Zum Inhalt springen

Barcamp Medienbildung JETZT! - Anmeldung noch möglich

Da noch Plätze frei sind, die Einladung der Initiative Medienbildung JETZT! zu einem Barcamp nach Salzburg.

Medienpädagog*innen aller Länder vereinigt Euch!

Zum 6. Mal lädt die Initiative Medienbildung JETZT! zu einem Barcamp ein. In diesem Jahr organisiert das Institut für Medienbildung Salzburg das Barcamp. Das IMb ist schon seit 1956 Teil der medienpädagogischen Landschaft in Österreich. Daher erscheint es recht passend, der Host des diesjährigen Barcamps zu sein, weil es dieses Mal um die Gründung eines medienpädagogischen Fachverbandes für ganz Österreich geht: Medienpädagog*innen aller Länder vereinigt Euch!

Als Basis für die Verbandsgründung dient eine Online-Umfrage zu den medienpädagogischen Angeboten in Österreich. Die Ergebnisse dieser Umfrage werden beim Barcamp präsentiert.

In 45-minütigen Sessions kann jede*r eigene Themen einbringen. Eine Session kann alles mögliche sein, es gibt keine Vorgaben. Möglich sind zum Beispiel ein Input zu einem bestimmten Thema, die Präsentation eines Projektes, eine Diskussionsrunde mit Erfahrungsaustausch oder auch ein Workshop, wo etwas Neues ausprobiert wird. Zudem ist es eine gute Gelegenheit sich mit Menschen, die im Bereich Medienbildung/Medienpädagogik arbeiten, zu vernetzen.

Interessierte, Studierende, Medienpädagog*innen, Pädagog*innen, Lehrpersonen, Therapeut*innen und Vorsitzende aller Länder – vereinigt Euch in Salzburg!

Wir freuen uns!

ANMELDUNG UND INFOS: https://barcamptools.eu/mbjetzt_barcamp
KOSTEN: Die Teilnahme ist kostenlos!
ZEIT: Dienstag 18. April 2017, 10 bis 17 Uhr bis Mittwoch 19. April 2017, 09 bis 16 Uhr
ORT: Institut für Medienbildung, Strubergasse 18, 2. Stock, 5020 Salzburg

Das Barcamp Graz 2017 kommt

Die offizielle Ankündigung zum Barcamp Graz 2017 ist draussen. Ich bin leider dieses Jahr nicht dabei und wünsche daher von der Ferne ein kreatives Barcamp.

Ich mache es kurz und poste einfach mal den Inhalt:

Liebe Barcamp Graz Interessierte!

Bald ist es soweit – das Barcamp Graz findet heuer vom 21. – 23. April an der FH JOANNEUM statt!

Die Vorbereitungen laufen und man darf sich auf 7 spannende Themencamps freuen. Bei Politcamp, Ökocamp, Designcamp, Appdevcamp, Startcamp, UXcamp und Deincamp wird wieder ein 1 Wochenende lang getüftelt, diskutiert, experimentiert und an neuen Ideen geschraubt.

Die Anmeldung ist freigeschaltet und wir bitten um Weiterleitung an mögliche weitere Interessenten: https://anmeldung.barcamp-graz.at

Nähere Infos wird es bald geben.
Wir sind auch auf Twitter und facebook.

Impressionen von den letzten Jahren gibt es auf unseren flickr und vimeo Kanälen.

Wir freuen uns auf ein spannendes Wochenende!
_______________________________________________
Barcamp-graz mailing list

Die Vorstellrunde bei Barcamps

Die Organisatoren des Barcamp Koblenz schreiben warum bei einem Barcamp sich alle vorstellen müssen.

Ich wurde schon öfters gefragt ob das bei mehr als 100 TeilnehmerInnen noch Sinn macht. Ich sage ja, unter bestimmten Voraussetzungen.

Wenn die “Moderation” es gut erklärt und einführt, dann geht es relativ flott dahin. Vorname (vielleicht Firmenname dazu) und drei Tags, also Stichwörter zu einem selbst. Nicht mehr.

Mir hilft das immer wieder um so Menschen zu identifizieren, die ein Thema als Schwerpunkt (Tag) nennen, das mich besonders interessiert. Dann gehe ich in der Pause auf sie zu. Hin und wieder haben wir so auch in der Sessionplanung schon zueinander gefunden.

Und manchmal fällt mir jemand auf, den ich bisher nur online kannte. Daher – in Abwandlung des obigen: Eure Twittername kann schon mal helfen, euch zu identifizieren :)

Was mich – nennt mich altbacken – etwas stört, sind diejenigen, die meinen besonders lustig oder kreativ mit Tags zu sein. Hin und wieder ist es schon witzig, wenn als einer der drei Tags “IchhattenochkeinenKaffee” oder ähnliches genannt wird. Andererseits vergibt man sich die Chance, dass andere Teilgebende des Barcamps sich direkt mit einem Tag angesprochen fühlen. Man vergibt sich somit auch die Chance jemanden kennenzulernen, der einem bei den eigenen Themen einen Impuls geben kann.

Also: Seid ruhig kreativ aber wählt eure drei Tags mit bedacht. Und überlegt sie ruhig schon ein paar Minuten vor der Vorstellungsrunde.

Spirit of Barcamp?

Beim letzten Mediencamp gab es

  • 20 freie Slots für Sessions
  • 24 Vorschläge für Sessions
  • Rund 150 TeilnehmerInnen

Ich hielt und halte das für ein krasses Missverhältnis. Noch dazu haben sich viele in der Vorstellungsrunde als Kreative, etc. vorgestellt … und dann kam (fast) nichts.

Nun, mancheR traut sich beim ersten mal nicht, manchmal hat man einen schlechten Tag. Aber wer als Neuling solch ein Barcamp erlebt, der/die erlebt nicht welche kreative Energie, welchen Schwung, welche Begeisterung Barcamp darstellen kann. Der/die erlebt somit nicht, wofür Barcamp eigentlich steht und warum es eine “Unkonferenz” ist.

Ich habe damals ein paar Gedanken niedergeschrieben und vertwittert, die ich jetzt auch in mein Blog zum weiterdenken stelle:

"Spirit of Barcamp?" vollständig lesen

Barcamps menscheln

Jetzt erst entdeckt. Jasmin schreibt über ihr erstes Barcamp, das Literaturcamp heidelberg in zwei recht umfangreichen Artikeln

Jasmins Schilderungen sind vielfältige Eindrücke über die einzelnen Momente auf einem Barcamp. Vorbereitung, Pausen, Sessions, Gespräche,…

Was sie besonders gut zeigen ist, dass es beim Barcamp um Menschen geht. Man kommt in Kontakt, man redet, man tauscht sich aus. Man lacht gemeinsam, ist nachdenklich, diskutiert miteinander. Man erlebt skurriles und einfühlsames mit anderen.

Genau das ist es, was ich selbst so positiv finde an (guten) Barcamps. Es ist eine intensive Zeit des Austauschs. Ich bin danach so voll von Eindrücken, Ideen, Gesprächen,…

Jasmin zeigt dies auch in ihren Dankesworten im Teil 2. Hier stehen in fast allen Punkten Menschen und die Interaktion im Mittelpunkt.

Barcamp als Ort der Begegnung.

tweetbackcheck