Wenn ich sterbe, dann zahlt niemand mehr meine Domain und meinen Webspace. Dann wird mein Blog verschwinden und all die Texte sind einfach weg. Um manches ist nicht schade, manches wäre aber vielleicht noch immer interessant oder zumindest Teil einer kleinen Historie des Web.

Jetzt hatte ich so eine rudimentäre Idee, die ich mal hier platziere. Weil dafür ist ein Blog ja auch da :-)

Das hat noch viele „Wenn“ und „Abers“. Zum weiterdenken:

Ein Netzwerk von BloggerInnen. Wir machen jedes Monat einen Auszug unserer Blogartikel (PDF, JSON, …?) und tauschen diese aus. Wenn jemand von uns geht, dann bieten die anderen im Netzwerk die Inhalte in irgendeiner Form weiterhin an. Nun, die Links zum Blog werden nicht mehr funktionieren. Aber die Inhalte bleiben im Netz.

Natürlich kann man das alles automatisieren, wenn jemand etwas programmiert. Aber vielleicht braucht es ganz simple Ansätze, ohne viel Aufwand.

Naja, noch nicht ganz befriedigend. Aber für einen ersten Ideensplitter … den ich gerne weiterdenken würde…

3 Kommentare

Linear

  • -thh  

    Das geht einfacher und effektiver.

    Tools wie HTTrack erstellen eine Offline-Kopie der Website, die man einfach wieder auf eigenem Webspace wieder hochladen kann. Diese Spiegelung kann man dann auch anlassbezogenen durchführen; eine regelmäßige Kopie ist nicht notwendig.

    Man müsste nur jemand damit beauftragen.

  • mark  

    Archive.org macht das doch schon recht umfangreich und automatisch https://web.archive.org/web/20190101000000*/https://www.robertlender.info/blog Naja und vielleicht verblassen wir einfach nach und nach, nach unserer aktiven Zeit. Muss ja auch Platz für Neues geben :-)

Kommentar schreiben

Markdown-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.