Zum Inhalt springen

Kommentieren wir am 20. August 2017

Blogheim.at, die Website für BloggerInnen in Österreich, ruft am Sonntag, den 20. August 2017 zum Blogger-Kommentiertag.

Kommentare sind quasi das Salz in jeder Blog-Suppe. Natürlich blogge ich, weil ich etwas erzählen will. Aber ich freue mich, wenn es dazu Feedback und Diskussion gibt. Dies findet aber immer öfters auf Facebook statt. Oft lese ich andere Blogartikel und nehme mir nicht die Zeit danke für die Recherche zu sagen, ein weiteres Argument einzubringen oder meine gegensätzliche Meinung einzubringen.

Dabei sind Kommentare manchmal richtige Co-Artikel. Und manchmal helfen sie mir auch, mich selbst zu korrigieren. Kleines Beispiel ist dieser Artikel, bei dem ich ankündigte, eine Seite offline zu nehmen. Die Kommentare dazu haben mich jedoch zum umdenken bewogen.

Kommentiertag

Und wie funktioniert nun dieser Tag. Wer mag trägt sich mit seinem Blog beim Facebook Event ein. Alle Teilnehmenden sind eingeladen an diesem Tag sich gegenseitig zu besuchen und zu kommentieren. Natürlich könnt ihr auch ganz andere Blogs besuchen. Es geht einfach darum ein wenig Awareness über das Salz des Bloggens zu erzeugen.

Einen Wunsch von Dominik Leitner will ich hier noch weitergeben:

Falls ich mir was wünschen darf: Bitte keine Kommentare wie "Wow, toller Text. Schau mal bei mir vorbei: http:///...". Da merkt man, dass meist der Text nichtmal gelesen wurde und man nur seinen Link hinterlassen wollte. Ich glaube, man findet in jedem Blog einen Artikel, der für einen interessant ist und wo man etwas mehr dazu schreiben kann. Dauert zwar ein bisschen länger, aber macht auch mehr Sinn. 

Man liest und kommentiert sich.

PS: Wer kein eigenes Blog hat, der/die kann trotzdem beim kommentieren mitmachen :)

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Mario Hommel : Mario Hommel via Twitter

"Mario Hommel via Twitter" vollständig lesen
Kommentieren wir am 20. August 2017 https://t.co/QaQCRMIRRv

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Fritz :

FritzHallo Robert,

weil Kommentare statt direkt im Blog immer häufiger auf Facebook (& Co.) stattfinden, soll man sich also jetzt auf Facebook eintragen, um dann in Blogs zu kommentieren, oder wenigstens Awareness fürs Bloggen und Kommentieren zu erzeugen. Irgendwie klingt das in meinen Ohren ... ich weiß nicht recht, wie ich es nennen soll. Na gut, wenn's nicht hilft, zumindest schaden kann's nicht. :-)

Robert Lender :

Robert LenderHallo Fritz, du kannst natürlich auch ohne FB mitmachen. Verstehe, dass das für dich etwas hakt. Ich rede mal mit dem Jürgen von Blogheim.at, ob es für den nächsten Kommentiertag eine andere Möglichkeit geben kann.

Winfried Strudl :

Winfried StrudlIch kann dich verstehen Fritz. Aber sieh es mal aus einem anderen Blickwinkel. Facebook wird nur dazu genutzt um auf die Aktion aufmerksam zu machen. Sogar Google hat einen Facebook Profil für die Facebook Alternative google+ ;-)

Claudia Braunstein :

Claudia BraunsteinHallo Robert, ich lese ohnedies öfter ein wenig herein, aber heute lasse ich dir schon im Vorfeld des Kommentiertages einen Kommentar hier. Wobei, wenn ich mich richtig erinnere, gab es da einmal 2015 einen kleinen Schlagabtausch im Umfeld von Salt an the City ;-) Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

Gudrun :

GudrunHurra, Bloggerkommetiertag! Ich gehöre leider auch zu denen, die viel zu selten direkt kommentieren. Beim Bloggerkommentiertag nehmen ich mir jedoch bewusst Zeit. Neue und alte Kollegen kennenzulernen macht einfach Spaß...

Winfried Strudl :

Winfried StrudlLieber Robert, witzig, erst vor ein paar Tagen habe ich Fotos durchgeschaut von unserem Kennenlernen beim Photowalk. Hab mich damals gefragt seit wann wir uns eigentlich kennen. Fotowalk Museum Dach (2010), U2 Walk oder wars gar bei meinem 1. und bislang einzigem Barcamp im werkzeugH 2008. Egal, auf alle Fälle schon gefühlt sehr sehr lange her. https://goo.gl/photos/SbvccA7isV1LWDqa9

Deinen Blog lese ich gefühlt auch schon so lange und ich bewundere deine Ausdauer. Hatte damals ja selbst sehr regelmäßig und auch intensiv gebloggt, aber dann irgendwie es nicht mehr geschafft dahinter zu sein.

Hut ab, und vielen dank für viele viele spannende Geschichten.

Liebe Grüße Wini

Robert Lender :

Robert LenderLieber Wini, es muss schon sehr lange sein :) Im WerkzeugH 2008 war ich leider nicht. Danke für die Gratulation. Mir macht das bloggen immer noch Spaß und es gibt immer wieder neue Themen und neues zu Lernen und zu entdecken.

Und danke, dass du mein Blog liest :)

Alois G. Auinger :

Alois G. AuingerDass private Blogbeiträge kaum (mehr) kommentiert werden, nehme ich als Faktum hin. Auch, weil ich selbst kaum kommentiere: Entweder erscheint mir die Anmeldeprozedur - bei manchen Medienblogs wegen vieler Trolle zwingend - zu zeitraubend, oder das erreichbare Publikum ist bei den meisten Blogs zu klein, um aus Reaktionen etwas lernen (gewinnen) zu können.

Dabei geben wir mit dem ausschließlichen Posten und Kommentieren in sozialen Medien die Kontrolle über Inhalte völlig aus der Hand, wir haben keinen Einfluss auf die Sichtbarkeit unserer Postings und Kommentare und ob diese überhaupt online bleiben.

Warum aber so wenige Unternehmen dieses Funktion nützen, verstehe ich tatsächlich nicht: Firmen könnten damit ihr Kundenservice und die Nähe zu ihren Kunden verbessern. Blogs mit Kommentarfunktion könnten als Teil der Unternehmenskommunikation helfen, Kosten zu minimieren und dabei die Präsenz im Markt zu erhöhen.

Warum wird das so wenig genutzt? Sind die Berater schuld? Ist das Knowhow einfach nicht vorhanden? Oder geht es schlicht um Gedankenlosigkeit?

Robert Lender :

Robert LenderGute Fragen. So genau kann ich es dir auch nicht beantworten. Es gibt sicher gute Beispiele für Unternehmensblogs. Der Zug zu Facebook ist halt daraus begründet, da man meint, dort mehr Menschen zu erreichen. Vielleicht hat man recht. Über ein eigenes Blog ist es sicherlich schwierig - aber vielleicht nachhaltiger.

Sylvia Fritsch :

Sylvia FritschIch finde die Idee des Blogger-Kommentiertags wirklich gut, back to the basics sozusagen. Mir ist auch aufgefallen, dass eher bei Facebook kommentiert wird und ich selbst mach es wohl auch oft so. Teils aus Bequemlichkeit, teils weil die Kommentarfunktion es nicht zulässt (hab das Problem manchmal auf WordPress.com Blogs).

Kommentieren ist halt generell eine Zeitfrage - aber was wären Blogs andererseits ohne Kommentare? Leblose Websites!

In diesem Sinne kommentiere ich mal fröhlich weiter...

Robert Lender :

Robert LenderNaja, auch ohne Kommentare können Blogs sehr lebendig sein :)

Aber mit Kommentaren kommt noch ein weiterer Aspekt dazu. Im besten Fall erweitern Kommentare Sichtweisen, bieten zusätzliche Infos und Anregungen. Das kann manchmal ein wunderbarer Mehrwert sein. Und manchmal ist es einfach eine nette moralische Unterstützung :)

Heike Muster :

Heike MusterHi Robert,

muss gerade etwas Lachen, denn bei mir im Kommentarfeld stand bei Name: Max Mustermann.. Hoffe, der sieht mich jetzt nicht als Spam an :) Bin das nur von Brieftaschen etc. gewohnt, aber in dem Kommentarfeld habe ich das noch nicht gelesen.

Ich finde so einen Blogger-Kommentiertag richtig toll und es ist eine tolle Vernetzung. Ich schreibe sonst auch gerne Kommentare, nur ist das in der letzten Zeit weniger geworden, da ich auch weniger Zeit habe. Ich würde gerne mehr, aber der Tag hat nur 24 Stunden.

Dennoch ein bisschen Zeit bleibt immer und dann setze ich mich hin und durchforste alte Blogs und mache mich auf die Suche nach neuen Blogs.

Alles Liebe und viele Grüße, Heike

Robert Lender :

Robert LenderHallo Heike, in dem Sinne sind auch Musterfrauen mit gemeint ;)

Jede Woche, ein oder zwei oder drei Kommentare - wenn das viele von uns machen würden Blogs bald übervoll...

Jürgen Koller :

Jürgen KollerWie immer ein großes Dankeschön fürs Teilen und verbreiten Robert!

Robert Lender :

Robert LenderDer Dank ist ganz meinerseits. Danke für blogheim.at und das Wiederbeleben des Blog(ger)kommentiertags.

Kommentar schreiben

Twitter, Gravatar, Pavatar, Favatar, Identica Autoren-Bilder werden unterstützt.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Markdown-Formatierung erlaubt
tweetbackcheck