Zum Inhalt springen

Die Datenschutz-Grundverordnung und mein Blog

Die so genannte Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) rast quasi auf uns zu. Mit 25. Mai 2018 tritt etwas in Kraft, das für die einen Meilenstein im Datenschutz darstellt und für die anderen eine horrible Herausforderung für die eigene Website und all deren drumherum (Hoster, Drittanbieter).

Ich bin selbst am herausfinden, was ich als privater Blogger beachten muss. Nämlich als einer, der keine Werbung oder sonstirgendeine kommerzielle Aktivität in seinem Blog setzt. Zumindest wäre das meine vorerst laienhafte Einschätzung.

So oder so schadet es aber nicht sich um mehr Datenschutz im eigenen Blog zu kümmern.

"Die Datenschutz-Grundverordnung und mein Blog" vollständig lesen

Ich bin es, der Blogopa

Blogheim.at hat ein neues Ranking erstellt. Die ältesten Blogs Österreichs erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es konnten nur die Blogs aufgenommen werden, die bei Blogheim.at gelistet sind (über 2.000) und auch ein Startdatum hinterlegt haben.

Tja, und da bin ich bzw. mein Blog auf Platz 17. Würde ich meine früheren Blogs dazuzählen wäre ich nicht nur ein Blogopa sondern Urgestein :)

Wie auch immer. Interessant zu sehen, wer schon lange dabei ist - und wer noch immer durchhält. Schön zu sehen, dass bloggen durchaus eine Lebensaufgabe sein kann.

Daher: Mal sehen, ob es in 20 Jahren noch so etwas wie ein Web und Blogs gibt - und ob ich auch noch dabei bin. Hoffen würde ich es.

Nebenbei: Happy Birthday blogheim.at und weiter so Jürgen!

unendlich

Als Jugendliche sind wir manchmal im Kreis gesessen und sind in Gedanken an das Ende des Universums gereist. Da dieses aber angeblich unendlich ist, haben wir diese Grenze dann überwunden sind weitergereist, bis wir an ein Ende kamen. Auch dieses haben wir überwunden, immer wieder immer wieder immer wieder … bis uns schwindlig im Kopf wurde.

Dann lernte ich die Möbiusschleife kennen und fand eine Erklärung wie man unendlich weiterwandern kann. Aber es klang doch irgendwie nach im Kreis gehen.

Irgendwann sagte ich dann „Ich liebe dich unendlich“ und wußte tief in mir, dass jede Liebe irgendwann einmal enden muss. Ganz zwangsläufig zu Staub zerfällt. Und doch hoffte ich, dass dieser Gedanke, dieses Gefühl in die Unendlichkeit reist und immerwährend ist.

Vielleicht ist es diese Hoffnung, die manchmal aus dem Unendlichen zu schöpfen scheint.

Wenn schon nicht unendlich, dann ausreichend für ein ganzes Leben.


Dieser Artikel erscheint im Rahmen des Projekt *.txt zum Wort unendlich.

Heinz Conrads ist nicht vergessen

Am 9. April jährt sich wieder einmal der Todestag von Heinz Conrads. Das schlägt sich schon jetzt in den Zugriffszahlen in meinem Blog nieder. Seit Samstag greifen jeweils rund 100 BesucherInnen auf Artikel zu, die sich mit Heinz Conrads beschäftigen.

Ich hoffe, sie werden in meinem Blog auch fündig und lesen etwas Neues über den österreichischen Star von damals.

tweetbackcheck