Zum Inhalt springen

2MinutenProjekt: Eine gute Nachricht schicken

Dominik Leitner bringt auf seiner Seite 365guteDinge jeden Tag eine gute Nachricht. Ich habe darüber schon gebloggt.

bq. Es soll um Dinge gehen, die für die Menschheit im Gesamten von Bedeutung sind. Entwicklungen, auf die wir in den kommenden Jahr(zehnt/hundert)en noch zurückblicken werden.

Einmal am Tag eine positive Nachricht im Meer der negativen Schlagzeilen.

Dominik braucht eure Hilfe. Um jeden Tag eine solche Nachricht zu schreiben braucht er Hinweise, Tipps, Links. Ein Zeitungsschnipsel, ein Youtube Video, eine geteilte Facebook Nachricht. Wenn ihr meint, der könnte eventuell passen. Denkt zwei Minuten an Dominik, sein Projekt und schickt ihm den Link ganz formlos über einen seiner Kanäle

Nebstbei: Vor ein paar Tagen fasste Dominik seine Erfahrung mit 1 halbes Jahr 365guteDinge zusammen.


Die Aussage "Was kann ich schon tun, ich habe so wenig Zeit" kennt wohl jedeR. Unter dem Hashtag #2minutenprojekt blogge ich über Projekte, die man in zwei Minuten unterstützen oder umsetzen kann.

Über Anregungen und weitere Ideen freue ich mich und verblogge sie gerne.

Ausgangspunkt dieser Idee war das Barcamp Salzkammergut.

ZweiMinutenProjekte: Über Umwege einkaufen

Zur Grundidee siehe ZweiMinutenProjekte.

Ein ZweiMinutenProjekte wäre ein Einkauf bei Amazon mit dem Umweg über eine andere Website.

Als Beispiel nehme ich mal den “Verein Laafi”:http://www.laafi.at/ueber-laafi/. Dieser unterstützt Gesundheitsprojekte in Burkina Faso.

Laafi nimmt am Amazon Partnerprogramm teil, Details siehe “Amazon-Einkauf über Laafi”:http://www.laafi.at/ueber-laafi/. Wer also den den Link über Laafi zu Amazon folgt und dann erst beim Online-Händler einkauft, der schenkt Laafi quasi eine kleine Provision durch Amazon.

Das bringt´s, könnte man fragen. Laut Laafi haben sie bis Ende 2012 immerhin über 12.000 Euro damit eingenommen. Ein Vergleich. Laafi unterstützt mit “Poin”:http://www.laafi.at/poin/ den Aufbau einer medizinischen Versorgung im Ort Poin. Für Bohrung und Bau eines Brunnens benötigte es 7.400 Euro.

Laafi ist ein Beispiel. Aber eines das zeigt, dass nur ein oder zwei Klicks mehr (und damit weniger als Zwei Minuten) helfen können.

ZweiMinutenProjekte: What you can do

Das nenne ich immer wieder nette Zufälle oder “jede Idee ist schon gedacht” :)

Vor ein paar Tagen schrieb ich über das erste Brainstorming zu ZweiMinutenProjekte.

Heute finde ich einen Artikel bei der Futurezone: “Wie man die Welt in einer Minute verbessert”:http://futurezone.at/digitallife/14974-wie-man-die-welt-in-einer-minute-verbessert.php?rss=fuzo. Dabei geht es um die Website “What You Can Do”:http://www.whatyoucando.ontheleesh.com/index.html. Ihr Slogan:

bq. If you have one minute, you can change the world

Organisationen präsentieren in einminütigen Videos, wie man selbst in einer Minute etwas tun könne, um die Welt ein wenig zu verbessern. Beispiele

  • “Protect the Night”:http://www.whatyoucando.ontheleesh.com/protectthenight/night01.html
  • Rette Bäume - “Reduziere die Werbeflut”:http://www.whatyoucando.ontheleesh.com/deforestation/deforestation06.html

Manche Projekte, Ideen klingen ein wenig einfältig. Ja, nicht jedes Projekt, jede Idee möchte man selbst unterstützen. Aber!! Es geht um Aktionen, die man in ein, zwei Minuten durchführen kann und die doch ein wenig Wirkung erzielen. Eine Minute - ca. so lange um diesen Artikel zu lesen…

tweetbackcheck