Zum Inhalt springen

10 Years After Tweetup - Fein war es

Monitor, am Screen steht "Zehn Twitter-Fahre später - geht's uns noch gut? Das Tweetup (mit Mini-Barcamp) Jetzt ist es schon wieder ein paar Tage her, seit das 10 Jahre Tweetup am 11. April 2019 stattfand. Ich bin noch immer begeistert. Lasst mich ein wenig Ordnung in meine Gedanken bringen. Wobei nachfolgendes trotzdem nur ein paar Ausschnitte darstellt.

Alte Säckinnen und Säcke

Eigentlich sollte das ganze „Alte Säckinnen und Säcke Treffen“ heißen. Ein wenig ironisch, weil wir als Orga-Team ein paar von denen sind, die damals die ersten Barcamps mutgestalteten, Webmontage organisierten und Formate wie Digitalks entwarfen oder besuchten. Und wir wollten einige von denen wieder treffen, mit denen wir seitdem fast nur mehr online in Kontakt waren.

Und ja, es funktionierte. Rund 30 Personen kamen für die gesamte Zeit oder für einen Sprung vorbei. Danke hiermit an alle, die da waren.

Mini-Barcamp

Herzstück war unser Mini-Barcamp. Ein eigener Bericht dazu folgt noch. Die Vorgaben waren recht restriktiv. Jede Session dauert nur drei Minuten. Nach drei Sessions gibt es 6 Minuten Diskussion zu den vorigen Sessions. Wir waren uns unsicher, ob so etwas geht. Aber ja, es geht wunderbar. In drei Minuten kriegt man eine kurze (und somit kurzweilige) PowerPoint unter, einen Kurzfilm oder ein paar interessante Gedanken. Und dann kann man noch kurze Fragen stellen (und keine Co-Referate halten) bzw. Beiträge einbringen. Nicht, dass jetzt jedes Barcamp so gestaltet sein soll. Aber es zeigt, dass Reduktion doch etwas konstruktives sein kann. Schön war auch, dass einige Sessions die Idee des FlipCamp umsetzten.

Bring your own …

Wir waren insofern auch reduziert in der Organisation, als das wir auch kein Buffet zur Verfügung stellten, da wir auch keine Sponsoren hatten bzw. haben wollten. Es gab die Devise

Das ist ein typisches Treffen wie anno dazumal. Wenig zentrale Organisation, jedeR ist eingeladen sich einzubringen. Bring your own device, drink, food and session - and share it with the others. Denn gemeinsam sind wir das Web - online wie offline.

Wir hatten Becher und Wasser aus dem Hahn. Somit war die Grundversorgung gesichert :) Unabgesprochen brachten einige etwas mit - mehr als für einen. Und das ergab dann ein recht umfangreiches und auch vielfältiges Buffet. Mehr als ausreichend für die vier Stunden, die wir für das Tweetup ansetzten.

Erinnerung an @mabacher

In Erinnerung an Martin Habacher (@mabacher) hatten wir einen eigenen Tisch hergerichtet, mit Flyern, Postkarten zu seinem Film (ab Herbst hoffentlich auf DVD). In einer Session habe ich dann noch kurz an seine damalige BarChair Aktion erinnert.

Alleinr Ecke

Und natürlich gab es auch eine „Alleinr“ Ecke, das analoge Pendant zu alleinr.at. Wer wollte konnte sich dort auf einen Stuhl setzen und wurde dann nicht angesprochen und hatte seine Ruhe. Naja, kontraproduktiv zu einem Barcamp, aber ein netter Gag, den niemand wirklich in Anspruch nahm.

Erinnerungsstücke

Auf einzelnen Tischen, auf einzelnen Körpern (in Form von alten T-Shirts) gab es Erinnerungen an alte Aktionen, Veranstaltungsformate, etc. Es gab somit die Möglichkeit in vielen Erinnerungen zu schwelgen, alte Geschichten aufzuwärmen. Oder ganz neue Geschichten von früher zu hören und zu sehen. Aber es gab auch Platz neue Ideen und Gedanken zu wälzen. Ich glaube, dass aus dem Tweetup heraus noch das eine oder andere weiter entwickelt wird.

Fotos

Ja, es gibt Fotos. In guter alter Manier natürlich auf Flickr. Meine Dokumentation findet sich als Album Tweetup mit MiniBarcamp 11.04.2019). Ich hoffe, dass die viel schöneren von Karola Riegler noch ihren Weg auf die Plattform finden …

Tweets

Ah, es war ja auch ein Tweetup. Ein Treffen von TwitterantInnen um miteinander zu twittern. Ja, das wurde auch. Wie es sich gehört, haben wir damit auch einige, die nicht dabei sein konnten auch in das Tweetup hinein geholt. Die Tweets könnt ihr auf Tweetup MiniBarcamp – The Social Wall for Everyone – Walls.io nachlesen. Danke nochmals an walls.io für das kostenlose bereitstellen von „Sozialen Medien Wänden“ für Barcamps.

Weiteres

Michaela Endemann hat über das Tweetup gebloggt: #10YearsAfterTweetup .. oder geht’s uns noch gut? | Medtermine – Blog

Meinerseits folgen noch weitere Artikel:

Danke

Zum Schluss nochmals danke an alle die da waren. An alle, die per Twitter teilnahmen. Und ein besonderer Dank an das Orga-Team @digiom, @kigo, @karolariegler, @leyrer, @meta_physik, @Medtermine, @zieselbaer. Mit euch hat das Vorbereiten des Tweetup wirklich Spaß gemacht. DANKE!

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
tweetbackcheck