Zum Inhalt springen

Langsamer Wechsel zu Markdown

Im Jahr 2008 habe ich mich entschieden Textile als Markup in meinem Blog zu verwenden. Damit ersparte ich mir den WYSIWYG Editor, der immer wieder beim editieren Probleme machte. Text mit HTML-Tags einzugeben war mir andererseits zu komplex und verbessert auch nicht die Lesbarkeit beim editieren.

Markups wie “Textile“ oder “Markdown“ sind da die richtige Mischung. Ein paar Zeichen merken, die den Text bei der Ausgabe im richtigen Format darstellen.

Textile verschwindet

Die Syntax von Textile ist mir in wenigen Wochen in Fleisch und Blut übergegangen. Aber es werden immer weniger Editoren, die es unterstützen.

Natürlich kann man seine Artikel in jedem Plaintext-Editor tippen. Aber wenn man eine App haben möchte, die einem bei der Artikelverwaltung unterstützt, dann wird es mit Textile schwierig. Ebenso wenn der Editor keine Vorschau unterstützt und … und …

Viele Apps für Todos, Planung, Ideenfindung,… unterstützen ebenfalls nur mehr Markdown. Kennt man die Syntax, dann kann man einiges einfach nutzen und Texte einfach hinüberkopieren – ohne Formatierungen zu verlieren.

Ein schwieriger Wechsel

Was den Wechsel nach Markdown schwierig macht sind meine alten Artikel in meinem Blog. Es gibt zwar für Serendipity für beide Markups ein Plugin. Aber diese interpretieren – dem jeweiligen Markup geschuldet – mache Anweisungen unterschiedlichen. So ist eine Raute am Anfang einer Zeile entweder die Anweisung für eine Überschrift oder für eine nummerierte Aufzählung.

Ich habe jetzt ein wenig experimentiert. Sofern man das Markdown Plugin als zweites aktiviert, dann werden alte Texte meistens korrekt interpretiert. Für neue Texte bietet S9y die Möglichkeit einzelne Textformatierungs-Plugins bei jedem einzelnen Artikel zu deaktivieren. Dh. für zukünftige Artikel lässt sich das Textile-Plugin händisch immer deaktivieren. Muss man sich merken ist aber nicht viel Mühe.

Altlasten aufräumen

Irgendwann würde ich dann gerne aber die alten Artikel entsprechend ändern und Textile ganz loswerden. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten

  • (Halb)automatisiertes konvertieren. Dazu habe ich bis heute nur wenig hilfreiches gefunden
  • “Händisch” alle Artikel sukzessive nachbearbeiten.

Zweiteres wäre einiges an Aufwand. Andererseits wäre es eine Möglichkeit manches aufzuarbeiten, neu zu überdenken und nachfolgende Artikel daraus zu generieren. Wenn ich in meine Blogstatistik blicke gibt es einige Artikel, die öfters aufgerufen werden. Diese könnte ich ja vorziehen.

Einige Editoren bieten auch die Möglichkeit die mit Markdown formatierten Texte in HTML auszugeben. Das lässt sich dann einfach in mein Blog übertragen.

Nun, das Jahr hat noch ein paar Tage und ich bin nicht im Stress.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Nur ein Blog : Mein Blog im Mischbetrieb: Markdown und Textile

"Mein Blog im Mischbetrieb: Markdown und Textile" vollständig lesen
Anfang des Jahres schrieb ich über einen langsamen Wechsel zu Markdown. Diesen habe ich in einem ersten Schritt vollzogen. In Serendipity sind beide Markup Plugins installiert. Markdown als zweites. Damit sollten alte Artikel in der Regel korrekt darg

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Matthias Mees :

Matthias MeesHast Du (evtl. habe ich es nicht mitgelesen) mal im Forum gefragt, ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt, über die Datenbank Textile nach Markdown zu konvertieren? Wenigstens „so grob“? Denn von Hand kann das mit über 8 Jahren Einträgen niemand machen wollen, und wenn man es über die Datenbank regeln kann, sollte man es vermutlich machen bevor der erste „echte“ Markdown-Artikel im Blog steht …

Robert Lender :

Robert LenderJa, habe ich. Auch an anderer Stelle. Ist aber schon ein wenig her. Möchte daher eh nochmals recherchieren. Komplex ist das richtige Erkennung von Links. Aber wäre auch eine gute Anregung sich 2017 in Reguläre Ausdrücke zu vertiefen.

-thh :

-thhpandoc kann doch eigentlich (fast) alles in (fast) alles konvertieren - geht das nicht auch mit Textile?

Doch, kann es: "Pandoc can convert documents in markdown, reStructuredText, textile, [...] to [...] - Lightweight markup formats: Markdown (including CommonMark), reStructuredText, AsciiDoc, MediaWiki markup, DokuWiki markup, Emacs Org-Mode, Textile"

Robert Lender :

Robert LenderStimmt. Pandoc habe ich vor rund einem Jahr ausprobiert. Mit einzelnen Artikeln ging das gut. Aber einige hundert Artikeln einzeln zu konvertieren ist auch nicht ohne. Und einen Dump der Datenbank entsprechend anzupassen gelang mir mit Pandoc (noch) nicht, da es immer wieder Teile ebenfalls konvertierte, die es nicht sollten...

Thomas Hochstein :

Thomas HochsteinEin Script, dass Eintrag für Eintrag ausliest, montiert und zurückschreibt, scheint mir nicht direkt Raketenwissenschaft zu sein ...

Robert Lender :

Robert LenderVielleicht nicht ganz. Aber von Raketen will ich gar nicht reden. Ich kann ja nicht mal - übertragen gesagt - einen guten Papierflieger basteln. Daher ist so etwas vollkommen jenseits meiner Fähigkeiten.

Kommentar schreiben

Twitter, Gravatar, Pavatar, Favatar, Identica Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Markdown-Formatierung erlaubt
tweetbackcheck