Zum Inhalt springen

Ein Comeback für RSS?

Martin Leyrer twittert über einen Artikel in WIRED It´s time for an RSS revival, in dem einige RSS Reader Alternativen vorgestellt werden.

Denn RSS war nie tot, es versteckt sich nur (zu) gut.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Motweet : Motweet via Twitter

"Motweet via Twitter" vollständig lesen
RT @RobLen: Gebloggt: Ein Comeback für RSS? https://t.co/aAt2ZPC8PG #rss #online

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Fritz :

Was ich bedauere, ist die ständig schlechter werdende Browserunterstützung für RSS. Nicht nur, dass immer weniger Browser RSS-Feeds direkt in einem Tab anzeigen, auch das Abonnieren von RSS-Feeds wird von Browsern so gut wie gar nicht mehr unterstützt.

Robert Lender :

Da bin ich bei dir.

Schade ist aber auch, dass BloggerInnen auf ihre Blogs diese nicht mehr aktiv präsentieren.

Fritz :

Was genau meinst du mit "aktiv präsentieren"? In den Sozialen Medien bewerben?

Robert Lender :

Nein. Ich meine, dass viele nicht aktiv auf ihren Blogs auf die Möglichkeit hinweisen, dass man dieses auch per RSS abonnieren kann. Denke, dass könnte vielleicht durchaus den einen oder die andere neugierig darauf machen.

Fritz :

"auf die Möglichkeit hinweisen …" Mehr als ein Link zum .xml-file, mit dem RSS-Symbol, und einem eindeutigen Linktext kann man ja wohl nicht tun? Das meinst du doch?

PS: Kann es sein, dass die entsprechenden Links auf deiner Seite nicht korrekt verlinkt sind? Unter " RSS 2.0 (Artikel)" finde ich leider nur "Dieser Feed enthält keine Einträge." Oder ist mein Browser kaputt?

PPS: Dass du für Kategorien das RSS-Symbol benutzt, ist das Absicht?

Robert Lender :

Ja, so einen Hinweis meine. Aber der fehlt auf vielen Blogs oft.

Habe die Feedlinks auf Abonnieren mit mehreren Feedreadern ausprobiert. Funktioniert.

Zu PPS. Ja, da da jeweilige RSS Symbol mit einem Feedlink verbunden ist, mit dem allein Artikel allein zu der jeweiligen Kategorie abonnierbar sind.

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck