Zum Inhalt springen

Blog as you can blog

Michaela („littlebee“) schreibt über Bloggen für Anfänger - meine 5 Tipps.

Schön mal wieder so einen Text zu lesen. Nicht ganz so radikal wie Plain Blogging aber für mich die Art, wie ich mein eigenes bloggen sehe.

Was Michaela in Punkt 2 anspricht ist, dass es keinen Sinn macht Nischen zu suchen, sich somit in irgendeine Ecke zu setzen, zu pressen, die (thematisch) nicht besetzt ist. Genau! Ich habe meine Thema, meine Botschaft und es bin ich als BloggerIn, die daraus etwas persönliches und somit unverwechselbares mache (machen kann). Und da kann das Thema noch so von hunderten anderen schon besetzt sein.

Also: Bloggt so wie ihr bloggen könnt. Lernt jeden Tag dazu und bloggt mit Freude weiter.

Sven Lennartz über einfach nur bloggen

Sven Lennartz schreib über Blogminimalismus: Einfach nur bloggen - und sonst gar nicht.

Als Anhänger des Blog Club und des Plain Blogging kann ich dem natürlich einiges abgewinnen.

Sven geht aber noch weiter (Zitat)

Verzichte auf Basteleien am Theme. Ignoriere alte Beiträge und interne Verlinkungen und Reparaturen und Updates.

Ob man wirklich soweit gehen möchte ist eine andere Frage. Aber der Ansatz ist dafür da um die eigenen Bloggewohnheiten zu hinterfragen.

Braucht es all das drumherum? Was ist mir das Wesentliche am bloggen?

3. Blogheimat Blogger-Kommentiertag am 25. März 2018

Am 25. März 2018 ist es wieder soweit. Die Blogheimatveranstaltet den 3. Blogheimat Blogger-Kommentiertag.

Vorab: Du musst weder BloggerIn sein, noch auf der Website von Blogheimat registriert sein um mitzumachen. Eigentlich musst du nicht einmal unbedingt jemanden davon erzählen, dass du mitmachst. Aber im Sinn der Sache wäre letzteres nicht unbedingt.

Also, warum geht es:

  • Neue Blogs kennenlernen
  • Neue Blogs lesen
  • Bei einzelnen Artikeln von Blogs kommentieren

Der Kommentiertag ist ein Tag an dem manch eineR sich bewusst hinsetzt und direkt in Blogs kommentiert.

Wer mag kann im entsprechenden Facebook Termin eine URL zum eigenen Blog hinterlassen - als besondere Aufforderung doch sein/ihr Blog zu besuchen.

Wer neue Blogs zum lesen sucht ist zum Beispiel in der Top Blogs Liste (nur österreichische Blogs) richtig oder auch in der Blogothek in der man die neuesten Artikel findet.

Kommentier mal wieder

Der Kommentiertag ist Anregung. Wie oft lese ich einen Blogartikel und möchte etwas dazu sagen und lasse es. Nicht an diesem Tag. Da setze ich mich hin und kommentiere, sage danke, hinterfrage kritisch oder stimme zu und ergänze.

Denn der Kommentar ist das Salz in der Blogsuppe.

Ich kann, muss aber nicht

Ich kann bloggen, muss aber nicht. Ich kann twittern, muss aber nicht. Ich kann Fotos auf Instagram stellen, muss aber nicht.

Dieses Nicht-Müssen entlastet. Ich verdiene kein Geld mit meinem Blog. Daher gibt es keinen Zwang, außer dem Druck, den man sich selbst setzt.

Ally Auner hat darüber geschrieben. Ich gebe ihr noch in einem Punkt recht. Wenn ich meinen Feedreader anwerfe und quer durch viele Blogs lese merke ich, dass bestimmte Themen in recht vielen Blogposts auftauchen. Manchmal klingen auch die Blogbeiträge wie abgeschriebene Meldungen von Nachrichtenagenturen.

Ich erwarte mir nicht von jedem und jeder geniale Ideen, spritzige Artikel und wunderbare Fotos. Es klingt flapsig, wenn ich sage: „Schreibt doch worüber ihr wollt.“ Aber ich meine es so. Schreibt darüber was euch Spaß und Freude macht, was euch bewegt oder was ihr einfach von der Leber tippen möchtet. Und wenn ihr das so schreibt, dann darf es auch der fünfzigste Artikel über das neue iPhone sein. Denn dann spüre ich, dass es ganz eure Art ist es auszudrücken.

So will ich bloggen oder auch nicht. Denn es sind gerade wieder die Tage wo ich nach Hause komme, mich auf ein Privatleben freue und auch auf meine Couch und den guten Film in dem ich versinken kann. Dann will ich nicht mal in Twitter lesen geschweige denn einsteigen. Und dann will ich schon gar nicht mein Blog anwerfen.

Denn ich kann, muss aber nicht. Ich muss nicht … und wenn ich das verinnerliche, dann reizt es mich doch wieder etwas in die Tasten zu tippen.

tweetbackcheck