Zum Inhalt springen

Ein Barcamp moderieren

Erst jetzt gefunden: Kristine Honig schreibt über die Rolle des Moderators bei einem Barcamp.

Und auf einen Blick sieht man, dass hier ganz schön viele Aufgaben zusammenkommen.

Aus meiner Sicht ist es besonders notwendig “Barcamp-Newbies” abzuholen und zu begleiten und sie in die Gewohnheiten und Regeln von Barcamps einzuführen.

All das (oder vieles davon) was Kristine aufzählt könnte man auch barcampmäßig verteilen.

Beispiel wäre Barcamp-Regel 7:

Sessions dauern so lange wie es sein muss oder die Folgesession beginnt.

Natürlich ist es unterstützend wenn jemand herumgeht und darauf hinweist, dass der Raum in 5 Minuten gebraucht wird. So kann man Gedankengänge oder Diskussionen noch abschliessen etc.

Wobei. Es ist Barcamp. Diskussionen kann man - wenn noch Interesse besteht - am Gang, in einem anderen Raum, beim Kaffee weiterführen. Und auf die nächste Session hinweisen kann auch der/die, der/die als nächstes dran kommt.

Barcamps sind heutzutage oft recht gut organisiert. Aber was wäre, wenn sich ein Barcamp einmal auf die Selbstorganisationsfähigkeit der Anwesenden beruft. Oder finden sich dann auch welche, die moderierend tätig werden…

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Motweet : Motweet via Twitter

"Motweet via Twitter" vollständig lesen
RT @RobLen: Gebloggt: Ein #Barcamp moderieren https://t.co/F90MFOnWqL

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck