Zum Inhalt springen

Verringern autonom fahrende Autos den Verkehr?

Ich bin kein Mobilitätsexperte. Aber mich interessiert natürlich, wie sich meine Umwelt – damit auch der Verkehr – in den nächsten Jahren verändern wird. Daher lese ich interessiert über autonome Fahrzeuge und wie das die Anzahl der Autos verringern wird.

Wird es das wirklich? Nachfolgend ein paar Gedanken aus meiner Sicht. Ich besitze eine Auto, benutze es aber nur selten. Ökonomisch eigentlich ein Quatsch aber ein angenehmer Luxus.

In der Stadt im Stau, auf der Autobahn zwischen LKWs. Das sind zwei Momente, wo ich nicht versessen darauf bin, selbst auf den Verkehr zu achten. Wenn es ein sicheres (also sicherer als ich selbst) System geben wird, warum nicht. Und wenn das System sicherer ist, dann werden wir wohl bald gar nicht mehr selbst fahren dürfen, sondern müssen uns von unseren Fahrzeugen lenken lassen.

Der öffentliche Verkehr in Wien ist an sich nicht so schlecht. Ich nutze ihn oft. Weil ich eben nicht im Stau stecken möchte, weil ich in der früh lieber im Feedreader lese, als ein Auto zu lenken und weil ich sowieso keinen Parkplatz bei meiner Arbeitsstätte bekomme.

Würde mein Auto ganz alleine fahren. Ja, dann wäre es bequemer nicht bis zu Haltestelle zu gehen, in eine volle Straßenbahn zu steigen, sich zu ärgern, dass man nicht nur keinen Sitzplatz bekommen hat, sondern dass es heute mal stinkt, oder jemand lautstark telefoniert oder Kopfhörer mit Lautsprechern verwechselt. Dann würde mein Auto vor meiner Haustür warten mich bequem ins Büro bringen (ob 5 Minuten länger wäre auch kein Problem, ich habe genug zu lesen) und dann wieder allein nach Hause fahren oder irgendwo näher billig(er) parken.

Wäre ich ehrlich, ich würde wohl mehr Auto fahren (lassen). Wohl viele, die keinen Führerschein haben, würden sich ein solches Auto zulegen wollen. Absolut autonome Fahrzeuge können auch Kinder in den Kindergarten, in die Schule bringen.
Wer will sich dann schon in ein Öffi drängen, wenn das Auto viel bequemer ist.

Also mehr Fahrzeuge?

Die Theorie ist, dass wir dann gar keine Autos mehr besitzen sondern uns je nach Situation Autos mieten. Entweder kurzfristig wie Taxis oder mit Vorlaufzeit wie Mietwagen.

Irgendwo gibt es aber die Ecke in unserem Leben wo wir individuell sein wollen. Wenn ich mein Fahrzeug nicht mehr lenken muss kann der Innenraum ganz anders aussehen. Und wenn man ihn viel individueller gestalten kann wollen das wohl auch viele. Und das geht nur, wenn man ein eigenes Fahrzeug hat. Plüsch im Innenraum. Lieber Sofa oder Liegen, als quasi Mini-Schlafwagen. Denn ein E-Auto kann mich mit 200 km/h oder mehr zum Urlaub fahren und ich kann mir die Bahn sparen.

Kann es vielleicht sein, dass wir eher Bahn und Bus verlieren und das autonome E-Auto als Leihfahrzeug und/oder im individuellen Besitz als das Fahrzeug für Kurz- und zumindest Mittelstrecken bleibt?

Wer weiß was kommt. Aber wie so oft hat sich Technik und ihre Nutzung anders entwickelt als gedacht.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Nur ein Blog : Autonome Fahrzeuge und der öffentliche Verkehr

"Autonome Fahrzeuge und der öffentliche Verkehr" vollständig lesen
Vor ein paar Tagen schrieb ich über autonom fahrende Autos. Meine Vermutung (Prognose wäre zu hoch gegriffen) war, dass autonome Autos den Autoverkehr noch steigern. Etliche Menschen würde vom öffentlichen Verkehr auf das bequemere “Haus-zu-Haus-Sys

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Alois G. Auinger :

Alois G. Auinger Wenn Wirtschaft und Technik bereit sind für autonomes Fahren, werden auch die rechtlichen Fragen geklärt sein.
Ein solches intermodales Mobilitätssystem wird aus Kostengründen für das untere Einkommensdrittel vermutlich nicht leistbar sein. Diese Menschen und die Überzeugungstäter werden wohl eher den ÖPNV, Fahrräder oder die eigenen Beine benützen.
Und in den Gebieten außerhalb größerer Städte bleibt das eigene Auto ohnehin weitgehend unverzichtbar. Die stehen dann bei ihren seltenen Besuchen in der Stadt im Stau gemeinsam mit den (teil-)autonom fahrenden Untersätzen, die nicht mit den Privatautos in einem gemeinsamen System integriert sein werden.
Und dann gibt es da noch eine besonders schwer zu integrierende Komponente – den Menschen …

Robert Lender :

Robert LenderDu hast sicher recht, dass die Kostenfrage wohl den Mix (oder die Monotonie) der Fortbewegungsmittel entscheiden wird.
Ansonsten kann ich wenig dagegen sagen. Es war meinerseits eine Sichtweise von der ich nicht einmal weiß, ob sie wirklich so kommen wird. Die Zukunft wird es zeigen.

Bernd :

BerndAlso ich tendiere ja auch zu der Meinung, dasss autonomes Fahren zu mehr Verkehr führt. Eigentlich würde doch kaum jemand mehr die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Durch das eigene Auto ist man deutlich flexibler und demnach wäre das dann für viele die erste Wahl. Auf der anderen Seite finde ich es gut, zum Beispiel für Senioren oder Menschen, die nicht gerne selbst Auto fahren.

Kommentar schreiben

Twitter, Gravatar, Pavatar, Favatar, Identica Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Textile-Formatierung erlaubt
tweetbackcheck