November. Dieses Jahr stellte ich aber fest: “Vor dem Blue Beanie Day ist nach dem Blue Beanie Day”:http://www.robertlender.info/blog/archives/4020-Vor-dem-Blue-Beanie-Day-ist-nach-dem-Blue-Beanie-Day. Denn es geht ein ganzes Jahr um “ein Web für alle”.

h2. Dezember

So sehr ich gerne elektronische Hilfen nutze im Herbst 2015 habe ich “das Notizbuch wieder entdeckt”:http://www.robertlender.info/blog/archives/4026-Mein-Notizbuch-2-Erste-Erkenntnisse.

h2. Zum Schluss

Noch ein wenig Statistik. Mit 124 Artikeln habe ich die Vorjahreszahl von 144 nicht erreicht, bin damit auf dem gleichen Niveau von 2013. Aber die Zahl ist nicht alles und solange es Spass macht.

Und das tut es.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck