Das T3N Magazin nimmt sich des Thema Barrierefreies Web an. Gut so.

Sie verweisen auch auf die Grundregeln zugänglicher Webseiten von Marco Zehe.

Im Artikel finde ich dann diesen Satz

Natürlich ist es eigentlich nicht in erster Linie Aufgabe des Kunden, sich um die Barrierefreiheit zu kümmern, sondern die des Entwicklers.

Nun, stimmt auf der einen Seite. Dort wo es um Technik geht, muss ich als Kunde nicht alle technischen Kenntnisse aufweisen - dafür habe ich meinen Auftragnehmer.

Aber mein Unternehmen, meine Institution muss gewillt sein, ihre Angebote barrierefrei zu gestalten. Das heißt

  • MitarbeiterInnen, die mit dem ContentManagementSystem arbeiten, zu schulen, was Barrierefreiheit bedeutet.
  • zu überlegen, ob eine Info wirklich in ein PDF gehört oder doch lieber als Webseite abgebildet wird.
  • sich zu fragen, wie verständlich Texte sind (das hilft vielen anderen NutzerInnen ebenfalls).
  • zu überlegen, ob man behinderte Menschen zum testen der Website einlädt und auf Feedback eingeht bzw.
  • prinzipiell wie man auf Rückmeldungen von behinderten NutzerInnen reagiert.

Um nur ein paar Beispiele zu nennen.

“Ein Web für alle” ist auch (mit Betonung auf “auch”) eine technische Frage, aber es ist auch eine Frage der eigenen Einstelllung.

1 Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag

  • Nur ein Blog 
    Blue Beanie Day erklärt
    Am 30. November 2020 findet der Blue Beanie Day statt. Menschen setzen blaue Hauben auf und setzen sich für ein Internet für alle Menschen ein. Aber was ist der Blue Beanie Day? Warum geht das jeden und jede etwas an? Wie kann jede und jeder mitmachen? ...

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.