Zum Inhalt springen

Partizipation 2.0

Im Rahmen des “Europäischen Forums Alpbach”:http://www.alpbach.org war ich dienstlich zu einem Vortrag (in einem Workshop im Rahmen der “Technologiegespräche”:http://www.alpbach.org/index.php?id=1636) über “Does Web 2.0 lead to Participation 2.0” eingeladen.

Ein breites Thema und eines, an das ich nur mit einer Mischung meiner beruflichen wie auch privaten Erfahrung als Teil des Web 2.0 und seiner Aktivitäten heran gehen konnte. Aber das ist wohl einer der Entwicklungsfragen von Web 2.0 - wie weit lässt sich berufliches und privates noch trennen? Früher habe ich nur die Dienstvisitenkarte hergegeben. Heute googelt mein gegenüber sich den “anderen Teil meines Lebens” zusammen.

Schlussendlich sind daraus auch Präsentationsfolien entstanden, die ich in guter Web 2.0 Manier auf “Slideshare hochgeladen”:http://www.slideshare.net/RobLen/does-the-web-20-lead-to-participation-20 habe.

Wenige Stunden danach erhielt ich folgende E-Mail vom Slideshare Team:

bq. Hey RobLen, Congratulations! Your presentation “Does the web 2.0 lead to participation 2.0”:http://www.slideshare.net/RobLen/does-the-web-20-lead-to-participation-20 has been featured on SlideShare’s homepage. Kudos from our editorial team for your effort. Your presentation was chosen from the thousands uploaded to SlideShare everyday from across the world. – The SlideShare Team

Nun, das freut und zeigt auch, dass englischsprachige Folien wohl besser verbreitbar sind ;) Wobei ich mich natürlich vorerst fragte, ob überhaupt jemand über die Slideshare Startseite auf diesen Dienst zugreift. Meinereiner landet meistens per Direktlink bei einer Präsentation. Aber einige hundert Zugriffe später darf ich meine Meinung ein wenig revidieren.

Zur Präsentation: Folien sind keine Dissertation. Hier stehen nur 25 Prozent meines Vortrags. Manches ist pointiert, verkürzt und soll auch ein wenig zum Widerspruch reizen oder Aufmerksamkeit erregen. Nichtsdestotrotz würde es mich freuen, wenn der eine oder die andere etwas dazu sagen möchte. Denn das Web 2.0 (bzw. Social Media) von gestern ist nicht das von heute und schon gar nicht mehr das von morgen…

Dropbox: Mehr als eine Online-Festplatte

Dropbox Logo

Seit einigen Tage bin ich fleissiger Nutzer von “Dropbox”:http://www.getdropbox.com. Wikipedia bietet “eine Kurzerklärung”:http://de.wikipedia.org/wiki/Dropbox:

bq. Sein Zweck ist die Synchronisation von Daten zwischen verschiedenen Rechnern und Benutzern, sowie das einfache zur Verfügung stellen von Bildern und anderen Dateien.

Das sagt es zwar in aller Kürze, aber verkürzt auch die Möglichkeiten, die mir Dropbox bieten. Somit gehe ich jetzt doch ein wenig ins Detail…

"Dropbox: Mehr als eine Online-Festplatte" vollständig lesen

Digitalks Web 2.0 Handbuch

Logo Digitalks

Digitalks bzw. Meral Akin-Hecke als Kopf der Initiative hat das “Digitalks Web 2.0 Handbuch”:http://www.digitalks.at/2009/10/01/digitalksbuch/ fertiggestellt. Vorerst ist es nur online einsehbar, wird jedoch spätestens beim “Digiday09”:http://www.digitalks.at/2009/06/17/digiday09/ auf Papier vorhanden und in die Hand genommen werden können.

“Martin Leyrer”:http://twitter.com/leyrer hat in einem Tweet (den ich nicht mehr wiederfinde) angemerkt, dass ein Web 2.0 Handbuch (fast) ein Widerspruch sei. Nun, irgendwie hat er recht. Aber manch eineR nimmt immer noch gern ein wenig Papier in die Hand, blättert hin und her und lässt sich insprieren. Und Inspiration soll das Buch auch wohl sein. In 14 Kapiteln werden Themen wie Musik und Fotos im Web, Blogs, Online Gaming, Barrierefreiheit, Mobile Web und vieles mehr behandelt. Ein wenig Text und viele Hinweise auf spannende und interessante Websites (und auf österreichische Startups) erweitern das Buch hin in Richtung Web. Damit ist das Buch auch nicht gleich übermorgen veraltet sondern ist Ausgangspunkt für eine kleine Reise duch die Webwelten.

Auch ich habe - neben 15 anderen AutorInnen - die Einladung angenommen und durfte einen Artikel zum Thema Weblogs/Blogs verfassen. Nachdem der Platz doch sehr beschränkt war, wird der Artikel quasi in meinem Schnipselblog fort gesetzt. Dort sammle ich unter dem “Tag bloggen”:http://www.schnipselblog.info/tag/bloggen weitere Hinweise und Links.

Anregungen zu dieser Sammlung wie auch ein Feedback zu meinem Artikel würden mich freuen bzw. sehr interessieren.

Aber lest euch einmal in Ruhe das Werk durch und legt es insbesondere denen ans Herz (bzw. Hirn), die sich erst in das Thema Web 2.0 hineintasten.

Gut gemischt, sauber getrennt

Ich nutze immer mehr Web 2.0 Dienste und frage mich langsam, wo das Ende der Vernetzung liegt.

Jetzt habe ich mir sogar auf posterous (dank “Eric’s”:http://yatil.posterous.com/ Hinweis) einen “eigenen posterous account/blog”:http://roblen.posterous.com/ angelegt. posterous ist interessant, müsste ich aber jetzt ausführlicher in seinen Details erklären (und verschiebe das auf später). Nur in Kürze. Über E-Mail lassen sich Beiträge senden, die dann im eigenen Posterous Blog veröffentlicht werden. Text, Bilder, Filme,.. alles kein Problem. Weiters kann ich eine Unzahl von Diensten einbinden. So werden Bilder die ich an Posterous schicke von diesem auch gleich in Flickr veröffentlicht. Auch das hat Vorteile, die ich gerne später mal erkläre.

Ein ironischer Hinweis von “doctorblink”:http://doctorblink.posterous.com/ brachte mich aber auch zum grübeln.

"Gut gemischt, sauber getrennt" vollständig lesen
tweetbackcheck