Zum Inhalt springen

Ein Web für alle - Blue Beanie Day

Ein Web für alle!

Logo Blue Beanie Day - One web for all #bbd17

Damals. Damals gab es Modems und für jeden Dienst musste man sich neu einwählen. Es gab da und dort grafische Oberflächen für Netzwerke. Und jedes funktionierte anders. Und dann kam das Internet und ein wenig später das Web.

Wir hatten einen Browser mit dem wir eine Adresse aufriefen. Dort gab es Texte, Fotos und Links. Ein Klick auf einen Link und ich kam auf eine andere Seite, auf der ich wiederum Text lesen konnte.

Dann kamen andere Browser, jeder versuchte den anderen zu verdrängen. Manch Hersteller versuchte den Websites spezielle Fähigkeiten aufzunötigen, die nur mit seinem Browser klappten.

Aber die Basis war immer dieses sogenannte HTML. HTML ist frei, jeder und jede kann es verwenden, jede und jeder kann es lernen. Es ist ein Standard.

Standards

Das Web lebt von solchen Standards. Nur so kann unser Browser quer durch die Welt Websites aufrufen. Auf diesen können wir lesen, Videos ansehen, spielen und vieles mehr. Hauptsache wir haben einen Browser.

Aber immer wieder passiert es, dass Standards nicht eingehalten werden. Dann kann mein Browser etwas gut darstellen und in deinem siehst du es ganz anders. Oder noch schlimmer. Menschen, die z.B. auf Vorlesegeräte (weil sie sehbehindert oder blind sind) angewiesen sind, wird der Zugang ganz verwehrt. Websites, die sich nicht an Standards halten, verhindern, dass solche Geräte sie nutzen können. Oder jemand denkt nicht nach und schreibt dunkelgraue Schrift auf hellgrauen Grund und schon habe ich oder du Probleme das zu lesen.

Heutzutage haben Apps die Smartphone Welt erobert. Statt einer Website gibt es eine App. Dann kann ich diese zwar auf meinem Smartphone nutzen aber nicht du mit deinem von einem anderen Hersteller. Für das gibt es die App nicht. Dasselbe Angebot könnte auch auf einer Website laufen und wir hätten beide etwas davon.

Wie offen ist das Web

Die einen bieten Texte, Bilder und Daten so an, dass viele Menschen sie nutzen können. Sie bieten ihre Daten über offene und standardisierte Schnittstellen an, sodass viele Programme, Browser, Apps sie nutzen können.

Die anderen nehmen ihre Texte aus dem Web und sperren sie in eigene Magazin-Apps. Sie legen Zäune um ihre Daten oder stellen sie so ins Netz, dass du es nutzen kannst, ich aber nicht.

Wir müssen immer darauf achten, dass dieses Web nicht eines wird, das sich in viele teilt, in dem Grenzen durch Apps, Betriebssysteme, Firmen etc. gezogen werden. Grenzen, die man kaum oder nur mühselig überwinden kann.

Wir müssen darauf achten, dass Menschen nicht aus dem Web ausgegrenzt werden. Mag es sein, weil sie aufgrund ihrer Behinderung eine Website nicht lesen können, weil sie sich eine bestimmte Anwendung nicht leisten können, weil sie ….

Wir sind alle gefragt

Was kann ich tun? Ich bin einfacher Nutzer. Ich möchte ein Web nutzen, dass so wenig Hindernisse wie möglich vorweist, das weiterhin mich von Link zu Link trägt.

Was kann ich tun? Zum Beispiel am 30. November eine blaue Mütze aufsetzen!

Blue Beanie Day

Denn am Montag, dem 30. November jeden Jahres, findet zum neunten Mal der Blue Beanie Day statt. Die Übersetzung “Blauer Mützen Tag” passt. Denn an diesem Tag tragen weltweit Menschen blaue Mützen um für Webstandards und Barrierefreiheit im Web einzutreten bzw. öffentlich aufzutreten.

Warum eine blaue Mütze?

Autor und Webdesigner Jeffrey Zeldman hat vor etlichen Jahren ein Buch über Webstandards geschrieben und sich dabei mit einer blauen Mütze für das Cover abbilden lassen. Einige Menschen nahmen diese Idee und setzen am 30. November eines jeden Jahres eine blaue Mütze auf.

Wenn es interessiert. Ich schrieb vor einiger Zeit auch Wie der Blue Beanie Day nach Österreich kam

Einen Tag mit blauer Mütze

Der Blue Beanie Day ist der Tag ein (kleines) Zeichen zu setzen. Eine blaue Mütze (es darf auch eine Kappe sein) aufsetzen, sich fotografieren und das Foto als Profilbild auf Facebook, Twitter und Co. verwenden. Natürlich darf man auch darüber bloggen, twittern, die Idee in Foren weiterverbreiten. Andere treffen sich auch, überreichen Entscheidungsträger/innen blaue Mützen oder verteilen diese auf der Strasse. Viele Ideen sind möglich.

Ist das nicht ein wenig schräg? Nun, vielleicht. Aber es macht Spass, bringt Menschen zusammen. Viele blaue Mützen können auch einige diejenigen erreichen, die sich noch nie mit dem Thema auseinander gesetzt haben.

Nochmals: Webstandards?

Es gibt Organisationen wie das World Wide Web Consortium, das Standards festlegt, wie Webseiten technisch zu gestalten sind. Für behinderte Menschen sind dabei insbesondere die Web Content Accessibility Guidelines von Bedeutung. Denn nur wenn Webdesigner sicherstellen, dass sie die WCAG anwenden, können viele behinderte Menschen das Web ohne Einschränkung nutzen.

Wir verändern nicht die Welt, aber uns!

Wie ich schon mal schrieb. Eine blaue Mütze verändert nicht die Welt. Aber der Mensch darunter kann viel bewirken. Im Großen wie im Kleinen.

Blue Beanie Day im Netz

Es gibt natürlich für alle FacebookerInnen (trotz aller Vorbehalte erreicht man so viele) eine eigene Facebook Gruppe

Und wer auf diese Seite verweisen möchte: roblen.at/einweb.

Diesen Artikel gibt es auch in englischer Sprache unter roblen.at/oneweb.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Twitter, Gravatar, Pavatar, Favatar, Identica Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Markdown-Formatierung erlaubt
tweetbackcheck