Zum Inhalt springen

8 Jahre Ruhe im Internet

Logo alleinr.at Es gab eine Zeit, da surften wir gemächlich durch das Netz. Maximal stark blinkende Websites störten uns. Aber dann wurde es immer hektischer. Web 2.0, Social Media, Videos, animated GIFs,… das Ganze nicht nur am PC. Nein, das Netz wurde mobiler als Smartphones in unser Leben traten.

Irgendwer prägte dann den Begriff Digital Detox, den (zumindest zeitweisen) Ausstieg aus dem Netz. Aber sich ganz abnabeln um Ruhe zu finden. Kann es das sein.

Nein. Und daher schuf Jan Tißler schon 2007 den Web-2.0-Ruheraum.

alleinr.at

Vor genau 8 Jahren, nämlich am 29. Oktober 2009 wurde ich österreichischer Lizenznehmer und konnte stolz verkünden: Endlich: regionalisierte Version von alleinr. Mit www.alleinr.at folge ich seitdem dem Motto

Entspannen Sie sich. Hier müssen Sie nichts tun. Sie melden sich nicht an, Sie laden nichts hoch, Sie kommentieren nicht, Sie knüpfen keine Kontakte. Niemand beobachtet, was Sie tun.

Das Schöne ist, ich kann euch weder sagen, wer oder wie oft Alleinr.at genutzt wird. Denn ich tracke euch dort nicht. Aber wenn nur eineR von euch ein wenig Entspannung und Ruhe zwischen Facebook, Twitter, Instagram, Youtube,… findet, dann ist es gut so.

Not an AppStore

Eine Neuerung kam 2014 hinzu. Mit Not an App Store gibt es für geplagte Smartphone NutzerInnen die Möglichkeit keine App herunterzuladen. Die Seite ist natürlich mobil abrufbar.

Twitter lärmt

2010 konnte ich noch schreiben @alleinrat - Das verändert wie wir Twitter nutzen. Es war ein innovatives Service für Twitter NutzerInnen, die leider die API Änderungen von Twitter zunichte machen. Aber ich tüftle weiter und hoffe auch bald in Twitter mehr Ruhe anbieten zu können.

Genießt die Stille

Wann immer ihr es braucht. Schaut vorbei bei www.alleinr.at und holt euch die Ruhe und Entspannung die ihr im bzw. für das Internet braucht.

GovCamp Vienna, 1. Dezember 2017

Das GovCamp Vienna ist nach 8 Jahren fast schon eine Institution. Leider ist mir die letzten Jahre immer etwas dazwischen gekommen.

Ich kann mich noch an das erste GovCamp erinnern. Da hatte man noch Sorge ob man insbesondere Menschen aus der Verwaltung mit so einem Format wie dem Barcamp konfrontieren könne. Und ja, es klappte :) Auch wenn barcamp-mäßig jedes Thema rund um E-Government möglich ist, so haben die Organisatoren dieses Jahr ein paar spezielle Themenwünsche:

Nichts dem Zufall überlassen! lautet das Motto des GovCamp Vienna 2017. Bots, Blockchain, Demokratie, Open Data, Privatsphäre und Transparenz - dies sind einige der Themen, die wir beim diesjährigen GovCamp aufgreifen. Wer beschäftigt sich damit in Österreich? Welche Technologien greift die öffentliche Verwaltung auf? Wie kann die Zivilgesellschaft davon profitieren?

Mehr dazu - und weitere Links - bei GovCamp Vienna auf barcamp.at.

Privacyweek 2017, 23. bis 29. Oktober

Vom 23. bis 29. Oktober 2017 findet in Wien die Privacyweek 2017 statt. Die Veranstalter schreiben:

Die PrivacyWeek ist eine Veranstaltung mit einer Reihe von Events, Projekten, Vorträgen, Workshops und Aktionen, die sich dem Themenbereich „Privatsphäre im digitalen Zeitalter“ widmet. Von 23. bis 29. Oktober beschäftigen wir uns diesmal besonders mit den Daten und Datenspuren, die wir offline und online hinterlassen: Datenhändler, BigData, Anonymisierung von Daten, Tracking sowie Analyse und Auswertung von Nutzerdaten.

Unser Ziel ist, die Sensibilität für die Privatsphäre und deren Schutz innerhalb der Bevölkerung zu fördern und Wege aufzuzeigen, den Spagat zwischen Nutzung neuer Technologien und Privatsphäre zu schaffen. Der Großteil unserer Inhalte richtet sich nicht an „Technikfreaks“ oder „Nerds“, sondern „durchschnittliche AnwenderInnen“, also ein breites Publikum.

Das Programm ist breit und vielfältig. Veranstalter ist der c3w - Chaos Computer Club Wien.

Session-Idee: Bloggen jetzt und anders

Schon rund um das Mediencamp Vienna 2016 habe ich angemerkt, dass es neben all dem Lifestyle-Blogging durchaus auch andere Ansätze geben kann.

Daher gab es meinerseits ein eigenes Open Blogging Manifest und den etwas radikalen Ansatz des Plain Blogging. Dies konnte ich beim letzten Mediencamp am Rande anbringen bzw. mit einigen diskutieren. Dabei kam auch die Frage auf: Können Weblogs die Welt verändern?

All dies habe ich nun ein wenig verknüpft und möchte ich beim Mediencamp Vienna 2017 präsentieren. Dazu bastle ich gerade an einer Präsentation „Bloggen - Jetzt und anders!“ und würde es gerne bei einer Session zur Diskussion stellen.

Und wenn es zu keiner Session reicht so wird es sicherlich Platz und Möglichkeit (und Pausen) zum diskutieren in kleiner Runde geben.


Disclaimer: Anstoss zu diesem Artikel ist das Mediencamp 2017. Ich möchte teilnehmen. Um sich ein Ticket (es gibt immer mehr Interessierte als Platz) frühzeitig zu sichern hat die Orga aufgerufen über Session-Ideen einen Beitrag zu verfassen. Obiges Thema möchte ich gerne in die Planung vor Ort einbringen.

Mediencamp Vienna 2017, Cindy Maierhofer: Virtuelle Anonymität

Nachfolgend ein Beitrag von Cindy Maierhofer zum kommenden Mediencamp Vienna 2017, dass am 2. Dezember 2017 stattfinden wird:

Bereits zum dritten Mal jährt sich das Mediencamp Vienna. Journalisten, Blogger und Medieninteressierte aller Art kommen zusammen, um sich - gemäß eines Barcamps (Barcampregeln) - auszutauschen und voneinander zu lernen.

Betrachtet man das Internet als Medium, so wird schnell klar, in dieser virtuellen Welt herrschen eigene Regeln, die neben globalen Playern wie Google & Co. u.a. auch Datensammlern (unsere Daten) in die Hände spielen. Der gläserne Mensch ist Realität. Mittels Tracking wird unser Surfverhalten beobachtet, analysiert und Werbung auf uns - unter der Etikette "personalisiert" - zugeschneidert. Als ich diesen Sachverhalt das erste Mal realisierte, war rasch klar, hier will ich gegensteuern. Aber kann man das Internet überhaupt nutzen, ohne „verfolgt“ zu werden?

In meiner Session will ich mit euch diskutieren, welche Tipps und Tricks ihr kennt, um virtuelle Anonymität annähernd zu ermöglichen. Welche empfehlenswerte Services, die Datenschutz berücksichtigen, gibt es abseits vom Mainstream? Kann Tracking unterbunden werden und wenn ja, wie? Was ist z.B. bei der Browser-Wahl zu beachten?

Ich freue mich auf einen spannenden Austausch mit euch beim #mcvie am 2. Dezember 2017.

CinBu

tweetbackcheck