Zum Inhalt springen

2. Blogheimat - Blog(ger)kommentiertag am 19. November 2017

Die Blogheim.at ruft zum zweiten mal zum Blogger-Kommentiertag am 19. November 2017 auf.

Der erste fand am 20. August statt. Dazu habe ich in meinem Blog ein wenig mehr erläutert warum ich so einen Tag für gut halte.

Wer mag geht zur Ankündigung im Facebook Event. Dort kann man auch sein eigenes Blog erwähnen. Quasi Eigenbewerbung um Kommentare an diesem Tag zu erhalten.

Aber nehmt diesen Tag einfach als Anregung. Sucht euch Blogs, die ihr gerne lest und schreibt dem/der BloggerIn warum euch ein bestimmter Artikel gefällt, nicht gefällt oder ergänzt den Artikel um eure Sichtweise.

Schaut in die unheimliche lange Liste der Blogs in Österreich oder in die Liste der gerade erschienenen Artikel (Blogothek) und sucht euch ein Blog, einen Artikel aus … und kommentiert.

In Zeiten von (No) Hate Speech wissen wir, wie demütigend, demoralisierend Kommentare sein können. Aber sie können auch ermuntern, danke sagen, Stellung beziehen und Sichtweisen erweitern.

#makecommentsgreatagain

Session-Idee: Bloggen jetzt und anders

Schon rund um das Mediencamp Vienna 2016 habe ich angemerkt, dass es neben all dem Lifestyle-Blogging durchaus auch andere Ansätze geben kann.

Daher gab es meinerseits ein eigenes Open Blogging Manifest und den etwas radikalen Ansatz des Plain Blogging. Dies konnte ich beim letzten Mediencamp am Rande anbringen bzw. mit einigen diskutieren. Dabei kam auch die Frage auf: Können Weblogs die Welt verändern?

All dies habe ich nun ein wenig verknüpft und möchte ich beim Mediencamp Vienna 2017 präsentieren. Dazu bastle ich gerade an einer Präsentation „Bloggen - Jetzt und anders!“ und würde es gerne bei einer Session zur Diskussion stellen.

Und wenn es zu keiner Session reicht so wird es sicherlich Platz und Möglichkeit (und Pausen) zum diskutieren in kleiner Runde geben.


Disclaimer: Anstoss zu diesem Artikel ist das Mediencamp 2017. Ich möchte teilnehmen. Um sich ein Ticket (es gibt immer mehr Interessierte als Platz) frühzeitig zu sichern hat die Orga aufgerufen über Session-Ideen einen Beitrag zu verfassen. Obiges Thema möchte ich gerne in die Planung vor Ort einbringen.

Braucht mein Blog eine Sidebar/Seitenleiste

Diese Frage stellt Sven Lennartz auf conterest.de und stellt gleich eine Liste von Löschkandidaten wie zB. „Letzte Kommentare“, „Liste der Kategorien“, zusammen.

Ein paar Dinge würde er dort noch belassen.

Beim letzten Relaunch habe ich ja schon ein wenig ausgemistet.

Würde mich interessieren, wie ihr Sidebars/Seitenleisten nutzt. Wenn ihr selbst bloggt: Wie schaut eure Leiste aus? Würdet ihr etwas in der Seitenleiste meines Blogs vermissen, wenn ich es entfernen würde? Nutzt ihr diese überhaupt?

Kommentieren wir am 20. August 2017

Blogheim.at, die Website für BloggerInnen in Österreich, ruft am Sonntag, den 20. August 2017 zum Blogger-Kommentiertag.

Kommentare sind quasi das Salz in jeder Blog-Suppe. Natürlich blogge ich, weil ich etwas erzählen will. Aber ich freue mich, wenn es dazu Feedback und Diskussion gibt. Dies findet aber immer öfters auf Facebook statt. Oft lese ich andere Blogartikel und nehme mir nicht die Zeit danke für die Recherche zu sagen, ein weiteres Argument einzubringen oder meine gegensätzliche Meinung einzubringen.

Dabei sind Kommentare manchmal richtige Co-Artikel. Und manchmal helfen sie mir auch, mich selbst zu korrigieren. Kleines Beispiel ist dieser Artikel, bei dem ich ankündigte, eine Seite offline zu nehmen. Die Kommentare dazu haben mich jedoch zum umdenken bewogen.

Kommentiertag

Und wie funktioniert nun dieser Tag. Wer mag trägt sich mit seinem Blog beim Facebook Event ein. Alle Teilnehmenden sind eingeladen an diesem Tag sich gegenseitig zu besuchen und zu kommentieren. Natürlich könnt ihr auch ganz andere Blogs besuchen. Es geht einfach darum ein wenig Awareness über das Salz des Bloggens zu erzeugen.

Einen Wunsch von Dominik Leitner will ich hier noch weitergeben:

Falls ich mir was wünschen darf: Bitte keine Kommentare wie "Wow, toller Text. Schau mal bei mir vorbei: http:///...". Da merkt man, dass meist der Text nichtmal gelesen wurde und man nur seinen Link hinterlassen wollte. Ich glaube, man findet in jedem Blog einen Artikel, der für einen interessant ist und wo man etwas mehr dazu schreiben kann. Dauert zwar ein bisschen länger, aber macht auch mehr Sinn. 

Man liest und kommentiert sich.

PS: Wer kein eigenes Blog hat, der/die kann trotzdem beim kommentieren mitmachen :)

Blogvorsatz 2017

Ein bisschen spät für einen Blogvorsatz. Aber immerhin sind es noch über acht Monate bis 2018.

Siehe dazu meinen Blogvorsatz 2016.

Für 2017 gibt es zwei ganz einfache Vorsätze:

  • Bloggen, bloggen, bloggen
  • Kommentieren, kommentieren, kommentieren

Als Plain Blogger möchte ich wieder mehr bloggen. Immer wieder habe ich Gedanken, Ideen, die zwar nicht einige tausend Zeichen ergeben, aber doch länger als ein Tweet sind. Also raus damit und rein ins Blog.

Kommentare sind das Salz in der Suppe eines Bloggers / einer Bloggerin. Daher nehme ich mir vor wieder mehr bei anderen Blogs zu kommentieren. Und zwar direkt im Blog – nicht auf Twitter oder in Facebook.

Am Ende des Jahres werde ich nachschauen, ob mein Vorsatz funktioniert hat.

tweetbackcheck