Zum Inhalt springen

Captchas: Es gibt nichts, was es nicht gibt

Zuerst dachte ich ja bei Angelikas Tweet an einen Scherz, ein Fake oder etwas ähnliches.

Doch dann ging ich auf besagte Website (eines Museums) und probierte selbst einen Newsletter zu abonnieren. Um seine Daten abzusenden muss man eine Rechnung lösen. Aber so einfach macht es das Captcha nicht.

Seht selbst:

Darstellung eines Captchas - siehe Artikeltext

Die einzelnen Zahlen, Pluszeichen und Istgleichzeichen werden wiederum jeweils in einem Raster von 5x3 Zeichen aus Buchstaben und Zahlen gebildet.

Das ganze nennt sich „Mathguard“ und wird z.B. auf CodeGravity näher beschrieben.

Über die Sinnhaftigkeit von Captchas habe ich mich schon oft ausgelassen. Nachdem reine Rechnungs-Captcha wohl schon jeder halbwegs intelligente Bot lösen kann ist man auf diese Variante gekommen.

Je nach Größe des Bildschirms bzw. Größe der Captcha Darstellung ist auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, dass ich hier Zahlen bzw. eine Rechenaufgabe vor mir habe.

Nochmals: Spamabwehr darf nicht die Aufgabe des Kunden sein (in dem er Captchas löst) sondern ist Aufgabe des Website Betreibers.

Wäre interessant wieviele BesucherInnen durch das Captcha niemals NewsletterbezieherInnen wurden.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

rupprECHT : rupprECHT via Twitter

"rupprECHT via Twitter" vollständig lesen
RT @RobLen: Gebloggt: Captchas: Es gibt nichts, was es nicht gibt https://t.co/AkWWfcVbpe #captcha #accessibility #online

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck